Ella Eyre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ella Eyre bei der London Fashion Week 2016
Ella Eyre bei der London Fashion Week 2016
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Feline
  CH 70 06.09.2015 (1 Wo.)
  UK 4 
Gold
Gold
10.09.2015 (10 Wo.)
Singles[1]
Waiting All Night (Rudimental feat. Ella Eyre)
  AT 37 10.05.2013 (7 Wo.)
  CH 67 19.05.2013 (1 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
27.04.2013 (38 Wo.)
Someday (Place in the Sun) (Tinie Tempah feat. Ella Eyre)
  DE 88 22.11.2013 (1 Wo.)
  CH 61 24.11.2013 (2 Wo.)
  UK 87 16.11.2013 (1 Wo.)
Think About It (Naughty Boy feat. Wiz Khalifa & Ella Eyre)
  UK 78 30.11.2013 (2 Wo.)
Deeper
  UK 72 28.12.2013 (3 Wo.)
Pompeii / Waiting All Night (mit Bastille und Rudimental)
  UK 21 01.03.2014 (3 Wo.)
If I Go
  UK 16 
Silber
Silber
26.07.2014 (6 Wo.)
Comeback
  UK 12 
Silber
Silber
11.10.2014 (4 Wo.)
Gravity (DJ Fresh feat. Ella Eyre)
  UK 4 
Platin
Platin
21.02.2015 (17 Wo.)
Together
  UK 12 
Silber
Silber
30.05.2015 (8 Wo.)
Good Times
  UK 37 
Silber
Silber
03.09.2015 (4 Wo.)
We Don’t Have to Take Our Clothes Off
  UK 54 
Gold
Gold
24.09.2015 (3 Wo.)
Came Here for Love (Sigala & Ella Eyre)
  DE 76 16.06.2017 (10 Wo.)
  AT 56 23.06.2017 (9 Wo.)
  CH 49 
Gold
Gold
18.06.2017 (15 Wo.)
  UK 6 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
22.06.2017 (38 Wo.)
Ego (feat. Ty Dolla Sign)
  UK 67 24.08.2017 (1 Wo.)
Answerphone (mit Banx & Ranx & Yxng Bane)
  UK 5 
Platin
Platin
29.03.2018 (23 Wo.)
Just Got Paid (mit Sigala, Meghan Trainor & French Montana)
  UK 11 
Platin
Platin
20.09.2018 (19 Wo.)

Ella Eyre (* 1. April 1994 in London; eigentlicher Name Ella Mary McMahon[2]) ist eine englische Pop- und R&B-Sängerin sowie Songwriterin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ella Eyre wuchs in West London auf und bekam schon mit vier Jahren Tanzunterricht. Sie besuchte ein Internat in Somerset, wo sie in einer Schulaufführung von Bugsy Malone spielte und ihre Begeisterung für die Bühne entdeckte. Sie bewarb sich an der BRIT School in Croydon, wo sie Schauspiel studierte[3]. Dort entdeckte sie auch ihr Interesse an der Musik, Eyre wurde als Sängerin entdeckt und sang 2012 bei zwei Liedern von Bastille auf einem Mixtape. Im Frühjahr 2013 war sie die Stimme bei Waiting All Night von Rudimental, mit denen sie auch auf Englandtournee ging. Das Lied erreichte Platz eins der britischen Charts und der Erfolg verhalf ihr zu einem Plattenvertrag mit Virgin. Es folgten weitere Kollaborationen mit Tinie Tempah und Naughty Boy, bevor Ende 2013 ihre erste eigene EP Deeper erschien. Den Titelsong schrieb sie selbst zusammen mit Benjamin Ash.[2]

Anfang 2014 wurde Waiting All Night als Single des Jahres bei den BRIT Awards nominiert und Ella Eyre war eine Kandidatin in der Kategorie Critics’ Choice für die vielversprechendsten Newcomer. Beim Sound of 2014 der BBC wurde sie auf Platz zwei gesetzt[4]. Daraufhin stieg Deeper in die britischen Charts ein.

Außerdem schrieb sie den deutschen Song für den Eurovision Song Contest 2015, Black Smoke, der von Ann Sophie gesungen wurde.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2015: Feline

EPs

  • 2013: Deeper
  • 2015: Ella Eyre

Singles

  • 2013: Deeper
  • 2014: If I Go
  • 2014: Comeback
  • 2015: Together
  • 2015: Good Times
  • 2015: Swing Low, Sweet Chariot
  • 2015: We Don’t Have to Take Our Clothes Off
  • 2017: Came Here for Love (mit Sigala)
  • 2017: Ego (feat. Ty Dolla $ign)
  • 2018: Answerphone (mit Banx & Ranx feat. Yxng Bane)
  • 2018: Just Got Paid (mit Sigala & Meghan Trainor feat. French Montana)
  • 2019: Mama (mit Banx & Ranx feat. Kiana Ledé)
  • 2020: New Me
  • 2020: L.O.V.(e)

Gastbeiträge

Songwriting

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single Came Here for Love
    • 2019: für die Single Just Got Paid
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2014: für die Single Waiting All Night
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2019: für die Single Came Here for Love
    • 2020: für das Album Feline
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single Came Here for Love
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2013: für das Streaming Waiting All Night
  • PolenPolen Polen
    • 2019: für die Single Just Got Paid
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single We Don’t Have to Take Our Clothes Off
    • 2017: für die Single Came Here for Love

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2013: für die Single Waiting All Night
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2019: für die Single We Don’t Have to Take Our Clothes Off
  • PolenPolen Polen
    • 2019: für die Single Came Here for Love

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 140.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 145.000 ifpi.dk
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 fimi.it
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! ifpi.no
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 30.000 bestsellery.zpav.pl
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 40.000 sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 10.000 hitparade.ch
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 7× Platin7 5.500.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 13× Gold13 Platinum record icon.svg 10× Platin10

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2
  2. a b Ella Eyre reveals credits for debut mini-album ‘Deeper’, Hamada Mania Music Blog, 23. Dezember 2013
  3. BBC Sound of 2014: Ella Eyre (Interview), Sarah Jane Griffiths, BBC News, 9. Januar 2014
  4. Sound of 2014 - 2. Ella Eyre, BBC, 9. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]