Elista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Elista
Элиста (russisch)
Элст (kalmückisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Republik Kalmückien
Stadtkreis Elista
Bürgermeister Erdin Schogdschijew
Gegründet 1865
Frühere Namen Stepnoi (1944–1957)
Stadt seit 1930
Fläche 208 km²
Bevölkerung 103.749 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 499 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)84722
Postleitzahl 3580xx
Kfz-Kennzeichen 08
OKATO 85 401
Website http://www.elista.org
Geographische Lage
Koordinaten 46° 19′ N, 44° 16′ OKoordinaten: 46° 19′ 0″ N, 44° 16′ 0″ O
Elista (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Elista (Republik Kalmückien)
Red pog.svg
Lage in Kalmückien
Liste der Städte in Russland

Elista (russisch Элиста́; kalmückisch Элст, Elst) ist eine Stadt im Süden Russlands und die Hauptstadt der Teilrepublik Kalmückien. Sie hat 103.749 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elista liegt im Westen Kalmückiens in den Jergenihügeln, mitten in einer Steppenlandschaft zwischen Wolgograd im Norden und dem Kaspischen Meer im Süden.

Klimadiagramm siehe rechts unten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lenin-Platz in Elista mit einem Großschachbrett und einem pagodenähnlichen Bau

Das heutige Elista wurde 1865 gegründet und war ursprünglich eine kleine Siedlung innerhalb des Gouvernements Astrachan des Russischen Kaiserreichs. Der Name Elista ist ein Hydronym des nahen Flüsschens, dessen Name wiederum kalmückischen Ursprungs ist und so viel wie „Sand“ oder „sandig“ bedeutet. Bis zur Oktoberrevolution 1917 hatte Elista im Wesentlichen nur als Viehhandelsplatz Bedeutung.

1927 begann die Errichtung einer Stadt auf Basis des bestehenden Dorfes. Bereits 1928 wurde Elista zur Hauptstadt der neu gebildeten Kalmückischen Oblast erklärt und erhielt 1930 das Stadtrecht. 1935 wurde die Kalmückische Oblast zur Autonomen Sowjetrepublik Kalmückien, deren Hauptstadt Elista wurde.

Am 13. August 1942 wurde Elista von deutschen Truppen der Heeresgruppe A besetzt. Diese befanden sich auf dem Vormarsch entlang der Nordflanke des Kaukasus Richtung Kaspisches Meer. Da die deutsche Offensive im Südosten der Ostfront im Dezember 1942 endgültig zum Stillstand kam (die deutschen Truppen entlang des überdehnten Frontverlaufs waren nicht mehr in der Lage, den sich verstärkenden Widerstand der sowjetischen Streitkräfte zu durchbrechen), wurde Elista am 1. Januar 1943 von der Armeegruppe Hoth geräumt und in Brand gesteckt. Die deutschen Truppen mussten sich in der Folge schrittweise immer weiter nach Westen zurückziehen.[2]

Zwischen 1944 und 1957 wurden die Kalmücken auf Anweisung Stalins nach Sibirien vertrieben, da ihnen Kollaboration mit der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs vorgeworfen wurde. In dieser Zeit trug Elista den Namen Stepnoi (Степной, zu deutsch „Steppenstadt“). 1958, ein Jahr nach der Rehabilitation der Kalmücken, wurde die Autonome Sowjetrepublik Kalmückien wieder gebildet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 17.128
1959 23.171
1970 49.827
1979 70.282
1989 89.695
2002 104.254
2010 103.749

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt dient vor allem als Verwaltungs-, Bildungs- und Handelszentrum. Die Industrie spielt hier nur eine untergeordnete Rolle und besteht vorwiegend aus kleineren Betrieben der Lebensmittelverarbeitung. Insgesamt ist Kalmückien landwirtschaftlich dominiert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße:

Die wichtigste Straßenverbindung von und nach Elista ist die Magistrale M6, die von Kaschira (bei Moskau) nach Astrachan (unweit des Kaspischen Meeres) führt.

Eisenbahn:

Elista besitzt einen Bahnhof; seit 2008 gibt es jedoch keinen Personenverkehr von oder nach Elista mehr. Vor 2006 war Elista Endpunkt einer Strecke von Stawropol, und bis 2008 gab es umsteigefreie Kurswagen Moskau–Elista, die ab dem Moskauer Pawelezer Bahnhof verkehrten.

