Ellefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Ellefeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ellefeld hervorgehoben

Koordinaten: 50° 29′ N, 12° 23′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Vogtlandkreis
Höhe: 504 m ü. NHN
Fläche: 4,55 km2
Einwohner: 2532 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 556 Einwohner je km2
Postleitzahl: 08236
Vorwahl: 03745
Kfz-Kennzeichen: V, AE, OVL, PL, RC
Gemeindeschlüssel: 14 5 23 090
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 21
08236 Ellefeld
Website: www.ellefeld.de
Bürgermeister: Jörg Kerber
Lage der Gemeinde Ellefeld im Vogtlandkreis
TschechienBayernThüringenErzgebirgskreisLandkreis ZwickauAdorf/Vogtl.Auerbach/Vogtl.Bad BrambachBad ElsterBergen (Vogtland)BösenbrunnEichigtEllefeldElsterbergFalkenstein/Vogtl.Grünbach (Sachsen)HeinsdorfergrundKlingenthalLengenfeld (Vogtland)Limbach (Vogtland)MarkneukirchenMühlentalMuldenhammerNetzschkauNeuensalzNeumark (Vogtland)Neustadt/Vogtl.Oelsnitz/Vogtl.Pausa-MühltroffPlauenPöhlReichenbach im VogtlandWeischlitzRodewischRosenbach/Vogtl.Schöneck/Vogtl.Steinberg (Vogtland)Triebel/Vogtl.TheumaTirpersdorfTreuenWerdaKarte
Über dieses Bild

Ellefeld ist eine Gemeinde im sächsischen Vogtlandkreis zwischen Auerbach/Vogtl. und Falkenstein/Vogtl.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Ortsansicht Ellefeld (2020).

In der Gemeinde im östlichen Teil des Vogtlandes vereinigt sich die Rote mit der Weißen Göltzsch zur Göltzsch.

Die Höhenlage von Ellefeld beträgt 490 bis 650 Meter.[2] Ellefeld liegt eingebettet in Wiesen und Wäldern am Flüsschen Göltzsch. Ellefeld liegt an der Bundesstraße 169 und wird von der Vogtlandbahn angefahren. Nördlich der Gemeinde liegt der Flugplatz Auerbach. Der Ort wird im vertakteten ÖPNV des Verkehrsverbunds Vogtland von mehreren Buslinien bedient. Die PlusBus-Linien 10, 50 und 70 ergeben zusammen einen 20-Minuten-Takt nach Falkenstein, Auerbach und Rodewisch.

Plauen, die größte Stadt des Vogtlandes, befindet sich in 24 Kilometer Entfernung in westlicher Richtung. Zwickau liegt 32 Kilometer nördlich von der Gemeinde. Unter den Nachbargemeinden Ellefelds sind die Stadt Auerbach im Nordosten und die Stadt Falkenstein im Südwesten.

Ellefeld zählt mit über 2500 Einwohnern zu den einwohnerstärkeren Gemeinden im Vogtlandkreis und ist zugleich mit 4,55 km² die flächenmäßig kleinste Kommune.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus in der Hauptstraße 21
Oberes Schloss mit Bauhof (2022).
Oberes Schloss

Ellefeld wurde erstmals 1459 urkundlich erwähnt. Auf den Ländereien des Heinrich Reuß von Plauen waren Arbeitskräfte aus dem Eger- und Saaletal tätig. Später ging der Besitz an die Freiherren von Trützschler. Das Rittergut entstand 1469. Lange Zeit existierten in Ellefeld Hammerwerke, die zum Messingwerk Niederauerbach gehörten. Als letztes stellte die sogenannte Neue Ellefelder Messinghütte 1831 den Betrieb ein. Die Ellefelder Arbeiten wurden im Zuge des technologischen Fortschritts dieser Zeit zum Hauptwerk nach Niederauerbach bzw. zur Elisabethhütte verlegt, in der sich bereits ein Walzwerk befand. Insgesamt waren in Ellefeld um 1800 vier Hütten tätig, die zu Niederauerbach gehörten. Zuvor eigenständige Werke wurden seit der Privilegierung des dortigen Werkes seit dem Jahre 1622 teils illegal betrieben.

Das Obere Schloss stammt aus dem Jahr 1710; das Untere Schloss wurde 1734 erbaut.[3] Im 17. und 18. Jahrhundert setzte die Industrialisierung ein. Ellefeld entwickelte sich vom Bauern- zum Weberdorf, auch kam die Stickerei dazu.

Ellefeld feierte 2009 das 550-jährige Bestehen der Gemeinde.

