Elisabeth Scharang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Scharang (2014)

Elisabeth Scharang (geboren am 3. Februar 1969 in Bruck an der Mur) ist eine österreichische Spiel- und Dokumentarfilmregisseurin, Drehbuchautorin sowie Radio- und Fernsehmoderatorin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des Schriftstellers Michael Scharang maturierte 1987 an einem Wiener Gymnasium und begann Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie zu studieren. Im selben Jahr begann sie auch ihre Karriere beim ORF als Journalistin und Moderatorin der Radiosendungen „ZickZack“ und „Musicbox“. Seit 1991 gestaltet sie für das Fernsehprogramm des ORF Reportagen und führt Regie bei Dokumentationen. Seit 1997 ist sie als freie Regisseurin tätig. Sie moderiert die wöchentliche Live-Talk-Sendung „Auf Laut“ im ORF-Radiosender FM4 und leitet über ein Jahr lang abwechselnd mit anderen Moderatoren in ORF 2 den Club 2. Seit Mai 2011 moderiert Scharang zusätzlich, neben anderen Moderatoren, die Talkschiene „Ö1 Nachtquartier“ (Dienstag bis Donnerstag) auf Radio Ö1.

Das multimediale Projekt über alternative Arbeitsweisen, Kick Out Your Boss, wurde 2014 an Schauplätzen in drei Ländern – Serbien, Brasilien und Österreich – gedreht.[1] 2015 erzählte sie die Story des Mörders und Häfenliteraten Jack Unterweger als Spielfilm, der Streifen Jack wurde fünfmal für den Österreichischen Filmpreis nominiert[2] und wurde mit dem Thomas-Pluch-Drehbuchpreis 2016 für den besten abendfüllenden Spielfilm ausgezeichnet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Scharang mit Barbara Prammer, Verleihung des Axel-Corti-Preises

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Scharang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kick out your boss. In: www.kickoutyourboss.com. Abgerufen am 15. März 2016., Homepage für das multimediale Projekt über alternative Arbeitsweisen
  2. JACK – Poet, Liebhaber, Mörder. 11.9.2015 im Kino. In: www.jack-film.at. Abgerufen am 15. März 2016.
  3. Homepage des Films Vielleicht in einem anderen Leben
  4. diepresse.com - Austria 15. Abgerufen am 12. September 2015.