Elke Arendt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Arendt (auch Elke Arendt-Orlac; * 1939) ist eine deutsche Bühnen- und Film-Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 erhielt sie eine Ausbildung am Kinderballett der Bayerischen Staatsoper und spielte Kinderrollen am Theater und im Film. Nach Engagements als Bühnenschauspielerin war sie in den 1950er und 1960er Jahren eine sehr gefragte Darstellerin in verschiedenen Produktionen, vorrangig Spielfilmen. Ihr Debüt und gleichzeitig eine ihrer bekanntesten Rollen gab sie in dem 1955 erschienenen Märchenfilm Schneewittchen, dem sie einen großen Bekanntheitsgrad zu verdanken hat.

Nach einer Schauspielausbildung in München war sie ein Jahr später wieder in einer Märchenverfilmung – diesmal Die Heinzelmännchen zu sehen und des Weiteren in den Filmen Einmal eine große Dame sein, Rübezahl – Herr der Berge, Von allen geliebt, Hula-Hopp, Conny und Paprika. In den 1960er Jahren spielte sie in Ein Student ging vorbei, Gauner in Uniform, Davon träumen alle Mädchen, Zwei Bayern in Bonn, Nebelmörder oder Liebe auf den zweiten Blick.

Theaterengagements führten sie an die Volksbühne Berlin, das Staatstheater Kassel, das Schauspielhaus Bochum, das Staatstheater Darmstadt und das Bayerische Staatsschauspiel, außerdem trat sie bei Gastspielen und Tourneen auf. Nach der Heirat mit Stephan Orlac und der Geburt ihrer beiden Kinder betätigte sie sich mit eigenen Produktionen im Hörspiel und am Theater. Auch als Autorin und Regisseurin war sie tätig. Seit 1966 ist sie nur noch gelegentlich vor der Kamera tätig. Ihre schauspielerische Karriere hatte sie nach 10 Jahren beendet. Heute lebt sie zurückgezogen mit ihrem Mann.

Ihr Sohn ist Sebastian Orlac.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]