Vor der Finanzkrise 2008 gab es Pläne, neue Bahnverbindungen nach Astrachan und Wolgograd zu bauen; erstere Verbindung würde den Transit von Waren aus China/Zentralasien ans Schwarze Meer bedeutend beschleunigen, zweitere Linie könnte helfen, den Bustransport zu reduzieren; beide Projekte mit 240 bzw. 180 Kilometern Länge sind jedoch momentan nicht in konkreter Planung und werden in absehbarer Zeit kaum verwirklicht.[3][4]

Buddhistischer Tempel in Elista

Flughafen:

Elista besitzt einen kleinen Flughafen, welcher dreimal in der Woche von Moskau-Domodedowo aus angeflogen wird[5].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hauptstadt der Kalmücken ist Elista eine der wenigen Großstädte Russlands mit einer buddhistisch geprägten Kultur. Unter anderem steht hier mit rund neun Metern die gegenwärtig höchste Buddha-Statue Europas; sie wurde Ende 2005 zusammen mit einem neuen buddhistischen Tempel (Churul) fertiggestellt.[6]

  • Park Druschba: Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Elista zählt der Park 'Druschba' (zu deutsch „Freundschaft“) mit einem 1965 errichteten Kriegsmahnmal, sowie ein vom Bildhauer Ernst Neiswestny entworfenes Denkmal zur Erinnerung an die Vertreibung des kalmückischen Volkes in der Nachkriegszeit.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schach

Seit den 1990er-Jahren gilt Elista zudem als Schach-Zentrum mit einem vom langjährigen Republikspräsidenten und Schachspieler Kirsan Iljumschinow initiierten Geschäfts- und Hotelzentrum Chess City. Die erste Weltmeisterschaft in Elista fand 1996 statt. Das Zentrum Chess City wurde 1998 fertiggestellt und war im gleichen Jahr Austragungsort der Schacholympiade. Im September und Oktober 2006 wurde in dem Komplex der Vereinigungskampf der beiden Schachweltmeistertitel Klassischer Weltmeister, Wladimir Kramnik, und FIDE-Weltmeister, Wesselin Topalow, ausgetragen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzige Hochschule in Elista ist die Staatliche Kalmückische Universität. Zu den weiteren Bildungseinrichtungen zählen ein Automobiltechnikum, ein medizinisches College sowie mehrere Berufsschulen, Lyzeen und Gymnasien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter:

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elista
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
25
 
-3
-9
 
 
18
 
-2
-8
 
 
17
 
5
-3
 
 
22
 
16
5
 
 
37
 
24
11
 
 
50
 
28
16
 
 
40
 
31
18
 
 
31
 
30
17
 
 
29
 
24
12
 
 
23
 
14
5
 
 
28
 
6
0
 
 
29
 
1
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Elista
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −2,9 −2,0 4,7 16,4 23,6 28,1 30,9 29,6 23,5 14,3 6,3 0,5 Ø 14,5
Min. Temperatur (°C) −8,8 −8,4 −2,8 5,1 11,2 15,7 18,3 16,7 11,7 4,6 0,2 −4,4 Ø 5
Niederschlag (mm) 25 18 17 22 37 50 40 31 29 23 28 29 Σ 349
Regentage (d) 6 5 5 4 5 6 5 4 4 4 6 8 Σ 62
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−2,9
−8,8
−2,0
−8,4
4,7
−2,8
16,4
5,1
23,6
11,2
28,1
15,7
30,9
18,3
29,6
16,7
23,5
11,7
14,3
4,6
6,3
0,2
0,5
−4,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
25
18
17
22
37
50
40
31
29
23
28
29
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Vgl. Kriegstagebuch des OKW, Hg. Percy Ernst Schramm, Band 5.1. (1. Halbjahr 1943), München 2005, S. 10 ff.
  3. http://www.kommersant.ru/doc.aspx?DocsID=663666
  4. http://www.elista.org/elista/kalmyikiya-predstavit-na-forume-v-sochi-proekt-manyichskogo-sudohodnogo-k-3.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.elista.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Mai 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rusline.aero Stand 5. März 2011
  6. BBC News, 27. Dezember 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elista – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien