Elixir (Programmiersprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elixir
Elixir Logo
Basisdaten
Paradigmen: Multi-Paradigma Programmiersprache: funktional, nebenläufig, prozedural, homoikonisch
Erscheinungsjahr: 2011[1]
Designer: José Valim
Entwickler: José Valim
Aktuelle Version 1.11.3[2]  (4. Januar 2021)
Typisierung: stark, dynamisch
Beeinflusst von: Erlang, Ruby, Clojure
Beeinflusste: LFE
Betriebssystem: Erlang
Lizenz: Apache-Lizenz, Version 2.0[3]
elixir-lang.org

Elixir ist eine funktionale, nebenläufige Allzweck-Programmiersprache, die auf der virtuellen Maschine von Erlang (BEAM) läuft. Es lassen sich damit verteilte, fehlertolerante, in weicher Echtzeit sowie permanent durchlaufende Programme erstellen. Darüber hinaus kann Elixir Metaprogrammierung mittels Makros und Polymorphismus mittels Protokollen abbilden.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elixir wurde von José Valim seit 2011 als Teil eines Forschungsprojekts im Unternehmen Plataformatec entwickelt. Das Ziel war eine erweiterbare und produktive Programmiersprache zu schaffen, welche mit den Bibliotheken und Werkzeugen von Erlang kompatibel bleibt.[5]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine einfache Hello-World Funktion:

  def hello do
    IO.puts "Hello World"
  end

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon St. Laurent, J. David Eisenberg: Introducing Elixir: Getting Started in Functional Programming. 2. Auflage. O’Reilly Media, 2017, ISBN 978-1-4919-5677-9.
  • Martin Grotz: Robuste Prozesse. Elixir: pragmatisch und leicht zu erlernen. In: iX Special 2020 – Moderne Programmiersprachen. Heise Medien, 2020, S. 104–109.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elixir Releases older than 0.7.0. Abgerufen am 21. August 2018.
  2. Release 1.11.3. 4. Januar 2021 (abgerufen am 10. Januar 2021).
  3. elixir-lang.org. (abgerufen am 2. Februar 2020).
  4. Elixir. In: José Valim. Abgerufen am 17. Februar 2013.
  5. Elixir v0.5.0 released

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]