Elisabeth Eyckhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polizeiruf 110 Logo.svg Elisabeth Eyckhoff
Verena Altenberger alias POK Elisabeth Eyckhoff

Verena Altenberger alias POK Elisabeth Eyckhoff

Sender BR
Aktiv seit 2019
Ort München
Fälle 4
Vorgänger Hanns von Meuffels
Team
Elisabeth Eyckhoff (Polizeioberkommissarin)
Wolfgang Maurer (Polizeikommissar)
Cem Halac (Polizeikommissar)
seit 2019

2019
2019
Elisabeth Eyckhoff (Bayern)
Elisabeth Eyckhoff

Ermittlungsort München (Bayern)

Polizeioberkommissarin Elisabeth Eyckhoff ist eine fiktive Person aus der ARD-Krimireihe Polizeiruf 110, die von Verena Altenberger gespielt wird. Sie ermittelt seit 2019.

Figur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizeioberkommissarin (POK) Elisabeth Eyckhoff, genannt „Bessie“, ermittelt in München und Umgebung. Sie wird von Polizeikommissar (PK) Wolfgang Maurer – dargestellt von Andreas Bittl – unterstützt, der jedoch in der zweiten Folge Die Lüge, die wir Zukunft nennen zu Tode kommt. In der ersten Folge Der Ort, von dem die Wolken kommen erhält sie auch Hilfe von ihrem Halbbruder mütterlicherseits Cem Halac. Ursprünglich war sie laut eigenen Angaben eine "Springerin", d. h. eine Polizistin, die aufgrund des Personalmangels in verschiedenen polizeilichen Bereichen eingesetzt wird. Mit ihrem Halbbruder Cem verbindet sie eine gemeinsame Kindheit mit ihrer umtriebigen Mutter, die sich wenig um sie gekümmert hat. Zu ihrem Vater hat Elisabeth Eyckhoff laut eigenen Angaben ein gutes Verhältnis.[1] Ihren Halbbruder versucht sie so gut wie es geht auch finanziell wegen seiner möglichen Alkoholprobleme zu unterstützen. Dies führt dazu, dass sie finanziell schlecht aufgestellt ist, was unerwartete Auswirkungen auf ihren zweiten Fall hat. Die Kommissarin kommt aus Österreich und war in ihrer Jugend Landesmeisterin im Kunstturnen. Zu einigen ihrer Kollegen, darunter Polizeikommissar (PK) Wolfgang Maurer, pflegt sie ein freundschaftliches Verhältnis. So verbringt sie ihre Freizeit u. a. damit, mit ihnen feiern zu gehen, und lässt es sich nicht nehmen, vor Publikum zu singen und zu tanzen. Mit ihrem zeitweiligen Kollegen Lukas Posse – dargestellt von Wolf Danny Homann – von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), hatte sie ein lockeres, kurzes Verhältnis, das jedoch ein bitteres Ende nahm.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Brandt als Hanns von Meuffels erklärte im Januar 2017, dass er aus dem Format Polizeiruf 110 aussteigen möchte.[3] Im August 2018 wurde bekanntgegeben, dass ihn Altenberger als Ermittlerin des Bayerischen Rundfunks ablösen und ab 2019 die Rolle der Elisabeth Eyckhoff übernehmen soll.[4]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fall Folge Titel Erstausstr. Autor Regie Partner Besonderheiten
01 379 Der Ort, von dem die Wolken kommen 15. Sep. 2019 Thomas Korte und Michael Proehl Florian Schwarz PK Wolfgang Maurer und Cem Halac Premiere am 24. August 2019 auf dem Festival des deutschen Films[5]
02 381 Die Lüge, die wir Zukunft nennen 8. Dez. 2019 Günter Schütter Dominik Graf PK Wolfgang Maurer Premiere am 25. Oktober 2019 auf den Internationalen Hofer Filmtagen[6]
03 392 Frau Schrödingers Katze 20. Juni 2021 Clemens Maria Schönborn Oliver Haffner
04 393 Bis Mitternacht 5. Sep. 2021 Tobias Kniebe und Josef Wilfling Dominik Graf Premiere am 2. Juli 2021 beim Filmfest München

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Ort, von dem die Wolken kommen | Video | ARD Mediathek. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  2. Die Lüge, die wir Zukunft n... – Polizeiruf 110 – ARD | Das Erste. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  3. Matthias Brandt steigt aus. In: daserste.de, Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  4. derStandard.at: Verena Altenberger löst Matthias Brandt bei "Polizeiruf 110" ab. Artikel vom 12. August 2018, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  5. Der Ort, von dem die Wolken kommen. In: Festival des deutschen Films. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  6. Die Lüge, die wir Zukunft nennen. In: Internationale Hofer Filmtage. Abgerufen am 18. Oktober 2019.