Elke Aberle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Aberle (* 1. Juli 1950 in Neuss) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Postbeamten stand im Alter von fünf Jahren in dem Film Liebe zum ersten Mal vor der Kamera. Bekannt wurde sie 1957 als das Nesthäkchen Julchen in Witwer mit fünf Töchtern, in dem Heinz Erhardt ihren Vater spielte. Bald hatte sie auch ihre ersten Theaterauftritte. Im Alter von 13 Jahren stand sie in Richard III. unter der Regie von Fritz Kortner bei den Münchner Kammerspielen auf der Bühne. Es folgten die Titelrolle in Bravo, Girl am Theater der Jugend und weitere Gastauftritte an verschiedenen Spielstätten.

Aberle war in mehreren Filmkomödien zu sehen. Hauptrollen, wie 1964 in Das Lamm (Regie: Wolfgang Staudte), blieben allerdings selten. Nachdem sie in etwa 20 Spielfilmen mitgewirkt hatte, verlegte Elke Aberle in den 1970er Jahren ihre Tätigkeit auf Fernsehproduktionen. Besonders beachtet wurde sie in dem Fassbinder-TV-Film Ich will doch nur, daß ihr mich liebt (1976). Sie hatte auch Auftritte in zahlreichen Fernsehserien u. a. in Das Erbe der Guldenburgs, Tatort und arbeitete als Synchronsprecherin.

Elke Aberle ist außer im Fernsehen vor allem als Theaterschauspielerin tätig, insbesondere als Gast bei Festspielen.

Sie war zweimal verheiratet und ist Mutter einer Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Bambi als beste Nachwuchsschauspielerin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]