Elise Czabon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elise Czabon, geborene Elisabeth Beysteiner, auch Elise Pohl-Beisteiner (18. Jänner 1801[A 1] in Kishöflány, Königreich Ungarn26. Jänner 1866 in Wien) war eine österreichische Opernsängerin (Mezzosopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Beysteiner, angeblich ein Hirtenmädchen, wurde durch den Gesangslehrer Paolo Bevilacqua und Antonio Salieri ausgebildet und debütierte 1824 am Kärntnertortheater. Diese Künstlerin war während ihrer Bühnentätigkeit nicht viel länger als ein Jahr in fixem Engagement. Sie erschien fast ausschließlich auf Gastspielreisen vor dem Publikum und hat sich namentlich in Italien die Kunstfertigkeit und Gewandtheit der dortigen Schule angeeignet.

Sie sang in Padua, Rom, Florenz und Neapel unter stürmischen Beifall und wurde sogar Mitglied der philharmonischen Gesellschaft in Florenz. Aus Italien zurückgekehrt nahm sie erst recht kein fixes Engagement, und gastierte im Norden und Süden von Deutschland, wo sie großes Aufsehen machte und geraume Zeit zu den besten Sängerinnen gezählt wurde.

Zuerst war sie mit dem Tenor Pohl verheiratet. Und als sie in zweiter Ehe 1838 den Musikdirektor Czabon heiratete, da wanderte sie erst recht konzertierend und gastierend mit ihm umher. Sie starb in Wien am 26. Jänner 1866.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdatum nach dem ÖBL, Eisenberg gibt 1807 an.
Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.