Elisabeth Winterhalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Winterhalter, Porträt von Ottilie Roederstein, 1918

Elisabeth Hermine Winterhalter (* 17. Dezember 1856 in München; † 13. Februar 1952 in Hofheim am Taunus) war die erste deutsche Chirurgin.

Als eine der ersten Frauen praktizierte sie in Frankfurt am Main als Gynäkologin. Zudem gründete sie eine erste Mädchenschule, die heutige Schillerschule. Ab 1911 lebte sie in Hofheim am Taunus mit der Malerin Ottilie Roederstein zusammen, mit der sie eine Stiftung errichtete.

Nach der Ärztin ist die Elisabeth-Winterhalter-Straße im Frankfurter Stadtteil Niederursel benannt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [Autobiografie], in: Elga Kern (Hrsg.): Führende Frauen Europas. In 25 Selbstschilderungen. Neue Folge. München : E. Reinhardt, 1930, S. 30–36

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]