Elise Polko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elise Polko, 1870. Grafik von Fritz Kriehuber.
Elise Polko; Widmung: „Frau Elise Polko, Weihnachtsgruß 1891“[1]

Elise Polko (geb. Vogel; * 31. Januar 1823 auf Wackerbarths Ruh’ (Naundorfer Flur), heute zu Radebeul[2]; † 15. Mai 1899 in München) war eine deutsche Dichterin und Sängerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elise Vogel war das erste Kind des Rektors Carl Vogel, der zusammen mit seinem Schwiegervater Carl Lang die 1816 in Wackerbarths Ruh’ eingerichtete Knabenerziehungsanstalt leitete. 1824 zog die Familie nach Krefeld, wo ihr Vater bis 1832 die Höhere Stadtschule (später Realgymnasium) leitete. Nach 1832 zog die Familie nach Leipzig. Dort erhielt sie neben einer sorgfältigen Erziehung auch Musikunterricht durch den Musikdirektor Polenz und den Gesangsprofessor Fred Böhme.

Ihr 1829 in Krefeld geborener Bruder Eduard Vogel, das fünfte Kind der Familie Vogel, wurde ein bekannter Astronom und Afrikaforscher und 1856 im Sultanat Wadei, östlich vom Tschadsee, auf Befehl des dortigen Herrschers hingerichtet. Der jüngste Bruder Hermann Carl Vogel (1841–1907) wurde Direktor des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam.

Elise Vogel gehörte zum Freundeskreis von Felix Mendelssohn Bartholdy; im Hause von Mendelssohns Schwester Fanny Hensel fand sie Aufnahme. Dieser Runde gehörten auch Jenny Lind, Wilhelmine Schröder-Devrient und Rahel Varnhagen von Ense an. Polkos Stimme und ihre Begabung weckten das Interesse Mendelssohns, welcher sie ebenso wie Livia Frege förderte. Auf Mendelssohns Rat ließ sie sich zur Sängerin (Mezzosopran) ausbilden. Auch als Opernsängerin hat sie sich erfolgreich versucht; ihr Gesangsstudium vervollständigte sie in Paris bei Manuel Garcia. Ihr Plan, zur Bühne zu gehen, wurde durch veränderte Familienverhältnisse verhindert. Nach dem Ausbruch der Februarrevolution 1848 kehrte sie nach Leipzig zurück. 1849 verzichtete sie auf eine Bühnenlaufbahn als Sängerin und heiratete Eduard Polko[3], einen Eisenbahningenieur und späteren Eisenbahndirektor der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Sie widmete sich von da an der Schriftstellerei.

Mit ihrem Mann lebte sie in Duisburg, ab etwa 1851/52 für ungefähr 25 Jahre in Minden in Westfalen, wo sie im Bahnhof eine Wohnung bezogen, ab 1877 in Wetzlar und 1880 in (Köln-)Deutz. Im Februar 1887, kurz nach dem Tode ihres unheilbar erkrankten Sohnes, starb auch ihr Mann – unter Hinterlassung von Schulden. Außerdem hatte ihr Gatte es versäumt, sie bei der Verstaatlichung der Eisenbahngesellschaft mit in die Rentenversicherung aufnehmen zu lassen. Und sie musste ihre Familie unterstützen. Zunächst lebte sie in Hannover, das sie aus Gesundheitsgründen wieder verlassen musste, ab 1891 in Wiesbaden, von wo sie aus Kostengründen 1895 nach Frankfurt wechselte, zuletzt ab 1898 in München. Sie bezog eine kleine Rente auf dem Gnadenwege, verdiente den Lebensunterhalt mit Schriftstellerei sowie durch Aufnahme meist älterer Pensionärinnen, darunter zeitweise auch eine junge Tochter des Dichters Theodor Storm, und gab Gesangs(?)-Unterricht, außerdem wurde sie mit Geldgeschenken und Darlehen unterstützt von Marianne Rhodius, die der Stadt Krefeld neben zahlreichen Legaten 1,8 Millionen Mark als Stiftung hinterließ.

