Elisabeth Lichtenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Lichtenberger (1984)

Elisabeth Lichtenberger (* 17. Februar 1925 in Wien; † 14. Februar 2017 ebenda) war eine Geographin und Universitätsprofessorin an der Universität Wien. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit widmete sie sich vor allem der Stadtgeographie und Metropolenforschung, der Regionalforschung sowie der geographischen Transformationsforschung in den 1990er Jahren.

Akademischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gründerin des Instituts für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien (1988)
  • Koordinatorin des Schwerpunktprogramms „Österreich. Raum und Gesellschaft“ des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) (1994 bis 1999)
  • Mitglied der österreichischen Kurie für Wissenschaft

Mitgliedschaften in Akademien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorin von 20 Büchern und 230 Aufsätzen zur Vergleichenden Metropolenforschung, zur Kultur- und Hochgebirgsforschung, zu politischen Systemen, zur Gastarbeiterforschung, zur Transformationsforschung in Ostmitteleuropa sowie zum Standort der Geographie und zur Fachgeschichte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]