Elizabeth Taylor (Schriftstellerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Elizabeth Taylor (* 3. Juli 1912 in Reading, Berkshire; † 19. November 1975 in Penn, Buckinghamshire), geborene Coles, war eine britische Schriftstellerin.

Taylors 1971 erschienener Roman Mrs. Palfrey at the Claremont wird in der Liste der 100 besten englischsprachigen Romane geführt, die Robert McCrum 2015 für den Guardian zusammengestellt hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zu ihrer Eheschließung im Jahr 1936 war Elizabeth Taylor als Privatlehrerin (Gouvernante) und Bibliothekarin beschäftigt. Die Zeit ihrer Berufstätigkeit behielt sie stets positiv in Erinnerung. So schrieb sie: “I learnt so much from these jobs and have never regretted the time I spent at them.” (deutsch: „Ich lernte so viel durch diese Tätigkeiten und habe die Zeit, die ich damit zubrachte, nie bedauert.“)

Als Romanautorin und Autorin zahlreicher Kurzgeschichten widmete sie sich vorwiegend dem Leben von Frauen der mittleren und oberen Mittelschicht, der sie selbst angehörte. Dieses Milieu und die darin agierenden Frauen beschrieb sie genau und mit Humor. Im Zentrum der Handlung ihrer Prosa stehen keine aufregenden Plots, sondern vielmehr Alltagssituationen. Ihre Sprache korrespondiert mit diesen Inhalten und kann als präzise und wenig nach Effekten haschend charakterisiert werden.

Die amerikanische Schriftstellerin Anne Tyler, die ebenfalls in ihrem Schaffen das Leben der Mittelschicht in den Mittelpunkt rückt, sieht etwa in Jane Austen und Barbara Pym Seelenschwestern von Elizabeth Taylor.

Der erste ihrer insgesamt zwölf Romane mit dem Titel At Mrs Lippincote’s erschien 1945. Ihre Kurzgeschichten, die zuvor in verschiedenen Zeitschriften erschienen, wurden in mehreren Sammelbänden publiziert. Von Elizabeth Taylor liegt auch das Kinderbuch Mossy Trotter vor.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • At Mrs Lippincote’s (1945)
  • Palladian (1946), dt. Einsames Herz (1948)
  • A View of the Harbour (1947), dt. Kleiner Wellenschlag (1950),
  • A Wreath of Roses (1949)
  • A Game of Hide and Seek (1951)
  • The Sleeping Beauty (1953)
  • Angel (1957)
  • In a Summer Season (1961)
    • Einen Sommer lang. Roman. Aus d. Engl. übertr. von Hansjürgen Wille u. Barbara Klau. v. Schröder, Hamburg 1962.
  • The Soul of Kindness (1964)
  • The Wedding Group (1968)
  • Mrs Palfrey at the Claremont (1971)
  • Blaming (1976)

Kurzgeschichten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hester Lilly (1954)
  • The Blush and Other Stories (1958)
  • A Dedicated Man and Other Stories (1965)
  • The Devastating Boys (1972)

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mossy Trotter (1967)

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angela Schader: Gestutzte Gefühle. Rezension in der NZZ vom 9. April 2013.