Elke Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Werner (* 1956 in Duisburg als Elke Brands) ist eine deutsche evangelikale Theologin, Lehrerin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elke Brands studierte Evangelische Theologie und Kunst im Lehramtsstudium. Sie ist Mitgründerin und war von April 2011 bis Juli 2017[1] Gesamtleiterin des Christus-Treffs in Marburg[2]. Außerdem arbeitet sie als Autorin und Referentin.[2] Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt im Bereich von Vorträgen und der Förderung von Frauen vor allem in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Elke Werner war von 2005 bis 2007 stellvertretende Direktorin für Westeuropa des internationalen Lausanner Komitees für Weltevangelisation. Seit 2006 ist sie Senior Associate for Women in der internationalen Lausanner Bewegung.[2] Im Rahmen dieser Arbeit gründete sie 2007 das Netzwerk „WINGS“ – „Women’s International Network in God’s Service“.[3] Beim Lausanner Kongress in Kapstadt im Oktober 2010 hielt sie vor den über 4.000 Delegierten ein Referat, in dem sie für gleiche Möglichkeiten von Frauen und Männern in Leitungspositionen in der Kirche plädiert.[4]

Sie ist Mitglied im Evangelisationsteam von ProChrist[5] und seit 2008 Mitglied im Präsidium von World Vision Deutschland.[2] Weiterhin engagiert sie sich im Marburger Zinzendorf-Institut[6].

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1983 ist sie mit dem Sprachwissenschaftler und Theologen Roland Werner verheiratet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jetzt spricht der „Christus Treff“
  2. a b c d Mehr als du denkst. In: Hinterländer Anzeiger vom 29. September 2010, Seite 20.
  3. WINGS – Women’s International Network in God’s Service
  4. http://www.lausanne.org/
  5. proChrist: Redner, prochrist.org, abgerufen am 22. Juni 2016.
  6. UNSER TEAM – Zinzendorf-Institut. Abgerufen am 28. Oktober 2017.