Elisso Wirsaladse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elisso Wirsaladse, 2017

Elisso Konstantines asuli Wirsaladse (auch Eliso Virsaladze,[1] georgisch ელისო კონსტანტინეს ასული ვირსალაძე; * 14. September 1942 in Tiflis, Georgien) ist eine georgische Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisso Wirsaladse erhielt den ersten Unterricht bei ihrer Großmutter Anastassija Wirsaladse. Zu ihren weiteren Lehrern gehörten Heinrich und Stanislaw Neuhaus sowie Jakow Sak.[2] Sie war Preisträgerin zahlreicher internationaler Musikwettbewerbe. 1962 erhielt sie den dritten Preis beim Tschaikowski-Wettbewerb, 1966 gewann sie den Schumann-Klavierwettbewerb in Zwickau[2] und erhielt 1976 den Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau.

Sie wurde berühmt durch ihre Interpretationen von Robert Schumann und Frédéric Chopin und konzertiert weltweit. Zu ihren musikalischen Partnern zählen Musiker wie unter anderem Swjatoslaw Richter, Mstislaw Rostropowitsch, Natalia Gutman und Juri Baschmet.

Wirsaladse lehrt als Professorin am Moskauer Konservatorium[2] sowie bis 2011 an der Münchner Musikhochschule.[3] Zu ihren Schülern zählte u. a. Boris Beresowski.[2] Sie ist außerdem Jurymitglied bei zahlreichen internationalen Klavierwettbewerben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schumann in Zwickau – Preisträger. In: schumannzwickau.de. Archiviert vom Original am 1. April 2007; abgerufen am 8. Juni 2020.
  2. a b c d Eliso Virsaladze | Biography & History. In: Allmusic. Abgerufen am 30. Mai 2020 (englisch).
  3. Elisso Virsaladze – Biographie. In: Künstleragentur Augstein & Hahn. Abgerufen am 30. Mai 2020.