Elitserien 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 1981/82 nächste ►
Meister: Logo von AIK Solna AIK Solna
Absteiger: Timrå IK
• Elitserien  |  Division 1 ↓

Die Elitserien-Saison 1981/82 war die siebte Spielzeit der schwedischen Elitserien. Schwedischer Meister wurde zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte der AIK Solna, während der Aufsteiger Timrå IK direkt wieder in die zweite Liga abstieg.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 36 Saisonspielen gegeneinander. Während sich die ersten vier Mannschaften für die Play-offs qualifizierten, stieg der Letztplatzierte direkt in die Division I ab und der Vorletzte musste in der Kvalserien um den Klassenerhalt gegen die besten Zweitligisten antreten. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es ein Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Färjestad BK 36 20 7 9 146 108 47
2. IF Björklöven 36 19 4 13 143 117 42
3. AIK Solna 36 15 9 12 136 123 39
4. MoDo AIK 36 15 7 14 149 135 37
5. Skellefteå AIK 36 15 6 15 129 111 36
6. Leksands IF 36 13 10 13 155 162 36
7 Västra Frölunda IF 36 14 7 15 132 123 35
8. Brynäs IF 36 14 6 16 122 138 34
9. Djurgårdens IF 36 11 8 17 109 128 30
10. Timrå IK 36 10 4 22 106 182 24

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Hansen, Ivan Ivan Hansen Leksand 28 15 43
2. Lundqvist, Per Per Lundqvist MODO 25 18 43
3. Näslund, Mats Mats Näslund Brynäs 24 18 42
4. Loob, Håkan Håkan Loob Färjestad 26 15 41
5. Berglund, Bo Bo Berglund Djurgården 20 17 37
6. Nordberg, Ulf Ulf Nordberg MODO 17 20 37
7. Edlund, Hans Hans Edlund Björklöven 25 11 36
8. Laine, Erkki Erkki Laine Leksand 22 13 35
Sundström, Patrik Patrik Sundström Björklöven 22 13 35
10. Alexandersson, Pär-Arne Pär-Arne Alexandersson Leksand 10 25 35

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinale wurde im Modus „Best-of-Three“, das Finale im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
1 Färjestad BK 0  
3 AIK Solna 2  
  3 AIK Solna 3
  2 IF Björklöven 2
2 IF Björklöven 2
4 MoDo AIK 0  

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Isaksson, Ulf Ulf Isaksson AIK 5 2 7
2. Sundström, Patrik Patrik Sundström Björklöven 3 4 7
3. Edlund, Hans Hans Edlund Björklöven 4 2 6
4. Ericsson, Lars-Erik Lars-Erik Ericsson AIK 3 2 5
5. Borström, Anders Anders Borström Björklöven 1 4 5

Schwedischer Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von AIK Solna
AIK Solna

Torhüter: Peter Åslin, Gunnar Leidborg

Verteidiger: Mats Alba, Ulf Borg, Hans Cederholm, Bo Ericson, Kai Nurmi, Mats Rasmusson, Mats Thelin, Anders Wallin

Angreifer: Rolf Edberg, Per-Erik Eklund, Rolf Ericsson, Peter Gradin, Mats Hessel, Leif Holmgren, Ulf Isaksson, Roger Lindström, Leif Maght, Ulf Rådbjer, Lars Erik Ridderström, Mats Ulander

Cheftrainer: Dan Hobér

All-Star-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor Göte Wälitalo (Björklöven)
Verteidigung Peter Helander (Skellefteå) Peter Andersson (Björklöven)
Sturm Ulf Isaksson (AIK) Patrik Sundström (Björklöven) Mats Näslund (Brynäs)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]