Elisabeth Vitouch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elisabeth Vitouch (2015)

Elisabeth Vitouch (* 6. April 1951[1] in Wien) ist eine österreichische Journalistin und Politikerin (SPÖ). Sie war von 2001 bis 2015 Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura 1969 studierte Elisabeth Vitouch Romanistik und Psychologie an der Universität Wien. Gleichzeitig absolvierte sie eine Schauspiel- und Gesangsausbildung. Vitouch hatte Engagements am Theater der Jugend, dem Wiener Volkstheater und den Kammerspielen Salzburg. Des Weiteren arbeitete sie in Österreich für Radio und Fernsehen und wurde durch die Mitarbeit in Sendungen wie Am dam des[2], Autofahrer unterwegs, Jolly Joker, Wiener Stadtradio und Seitenblicke[3] bekannt. Daneben arbeitete Vitouch als mehrsprachige Moderatorin von Live-Veranstaltungen sowie als Autorin und Komponistin (Lieder für Kinder und Erwachsene, Wiener Sagenbuch, Kochen mit dem lieben Augustin). 1984 spielte Vitouch in dem Film Die Praxis der Liebe von Valie Export mit[4], zudem verfasst sie eine Kolumne zur Tier-Mensch Beziehung im „Wiener Blatt“. Vitouch promovierte 2002 zum Dr. phil. und arbeitet derzeit als selbständige Journalistin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Vitouch ist seit 1975 Mitglied im ÖGB. Von 2001 bis 2015 war sie Wiener Landtagsabgeordnete, Gemeinderätin und Mitglied im Gemeinderatsausschuss für Kultur und Wissenschaft (siehe auch Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 2001, 2005 und 2010). 2007 wurde sie zur Vorsitzenden der Europakommission des Wiener Gemeinderates gewählt. Im selben Jahr moderierte sie am 1. Mai die SPÖ-Kundgebung auf dem Wiener Rathausplatz.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Vitouch ist mit dem Universitätsprofessor Peter Vitouch verheiratet und hat zwei Söhne; Anatol Vitouch (* 1984[5]) ist Autor, sein älterer Bruder, Oliver Vitouch, ist Kognitionswissenschaftler und Rektor der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Vitouch. Kochen mit dem Lieben Augustin. Sagenhafte Rezepte aus dem alten Wien für Kinder und Kenner aufgedeckt von Elisabeth Vitouch. Wien, 1997
  • Elisabeth Vitouch. Der innere Monolog: eine Form der Selbstdarstellung in modernen französischen Romanen, untersucht am Beispiel von André Gide, Marcel Proust und Valéry Larbaud. Dissertation. Universität Wien. 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elisabeth Vitouch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die komplette Kandidatenliste der SPÖ (April 2018). Abgerufen am 21. Januar 2019.
  2. ›Am Dam Des vergeht nicht!‹ 4. Oktober 2018, abgerufen am 21. Januar 2019 (deutsch).
  3. 30 Jahre „Seitenblicke“ im ORF. Abgerufen am 21. Januar 2019.
  4. Die Praxis der Liebe | filmportal.de. Abgerufen am 21. Januar 2019.
  5. Elisabeth Vitouch, wien.gv.at
  6. Oliver Vitouch neuer Rektor der Uni Klagenfurt, abgerufen am 1. Oktober 2012.