Elisabeth Herrmann (Schriftstellerin, 1959)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Herrmann (* 1959 in Marburg an der Lahn) ist eine deutsche Schriftstellerin, Drehbuch- und Hörspielautorin mit einem Schwerpunkt auf Kriminalromanen.

Elisabeth Herrmann auf der Leipziger Buchmesse 2013
Elisabeth Herrmann auf Lesereise 2011

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Herrmann machte nach ihrer Ausbildung zur Bauzeichnerin das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg am Frankfurter Abendgymnasium. Im Anschluss arbeitete sie als Rundfunk- und Fernsehjournalistin und war Dozentin an der Hochschule Mittweida. Nach mehreren Dokumentarfilmen für den SFB/RBB erschien ihr Kriminalroman "Das Kindermädchen". Herrmann nimmt in ihren Büchern immer wieder Bezug auf die neuere deutsche Geschichte. Darüber hinaus schreibt sie Jugendthriller, Hörspiele und Drehbücher.

Ihr erster Roman Das Kindermädchen wurde 2005 von der Jury der KrimiWelt-Bestenliste (Nordwestradio, Arte, Die Welt) als bester deutschsprachiger Krimi des Jahres (Platz 6) ausgezeichnet. Sie schrieb auch das Drehbuch für die Verfilmung von Carlo Rola. Das ZDF strahlte den gleichnamigen Film am 9. Januar 2012 als „Fernsehfilm der Woche“ aus.[1] Er wurde für den Bambi Publikumspreis 2012 nominiert. Der TV-Film „Die letzte Instanz“ (EA 20. Januar 2014) nach dem gleichnamigen Roman und dem Drehbuch von Elisabeth Herrmann war mit 7,7 Millionen Zuschauern (und 340.000 Abrufen in der Mediathek) der meistgesehene Montagsfilm des ZDF seit Beginn der Quotenerfassung.

2011 wurde Elisabeth Herrmann mit dem Radio Bremen Krimipreis ausgezeichnet.[2] Für den Roman Zeugin der Toten wurde sie mit dem Deutschen Krimi Preis 2012 ausgezeichnet.[3][4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim-Vernau-Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanela-Beara-Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlick. Regie: Sven Stricker, Radio-Tatort 36, NDR 2010
  • Versunkene Gräber. Regie: Sven Stricker, Radio-Tatort 47, NDR 2011
  • Chicken Highway, Regie: Sven Stricker, Radio Tatort 59, NDR 2012
  • Ans Wasser, Regie: Sven Stricker, Radio Tatort 68, NDR 2013
  • Das Grab der kleinen Vögel, Regie: Sven Stricker, Radio Tatort 87, NDR 2015

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Das Kindermädchen
  • 2013: Die Letzte Instanz
  • 2013: Der Mann ohne Schatten
  • 2014: Das Dorf der Mörder
  • 2016: Die 7.Stunde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Zwangsarbeit - zur besten Sendezeit?“ auf der Seite des ZPD
  2. Radio-Bremen-Krimipreis Elisabeth Herrmann
  3. Pressemitteilung zur Vergabe des Deutschen Krimi Preises (PDF; 9 kB)
  4. Auszeichnungen. In: Buchmarkt online vom 16. Januar 2012