Elisa Simantke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elisa Simantke (* 1986 in Köln) ist eine deutsche Journalistin und Koordinatorin des europäischen Rechercheverbundes Investigate Europe.[1] Zuvor arbeitete sie für das Hauptstadtbüro der Tageszeitung Der Tagesspiegel.

Simantke studierte Politik und Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Ihre journalistische Ausbildung schloss sie an der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft ab.[2] Simantke schrieb u. a. auch für Die Zeit und Zeit Online.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Otto-Brenner-Preis in der Kategorie Newcomerpreis, für das Dossier Europoly – Privatisierung unter der Troika, 12. November 2014, erschienen im Tagesspiegel Nr. 22223[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Twiehaus: Journalisten starten internationales Recherche-Netzwerk Investigate Europe In: turi2, 11. Dezember 2016.
  2. Die 500: Elisa Simantke schreibt vor allem über EU-Politik In: newsroom.de, 4. April 2014.
  3. Autorenseite bei ZEIT ONLINE - Die Zeit, abgerufen am 25. Oktober 2018
  4. Elisa Simantke: Europoly - Privatisierung unter der Troika In: Der Tagesspiegel, 14. November 2014.