Im Jahr 2018 erwarb die Gemeinde das Gebäude in der Hauptstraße 34. Es entstand mit Bürgerbeteiligung eine Projektidee zur Umgestaltung des Hauses,[4] die 2019 vom Freistaat Sachsen mit einem Preisgeld in Höhe von 450.000 € ausgezeichnet wurde.[5] Vorgesehen ist eine vielseitige Nutzung durch Café, Lebensmittelversorgung, Veranstaltungssaal und Coworking-Spaces. In der mittleren Etage soll das Rathaus untergebracht werden, das sich bislang im unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in der Hauptstraße 21 befindet. Ein von einigen Bürgern initiiertes Bürgerbegehren gegen den Umzug der Verwaltung scheiterte im Spätsommer 2020 an formalen Fehlern. Der Baubeginn für die Umsetzung des Projektes nach Plänen des Architekten Ronny Neumann aus Plauen war für den Sommer 2022 geplant.[6] Aufgrund von Problemen bei der Ausschreibung wurde der geplante Baubeginn in den Winter 2022/2023 verschoben.[7]

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: 3.327
  • 1999: 3.318
  • 2000: 3.271
  • 2001: 3.259
  • 2002: 3.218
  • 2003: 3.147
  • 2004: 3.122
  • 2006: 3.059
  • 2007: 2.982
  • 2008: 2.924
  • 2009: 2.854
  • 2012: 2.723
  • 2013: 2.674
  • 2020: 2.529
  • 2021: 2.523

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2019[10]
Wahlbeteiligung: 64,7 %[9]
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
66,9 %
14,9 %
7,3 %
6,7 %
4,2 %
n. k. %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+10,8 %p
−7,2 %p
−2,6 %p
−0,8 %p
+0,4 %p
−0,6 %p
    
Insgesamt 15 Sitze
  • Linke: 1
  • EBV: 1
  • ULE: 11
  • CDU: 2

Der Gemeinderat[11] besteht aus 15 Gemeinderäten und dem Bürgermeister. Seit der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 verteilen sich die 16 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Unabhängige Liste für Ellefeld (ULE): 11 Sitze
  • CDU: 2 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz
  • Ellefelder Bürgervereinigung (EBV): 1 Sitz

Der Bürgermeister der Gemeinde ist Jörg Kerber (parteilos). Zuvor war sein Vater Heinrich Kerber von 1994 bis 2013 Bürgermeister. Von 1924 bis 1945 war Otto Geipel Bürgermeister. Er begleitete das Amt bisher am längsten.[12]

Wappen und Namensformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt oben auf schwarzem Grund ein gelbes Gebäude. Das dargestellte Obere Schloss, das Herrenhaus des Ellefelder Ritterguts, ist das markanteste Gebäude der Gemeinde. Darunter symbolisiert ein rot-weiß gewellter Querstreifen den Zusammenfluss der Weißen und der Roten Göltzsch zur Göltzsch auf dem Gemeindegebiet. Unten befindet sich ein weißer Spitzenausschnitt auf schwarzem Grund. Dieser steht für die Bedeutung der Textilindustrie und insbesondere der Stickerei in der Geschichte der Gemeinde.[13]

  • 1459: Ellefelt[8]
  • 1531: Ellefelt
  • 1579: Ellefelt, Elefeld
  • 1791: Ellefeld

Kooperationen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ellefeld ist u. a. Mitglied

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmalen zählen unter anderem die evangelische Lutherkirche, die evangelisch-methodistische Auferstehungskirche, die zwei Herrenhäuser Oberes Schloss und Unteres Schloss, das Rathaus in der Hauptstraße 21, das ehemalige Forsthaus in der Hohofener Straße 37 sowie mehrere Wohn- und Geschäftshäuser.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich findet im Mai das "Ellefelder Schlossfest" und am Samstag des 4. Advent die "Ellefelder Schlossweihnacht" statt. Die Feste werden jeweils von zirka 10 Ellefelder Vereinen in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung ausgestaltet und organisiert. Im Oktober findet rund um den Marktplatz die Ellefelder Kirmes statt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ellefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden Sachsens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 (Gebietsstand 01.01.2021). Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 21. Juni 2022. (Hilfe dazu).
  2. Über uns | Die Gemeinde Ellefeld stellt sich vor., auf ellefeld.de, abgerufen am 20. Juni 2022
  3. Tourismus | Ellefeld bezaubert, auf ellefeld.de, abgerufen am 20. Juni 2022
  4. *Hochgestapelt - ein Ortskern mit riesigen (T)Räumen*, auf ellefeld.de
  5. Ellefeld hat beim Ideenwettbewerb hochgestapelt und gewonnen, auf ellefeld.de
  6. Hauptstraße 34 - die Konzeptidee steht, auf ellefeld.de
  7. Rückschlag für Projekt H 34 in Ellefeld | Freie Presse - Reichenbach. Abgerufen am 6. August 2022.
  8. a b Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen
  9. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  10. Wahlergebnisse 2019, auf wahlen.sachsen.de
  11. Gemeinderat der Gemeinde Ellefeld. Abgerufen am 24. Mai 2022.
  12. Amtsantritt und Dienstjubiläum. Abgerufen am 29. Juli 2022.
  13. Wappen. Abgerufen am 29. Juli 2022.