Elitserien 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 1984/85 nächste ►
Meister: Logo von Södertälje SK Södertälje SK
Absteiger: Skellefteå AIK, Hammarby IF
• Elitserien  |  Division 1 ↓

Die Elitserien-Saison 1984/85 war die zehnte Spielzeit der schwedischen Elitserien. Schwedischer Meister wurde zum siebten Mal in der Vereinsgeschichte der Södertälje SK, während Skellefteå AIK und Aufsteiger Hammarby IF in die zweite Liga abstiegen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 36 Saisonspielen gegeneinander. Während sich die ersten vier Mannschaften für die Play-offs qualifizierten, stieg der Letztplatzierte direkt in die Division I ab und der Vorletzte musste in der Kvalserien um den Klassenerhalt gegen die besten Zweitligisten antreten. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es ein Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Djurgårdens IF 36 22 5 9 153 113 49
2. Södertälje SK 36 22 3 11 157 123 47
3. Färjestad BK 36 19 7 10 161 111 45
4. IF Björklöven 36 19 7 10 131 110 45
5. Luleå HF 36 16 5 15 148 150 37
6. Brynäs IF 36 17 2 17 156 134 36
7 Leksands IF 36 16 3 17 128 144 35
8. AIK Solna 36 16 1 19 141 146 33
9. Skellefteå AIK 36 7 10 19 115 166 24
10. Hammarby IF 36 2 5 29 94 187 9

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Silfverberg, Conny Conny Silfverberg Brynäs 24 30 54
2. Eklund, Per-Erik Per-Erik Eklund AIK 16 33 49
3. Gradin, Peter Peter Gradin AIK 25 33 48
Ökvist, Tore Tore Ökvist Luleå 25 33 48
5. Johansson, Glenn Glenn Johansson Södertälje 14 34 48
6. Dahlin, Kjell Kjell Dahlin Färjestad 21 25 46
7. Laine, Erkki Erkki Laine Färjestad 28 11 39
8. Ingman, Jan Jan Ingman Färjestad 19 18 37
9. Mäkitalo, Jarmo Jarmo Mäkitalo Södertälje 20 16 36
Carlsson, Leif Leif Carlsson Södertälje 20 16 36

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinale wurde im Modus „Best-of-Three“, das Finale im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
1 Djurgårdens IF 2  
3 Färjestad BK 1  
  1 Djurgårdens IF 2
  2 Södertälje SK 3
2 Södertälje SK 2
4 IF Björklöven 1  

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Johansson, Glenn Glenn Johansson Södertälje 3 10 13
2. Wallin, Peter Peter Wallin Södertälje 5 6 11
3. Jansson, Conny Conny Jansson Södertälje 7 3 10
4. Eklund, Thom Thom Eklund Södertälje 7 3 10
5. Särkijärvi, Hans Hans Särkijärvi Södertälje 5 5 10

Schwedischer Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von Södertälje SK
Södertälje SK

Torhüter: Hardy Åström, Sam Lindståhl

Verteidiger: Ulf Borg, Peter Ekroth, Anders Eldebrink, Bo Ericson, Niklas Gällstedt, Jonas Heed, Stefan Jonsson

Angreifer: Anders Carlsson, Thom Eklund, Dan Hermansson, Conny Jansson, Tomas Jernberg, Glenn Johansson, Niklas Lindgren, Reine Landgren, Leif Maght, Jarmo Mäkitalo, Johan Mellström, Hans Särkijärvi, Peter Wallin

Cheftrainer:

All-Star-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor Peter Lindmark (Färjestad)
Verteidigung Anders Eldebrink (Södertälje) Michael Thelvén (Djurgården)
Sturm Kent Nilsson (Calgary Flames, NHL) Thomas Steen (Winnipeg Jets, NHL) Håkan Loob (Calgary Flames, NHL)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]