Elise Polkos Arbeiten entstanden größtenteils in Minden, wo sie auch Carl Wilhelm August Krüger kennenlernte, der eine weithin bekannte Kunstsammlung zusammengetragen hatte. In ihrem Buch Bedeutende Menschen. Portraitskizzen, Lebenserinnerungen und Novellen von 1895 gibt sie eine Erzählung des Kunstsammlers wieder. Ihre Themen nahm Polko aber meistens aus dem Gebiet der Musik. Ihre bekanntesten Werke sind die Romane Erinnerungen an Felix Mendelssohn Bartholdy, Faustina Hasse, Nicolo Paganini und die Geigenbauer sowie Musikalische Märchen, Phantasien und Skizzen in drei Bänden, ein Werk, das 25 Auflagen erlebte. Die drei Bände Musikalische Märchen erzählen aus Vergangenheit und Gegenwart Geschichten aus dem Musikleben vergangener Jahrhunderte. Es sind Erinnerungen an berühmte Musiker. In der Erzählung Ein Doppelstern am Kunsthimmel spielen Clara und Robert Schumann die Hauptrolle. Und in Porpoto in Dresden 1744 werden die Leser an den Hof Friedrichs August II., den Sohn Augusts des Starken, geführt.

Diese Werke waren meist sehr erfolgreich und wurden vor allem von Frauen gern gelesen. Trotzdem kam Elise Polko aus den finanziell beengten Verhältnissen nicht heraus, obwohl sie, um Darlehen abzubezahlen, sozusagen pausenlos schrieb. In einem Brief an Marianne Rhodius klagte sie: „Bei der Beliebtheit meiner Feder und der Leichtigkeit, mit der ich arbeite, hätte ich als englische oder französische Schriftstellerin die erwähnten teuren Verpflichtungen ohne große Anstrengungen zu erfüllen vermocht, aber das Honorar der deutschen Schriftsteller ist ja eben ein so geringes im Vergleich zu jenen, – und so muss ich mich denn redlich quälen und fast alle jene Arbeiten, verehrte Frau, an denen sich so manches Herz erfreut, tragen das geheime Motto‚ in doloribus pinxit‘ (in Schmerzen gemalt).“[4] Zudem hatte sie Pech bei der Wahl ihrer Verlage, die bankrottgingen, so dass sie ihre Bücher zurückkaufen musste.

Heute sind ihre Werke nur noch wenig bekannt und meist nur in Antiquariaten zu haben. Eine ausführliche Bibliographie der Werke, Aufsätze und Erzählungen steht im Westfälischen Autorenlexikon. Weiteres Material findet sich im Krefelder Stadtarchiv.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hausgarten, Sammlung von Citaten und Gedichten über das Leben der Frau, Leipzig 1872 (Titelseite)
  • Dichtergrüße. Neuere deutsche Lyrik ausgewählt. Amelang, Leipzig 1860. Digitalisierte Ausgabe der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Brautstrauß. Sammlung deutscher, französischer und englischer Gedichte und Citate aus der neueren Litteratur über die Liebe. Frohberg, Leipzig 1870
  • Ein FrauenaIbum. Illustriertes Jahrbuch mit Kalender. Verlag der Literar.-Artist. Anstalt, Wien 1872
  • Hausgarten. Sammlung von Citaten und Gedichten über das Leben der Frau. Frohberg, Leipzig 1872
  • Kinderstube. Sammlung von Citaten und Gedichten über Mütter, Kinder und Erziehung. Frohberg, Leipzig 1872
  • Stätten der Erinnerung an die Königin Luise im Rahmen mündlicher Ueberlieferungen. Aufgezeichnet von Caspar Scheuren und E.P. - Düsseldorf 1878 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Aus der Fremde. Neue Dichtergrüße aus vieler Herren Länder gesammelt. Schottländer, Breslau 1879
  • Vesta. Taschenbuch für Deutschlands Frauen und Jungfrauen. Mit Illustrationen berühmter Meister. 5 Jahrgänge. Eckstein, Leipzig und Berlin 1879–1885
  • Freundschafts-Album. Ältere und neuere Dichtersprüche in Poesie und Prosa. Licht und Meyer, Leipzig 1882
  • From garden and fields. A bouquet of english poems. Eckstein, Berlin 1883
  • Am stillen Herd. Gedichte und Sprüche aus dem deutschen Dichterschatz. Bruns, Minden 1884
  • Deutscher Mädchenkalender für das Jahr 1890. Unter Mitwirkung hervorragender Schriftstellerinnen. Fried, Berlin 1889
  • Deutsches Mädchen-Jahrbuch. Jg. 1891. Gnadenfeld, Berlin 1891
  • La belle France. Anthologie lyrique. Eckstein, Berlin 1880
  • Unser Glauben, Lieben, Hoffen. Fromme und ernste Lieder und Verse neuerer und neuester Dichter. Sponholtz, Hannover 1891
  • Unsere Kinder. Poetische Gedanken und Herzensworte deutscher und ausländischer Dichter. Greiner und Pfeiffer, Stuttgart 1892
  • Blauveilchen. Ein frischer Strauß deutscher Dichterblüten. Süddt. Verlags-Inst., Stuttgart 1894
  • Julie Burow-Pfannenschmidt: Denk-Sprüche für das weibliche Leben. Gesammelte Perlen zur Veredlung für Geist, Gemuth und Herz. Schotte, Berlin und Leipzig 1874

