Elisa (Telenovela)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Elisa
Originaltitel Elisa di Rivombrosa
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Genre Telenovela
Erscheinungsjahre 2003–2005
Länge 50 Minuten
Episoden 52 Folgen in 2 Staffeln
Idee frei nach dem Roman Pamela von Samuel Richardson
Produktion T.P.I. (Together Production International)/De Angelis und Victory Media Group
Musik Savio Riccardi
Erstausstrahlung 1. Staffel: 17. Dezember 2003 bis 23. Februar 2004, 2. Staffel: 28. September 2005 bis 1. Dezember 2005, 3. Staffel: ab dem 4. November 2007 auf Canale 5
Besetzung

Elisa (Elisa di Rivombrosa) ist eine italienische Telenovela, die 2008 vom NDR ausgestrahlt wurde. Elisa[1] wurde in Italien unter der Regie von Cinzia TH Torrini verfilmt. Nach dem großen Erfolg der 1. Staffel (26 Folgen) 2003 wurde 2005 eine 2. Staffel (weitere 26 Folgen) ausgestrahlt. 2007 wurde eine 3. Staffel bzw. ein „Ableger“ mit dem Titel La Figlia di Elisa – Ritorno a Rivombrosa (übersetzt: Die Tochter von Elisa – Rückkehr nach Rivombrosa)[2] in Italien ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisa von Rivombrosa spielt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in der Gegend um Turin (Piemont) – während der Zeit der Aufklärung. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Gut von Rivombrosa und der Adel Turins.

Die Hauptfigur Elisa Scalzi (Vittoria Puccini) ist eine junge Frau aus armem Hause, die Gesellschaftsdame der alten Contessa (Gräfin) Agnese Ristori wird, der Mutter des Conte (Grafen) Fabrizio (Alessandro Preziosi). Elisa und Fabrizio verlieben sich bald ineinander. Doch die Klassenunterschiede scheinen unüberwindbar. Die Dienerschaft beobachtet die Liebe mit Neid, die Mitglieder der adeligen Gesellschaft lehnen Elisa ab. Die Handlung spielt vor dem Hintergrund eines Komplotts des Adels gegen den König. Am Ende der ersten Staffel heiraten Elisa und Fabrizio. Die 2. Staffel handelt nach dem Tod Fabrizios davon, wie die vom König zur Contessa geadelte Elisa versucht, das Gut Rivombrosa von hohen Schulden zu befreien.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sommerpalast von Agliè
Hauptdrehort der Serie

Diese Kostümserie ist inspiriert durch den klassischen englischen Roman Pamela von Samuel Richardson und ins Piemont des 18. Jahrhunderts verlegt worden. Die Serie wurde in den Schlössern des Piemont gedreht und für hunderte von handgemachten Kostümen wurde sie unter anderem prämiert.

Rivombrosa ist der Sommerpalast von Agliè. Der Name Rivombrosa kommt von Riv'umbrusa (lato ombreggiato = schattige Seite).

Produktion und Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde von Together Productions/De Angelis und der deutschen Victory Media Group produziert. Sie startete auf Canale 5 mit 6,5 Mio. Zuschauern und steigerte sich in zweieinhalb Monaten auf mehr als die doppelte Zuschauerzahl. Damit ist sie auf Platz sieben der erfolgreichsten Mediaset-Produktionen der letzten sechs Jahre.

Die Regisseurin Cinzia TH Torrini hat in München an der Hochschule für Film und Fernsehen studiert. Von Elisa hat sie die Regie der ersten Staffel und die der ersten 12 Folgen der zweiten Staffel geführt. Dann übernahm Stefano Alleva die Regie für die restlichen Folgen der zweiten Staffel und die Regie der kompletten dritten Staffel.

Ausstrahlungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der 18 Mio. Euro–Produktion (bestehend aus 26 Folgen à 50 Minuten) hatte bei ihrer Erstausstrahlung in Italien mehr als vierzehn Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 56,4 Prozent. Die italienisch-deutsche Koproduktion wurde bei der Verleihung des Fernsehpreises „Il Telegatto“ in vier Kategorien ausgezeichnet. Sie erhielt die Auszeichnung für die beste Serie und das beste Programm des Jahres, außerdem wurden die Hauptdarsteller Vittoria Puccini und Alessandro Preziosi als beste Darsteller bedacht.

Die Serie wurde inzwischen in viele Länder verkauft und lief in Frankreich, Bulgarien, in der Türkei, Spanien, Finnland, Tschechien, Polen, Rumänien und Kanada.

