Elisabeth von Oettingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitgenössischer Epitaph Elisabeths von Oettingen, mit den Familienwappen Oettingen (rechts) und Leuchtenberg (links), in der Stiftskirche Neustadt/Weinstraße
Familienwappen Oettingen, vom Epitaph in der Stiftskirche (Neustadt an der Weinstraße)

Elisabeth von Oettingen auch Elisabeth von Leuchtenberg (* um 1360; † 9. Juli 1406) war eine Prinzessin aus dem Adelsgeschlecht von Oettingen; durch Heirat gehörte sie dem Grafenhaus Leuchtenberg an und war eine Hofdame des Pfälzer Kurfürsten und deutschen Königs Ruprecht III.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth von Oettingen war die Tochter von Graf Ludwig X. von Oettingen (oft auch als Ludwig XI. bezeichnet)[1] († 1. Mai 1370) und seiner Gemahlin Imagina von Schaunberg[2] († 1377). Um 1376[3] heiratete sie den Landgrafen Albrecht von Leuchtenberg[4] († ca. 1398).

Über das Leben Elisabeths von Oettingen ist wenig bekannt. Sie fungierte als Hofdame am kurpfälzischen Hof. Irmengard von Oettingen, die Cousine ihres Großvaters Friedrich I. von Öttingen, hatte Pfalzgraf Adolf den Redlichen geheiratet und war die Großmutter des Pfälzer Kurfürsten und deutschen Königs Ruprecht III. Elisabeth von Oettingen und Kurfürst bzw. König Ruprecht III. waren also verwandtschaftlich verbunden. Vermutlich kam sie auf Bitte oder Empfehlung ihrer hochbetagten, im Wormser Kloster Liebenau als Dominikanerin lebenden Großtante Irmengard von Oettingen († 1389 od. 1399), der Großmutter des Kurfürsten, an den pfälzischen Hof.

Elisabeth von Oettingen schenkte der Stiftskirche Neustadt an der Haardt (heute Neustadt an der Weinstraße), Memoria und Grablege des Herrscherhauses Wittelsbach, eine wertvolle Sammlung von 52 Heiligenreliquien in zwei silbernen Behältnissen, die in der Reformationszeit verloren gingen.[5] Als Verwandte der Wittelsbacher wurde sie bei ihnen im Chor dieser Kirche beigesetzt, wo sich ihr Epitaph mit den Wappen der Grafenhäuser Oettingen und Leuchtenberg erhalten hat. Der beschädigte Grabstein wurde 1907 im Kirchenboden nahe dem nördlichen Eingang in den katholischen Teil aufgefunden und ist heute an der Westwand der südlichen Chorkapelle platziert.[6] In der Stiftskirche Neustadt an der Weinstraße besteht für Elisabeth von Öttingen ein ewiges Messgedächtnis; beim kontemporären Eintrag im alten Seelbuch ist die Reliquienschenkung an das Stift nochmals hervorgehoben.

Der Sohn Elisabeths von Oettingen, Landgraf Leopold von Leuchtenberg († 1463) war kurpfälzischer Statthalter in Amberg und wurde später gefürstet. Auch dies ist möglicherweise auf die weitläufige Verwandtschaft mit dem König und die Reputation seiner Mutter als dessen Hofdame zurückzuführen. In der Pfarrkirche von Pfreimd in der Oberpfalz hat sich Landgraf Leopolds prächtiger Marmorepitaph mit Portraitfigur erhalten.[7] Der offizielle Webauftritt der Gemeinde zeigt den imposanten Ritter in der Kopfzeile.[8]

Elisabeths Bruder Friedrich IV. von Oettingen, war Bischof von Eichstätt; er galt als einer der frömmsten und aktivsten deutschen Oberhirten seiner Zeit.

Ihr anderer Bruder Ludwig XI. mit dem Bart (zuweilen auch als Ludwig XII. bezeichnet) diente König Sigismund lange Jahre als Hofmeister und enger Vertrauter.[9] In dieser Stellung fungierte er als höchster Beamter des Reiches und nahm auch am Konzil von Konstanz teil.[10][11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alban Haas: „Aus der Nüwenstat; vom Werden und Leben des mittelalterlichen Neustadt an der Weinstrasse“, Pfälzische Verlagsanstalt, Neustadt, 1950 und 1964, Seiten 61–62, sowie 275–276

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www8.informatik.uni-erlangen.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Genealogische Seite zu Graf Ludwig XI. von Oettingeni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. @1@2Vorlage:Toter Link/www8.informatik.uni-erlangen.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Genealogische Seite zu Imagina von Schaunbergi Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Quelle zum Heiratsjahr 1376, nach Friederich Oefelin, Historologia Oettingana, 1774
  4. @1@2Vorlage:Toter Link/www8.informatik.uni-erlangen.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Genealogische Seite zu Landgraf Albrecht von Leuchtenbergi Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Quelle zur Reliquienschenkung an das Stift Neustadt
  6. Zum Grab in der Stiftskirche Neustadt
  7. Zu Landgraf Leopold von Leuchtenberg
  8. Webauftritt der Gemeinde Pfreimd, Detail vom Epitaph Leopolds von Leuchtenberg oben links
  9. Zur langjährigen Tätigkeit als königlicher Hofmeister
  10. Zu Ludwig von Oettingen, Hofmeister König Sigismunds – mit Bild (Memento vom 2. April 2012 im Internet Archive)
  11. Quelle zur Tätigkeit Ludwigs von Oettingen auf dem Konstanzer Konzil