Elisabeth Merk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elisabeth Merk, 2013

Elisabeth Merk (* 1963 in Regensburg) ist eine deutsche Architektin und Stadtplanerin. Sie ist seit 2007 als Nachfolgerin von Christiane Thalgott Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München und leitet das Referat für Stadtplanung und Bauordnung.

Merk absolvierte an der Fachhochschule Regensburg ein Architekturstudium. Anschließend war sie freiberuflich im Bereich Architektur und Denkmalpflege tätig und legte ihr Staatsexamen an der Universität Florenz ab. Sie war von 1995 bis 2000 in München und Regensburg verantwortlich für Stadtgestaltung, städtebauliche Denkmalpflege und Sonderprojekte. Danach war sie Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung und Stadtplanung in Halle (Saale).

Elisabeth Merk war 2005 bis 2007 Professorin für Städtebau und Stadtplanung an der Hochschule für Technik Stuttgart. 2009 wurde sie dort zur Honorarprofessorin ernannt, zusätzlich hat sie 2020 eine Honorarprofessur für Planungspraxis an der Technischen Universität München erhalten. Seit 2015 ist sie Präsidentin der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL). Neben ihrer Rolle als Beisitzerin im Beirat für Raumentwicklung des Bundesministeriums des Innern, im Bau- und Verkehrsausschuss des Deutschen Städtetages ist sie Mitglied des Bau- und Planungsausschusses des Bayerischen Städtetages, des UNESCO Netzwerkes Conservation of Modern Architecture and Integrated Territorial Urban Conservation, des International Council on Monuments and Sites (ICOMOS), des Vorstands für nationale Stadtentwicklungspolitik sowie im Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur[1] und des Deutschen Werkbundes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elisabeth Merk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beirat. Website der Bundesstiftung Baukultur (Memento vom 27. Oktober 2012 im Internet Archive)