In Österreich wurde Elisa im ORF 2 im September/Oktober 2006 ausgestrahlt. In Deutschland strahlte der NDR die Serie vom 5. Februar bis zum 13. Mai 2008 aus, sowie die ARD und Einsfestival jeweils im Frühjahr 2011.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarstellerin ist die italienische Schauspielerin Vittoria Puccini (Elisa), die deutschen Zuschauern als Mary Vetsera im ORF-Historienzweiteiler Kronprinz Rudolfs letzte Liebe begegnet ist. Unter den weiteren Hauptdarstellern befindet sich auch der Südtiroler Kaspar Capparoni, der im Fernsehen als Kommissar von Kommissar Rex zu sehen ist.

Die Hauptdarsteller Vittoria Puccini und Alessandro Preziosi hatten sich beim Dreh zur Serie kennengelernt und sich daraufhin verlobt. Sie haben eine gemeinsame Tochter, die 2006 auf „Rivombrosa“ geboren wurde.

Die deutsche Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Mario von Jascheroff und Boris Tessmann durch die Synchronfirma Interopa Film GmbH in Berlin.[3]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher
Vittoria Puccini Elisa Scalzi Nana Spier
Alessandro Preziosi Fabrizio Ristori Peter Flechtner
Antonella Fattori Contessa Anna Ristori Christin Marquitan
Daniel H. T. Shirley Martino Ristori
Cesare Bocci Antonio Ceppi Viktor Neumann
Jane Alexander Marchesa Lucrezia Van Necker Beauville Claudia Urbschat-Mingues
Eleonora Mazzoni Schwester Margherita

ehemals Marchesa Maffei Di Barbero

Ulrike Stürzbecher
Luca Ward Herzog Ottavio Ranieri Klaus-Dieter Klebsch
Antonino Iuori Marchese Alvise Radigati Di Magliano
Kaspar Capparoni Giulio Drago Erich Räuker
Giovanna Rei Betta Maffei Di Barbero Dascha Lehmann
Francesca Rettondini Herzogin Clelia Bussani Sabine Arnhold
Antonio Salines Marchese Jean Luc Beauville Roland Hemmo
Enrico Beruschi Marchese Lelio Sorbelloni
Philippe Leroy König Carlo Emanuele III Christian Rode
Valentina Beotti Lucia Ceppi Marina Krogull
Regina Bianchi Contessa Agnese Ristori Barbara Adolph
Marina Giordana Artemisa Scalzi Sonja Deutsch
Pamela Saino Orsolina Scalzi
Ralph Palka Capitano Terrazzìni Stefan Staudinger
Marzia Ubaldi Amelia Regine Albrecht
Pierlugi Coppola Angelo Boundio Robin Kahnmeyer
Sabrina Sirchia Bianca Buondì Tanja Geke
Giovanni Rizzuti Titta Nicolás Artajo
Emmanuela Garuccio Celeste Ghadah Al-Akel
Linda Batista Isabella Tina Eschmann
Danilo Maria Valli Gasparo
Anne-Valerie Lefevre Madame Terese Roland
Luis Molteni Don Tognino
Paola Sebastiani Checca

Veröffentlichungen zu der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Staffeln 1, 2 und 3 wurden in Italien auf DVD (in italienischer Sprache) veröffentlicht.
  • In Deutschland erschien Elisa Staffel 1 – als «Elisa di Rivombrosa» am 20. August 2010 auf DVD in Deutsch und Italienisch. Die komplette Staffel 2 erschien am 10. Juni 2011 auf DVD. Beide Staffeln sind als Box-Set (8 DVDs Staffel 1, 10 DVDs Staffel 2) in der Reihe „Fernsehjuwelen“ erschienen. Sie enthalten deutschsprachige Interviews mit Vittoria Puccini, Alessandro Preziosi und der Regisseurin Cinzia TH Torrini.
  • Es sind zwei Soundtracks zu der Serie auf CD erschienen.
  • In Deutschland sind zwei Bücher zu der Serie von Luisa Santini und Carina Martinez beim vgs Verlag erschienen.

La Figlia di Elisa – Ritorno a Rivombrosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fortsetzung spielt 20 Jahre später. Protagonistin ist Agnese, Elisas Tochter, gespielt von Sarah Felberbaum. Agnese verliebt sich in Lucrezias Sohn Andrea van Necker (Giulio Berruti), der als Bandit gefürchtet wird. Auch wieder dabei Martino Ristori (Paolo Seganti) und Emilia (Valentina Pace), die sich ineinander verlieben. Auch begegnet der Zuschauer erneut der Marchesa Lucrezia Van Necker Beauville (Jane Alexander). Die Fortsetzung basiert lose auf dem Werk von Alexandre Dumas dem Älteren von 1856 Les Compagnons de Jéhu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elisa bei imdb.com
  2. Elisa@1@2Vorlage:Toter Link/imdb.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei german.imdb.com
  3. Elisa. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 9. Oktober 2021.