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefe von Elise Polko befinden sich im Bestand des Leipziger Musikverlages C. F. Peters im Staatsarchiv Leipzig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Altner: Knabenschule “Wackerbarths Ruhe ” (1816–1823). In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Mai 2000, S. 3–5 (Online).
  • Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.
  • Franz BrümmerPolko, Elise. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 53, Duncker & Humblot, Leipzig 1907, S. 95–98.
  • Walter Gödden, Iris Nölle-Hornkamp (Hrsg.): Westfälisches Autorenlexikon. Band 2: 1800 bis 1850. Schöningh, Paderborn 1994, ISBN 3-506-79742-5, S. 319–325.
  • Götz J. Pfeiffer: „Etwas vom Löwen …, der Blut geleckt“. Carl Wilhelm August Krüger (1797–1868) und seine Sammlung. In: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins 77, 2005, ISSN 0302-2188, S. 115–142.
  • Karl-Heinz Schock: Theodor Storm und Elise Polko. Ein Beitrag zur Storm-Forschung und zur Mindener Heimatgeschichte. In: Mitteilungen des Mindener Geschichts- und Museumsvereins 39, 1967, ISSN 0302-2188, S. 55–86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elise Polko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Elise Polko – Quellen und Volltexte
  • Viola Herbst: Artikel „Elise Polko“. In: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, hg. von Beatrix Borchard und Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003ff. Stand vom 17. April 2018.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere Daten zu Elise Polko
  2. Geburtsdatum nach Stadtlexikon Radebeul. Bestätigt vom Stadtarchiv Radebeul an Benutzer:Jbergner am 27. August 2009 aufgrund eigener Unterlagen sowie Auskunft der Münchner Friedhofsverwaltung.
  3. Gisela Brinker-Gabler, Karola Ludwig, Angela Wöffen: Lexikon deutschsprachiger Schriftstellerinnen 1800–1945. dtv München, 1986. ISBN 3-423-03282-0. S. 241ff
  4. Karl Rembert: Zur Lebensgeschichte zweier Kinder des Krefelder Rektors Dr. Karl Vogel. In: Karl Rembert (Hrsg.): Die Heimat - Zeitschrift für niederrheinische Heimatpflege. 18. Jahrgang, Heft 1. Krefeld 1939, S. 76.
  5. Frank Andert: Das historische Porträt: Johann Peter Hundeiker (1751–1836). In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e. V., Februar 2011, abgerufen am 6. Februar 2011.