Elizabeth Truss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elizabeth Truss, 2016

Mary Elizabeth „Liz“ Truss[1] (* 26. Juli 1975 in Oxford) ist eine britische Politikerin der Conservative Party und seit 2016 Justizministerin und Lordkanzlerin im Kabinett May I und II. In der tausendjährigen Geschichte des Lordkanzlers ist sie die erste Frau auf dieser Position. Sie ist seit 2010 Abgeordnete für South West Norfolk.

Nach ihrem Abschluss 1996 an der University of Oxford arbeitete Truss als Ökonomin im Vertrieb und war stellvertretende Vorsitzende des Think-Tanks Reform, bis sie bei den Britischen Unterhauswahlen 2010 Abgeordnete wurde. Als Hinterbänkler verlangte sie Reformen in verschieden politischen Bereichen, darunter Kinderbetreuung, mathematische Ausbildung und Ökonomie.[2] Sie gründete die „Free Enterprise Group of Conservative MPs“ und beteiligte sich an einigen Abhandlungen und Büchern, u. A. After the Coalition. (2011) und Britannia Unchained. (2012).

Truss war von 2012 bis 2014 „Parliamentary Under-Secretary of State“ mit Verantwortung für Ausbildung und Kinderbetreuung. Von 2014 bis 2016 war sie „Secretary of State for the Environment, Food and Rural Affairs“. Am 14. Juli 2016 wurde sie von Theresa May zur Justizministerin ernannt und löste damit Michael Gove ab.[3][4]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Value of Mathematics. Juni 2008.
  • A New Level. Juni 2009.
  • Academic rigour and social mobility: how low income students are being kept out of top jobs. März 2011.
  • A decade of gains – learning lessons from Germany. Februar 2012.
  • Affordable quality: new approaches to childcare. Mai 2012.
  • After the Coalition. 2011.
  • Britannia Unchained. 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. London Gazette. Nr. 59418, HMSO, London, 13. Mai 2010, S. 8744 (PDF, abgerufen am 21. Juni 2010, englisch).
  2. Anushka Asthana: The lady’s for turning, right from CND to Conservative. In: The Times, 9. Juni 2012. Abgerufen am 30. Juli 2012. 
  3. BBC News: Theresa May’s new cabinet: Michael Gove and Nicky Morgan axed.
  4. cosmopolis.ch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]