Elieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elieser, auch Eliëser, ist ein männlicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Elieser, hebräisch אֱלִיעֶזֶר ʾælîʿæsær, setzt sich aus den Elementen אֵל ʾēl „Gott“[1] und עֶזֶר ʿæsær „Hilfe“, „Beistand“, „Unterstützung“[2] zusammen.[3] Vermutlich handelt es sich bei י î um einen Bindevokal und nicht um ein Suffix 1. Ps. Sg., somit lautet die Bedeutung: „Gott ist Hilfe“.[4]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Israel zählt Elieser zu den beliebtesten Jungennamen. Im Jahr 2020 belegte er Rang 85 der Hitliste.[5]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus ist Elieser mit folgenden Namen verwandt:

  • Eleasar, siehe Lazarus
  • Esra
  • Eser („[Gott] ist Hilfe“[2])
  • Esri („[Meine] Hilfe [ist Gott]“, „[Gott] hat geholfen“[6])
  • Asriel
  • Asarel („Gott hat geholfen“[6])

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biblische Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elieser, Sohn des Mose und der Zippora (Ex 18,4 EU u. ö.)
  • Elieser von Damaskus, Abrahams Hausverwalter (Gen 15,2 EU)
  • Elieser ben Becher, Benjaminit (1 Chr 7,8 EU)
  • Elieser ben Sichri, rubenitischer Fürst unter König David (1 Chr 27,16 EU)
  • Elieser ben Dodawa, Prophet aus Marescha (2 Chr 20,37 EU)
  • Elieser, Gemeindevorsteher unter Esra (2 Chr 8,16 EU)
  • Elieser, Priester, der seine ausländische Frau auf Geheiß Esras verstoßen musste (Esra 10,18 EU)
  • Elieser (Levit), jüdischer Rückkehrer aus Babylon, der seine ausländische Frau auf Geheiß Esras verstoßen musste (Esra 10,23 EU)

Jüdische Gelehrte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eliezer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 56 f.
  2. a b Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 948.
  3. Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 64.
  4. Martin Mulzer: Eliëser. In: WiBiLex. Deutsche Bibelgesellschaft, 1. Juli 2010, abgerufen am 25. Juni 2022.
  5. Popularity in Israel. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 25. Juni 2022.
  6. a b Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 949.