Elke Böhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Böhr (* 10. März 1943 in Apenrade) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elke Böhr studierte seit dem Wintersemester 1969/70 an der Universität Kiel Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alte Geschichte, seit dem Wintersemester 1971/72 studierte sie an der Universität Tübingen, wo sie im Dezember 1976 bei Ulrich Hausmann mit einer Arbeit über den Schaukel-Maler promoviert wurde. Ihr Forschungsgebiet sind die griechischen Vasen. Neben der grundlegenden Arbeit zum Schaukel-Maler bearbeitete sie vier Bände des Corpus Vasorum Antiquorum Deutschland und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze. Zusammen mit ihrem Mann Hans-Joachim Böhr verfasste sie Beiträge zu naturkundlichen Themen, zu Darstellungen von Vögeln, Bäumen und Cerviden in der griechischen Vasenmalerei. Sie ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schaukelmaler (Forschungen zur antiken Keramik, Reihe II: Kerameus. Bd. 4). Von Zabern, Mainz 1982. ISBN 3-8053-0413-7
  • Corpus Vasorum Antiquorum. Deutschland Bd. 52. Tübingen, Antikensammlung des Archäologischen Instituts der Universität, Bd. 4. C. H. Beck, München 1984, ISBN 3-406-30181-9
  • Corpus Vasorum Antiquorum. Deutschland Bd. 63. Mainz, Universität, Bd. 2, C. H. Beck, München 1993, ISBN 3-406-36544-2
  • Corpus Vasorum Antiquorum. Deutschland Bd. 74. Berlin, Antikensammlung ehemals Antiquarium, Bd. 9: Attisch rotfigurige Hydrien, attische Firnis-Hydrien, C. H. Beck, München 2002. ISBN 3-406-49044-1
  • Corpus Vasorum Antiquorum. Deutschland Bd. 98. München, Antikensammlungen ehemals Museum Antiker Kleinkunst, Bd. 18: Attisch bilingue und rotfigurige Schalen, C. H. Beck, München 2015. ISBN 978-3-406-67748-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]