Ellen Lohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellen Lohr
Ellen Lohr, 2009
Nation: DeutschlandDeutschland
DTM
Erstes Rennen: Nürburgring 1987
Teams (Hersteller)
1987 BMW, 1991–1996 Mercedes-Benz
Statistik
Starts Siege Poles SR
142 1  ?
Podestplätze: 5
Gesamtsiege:
Punkte: 283
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Ellen Lohr (* 12. April 1965 in Mönchengladbach) ist eine deutsche Automobilrennfahrerin.

Motorsport-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kart- und Formel-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohr begann ihre Motorsportkarriere im Alter von 14 Jahren mit Kartrennen. Ihre nächste Station war die Formel Ford, wo sie 1987 die Deutsche Meisterschaft gewann. Ab 1988 fuhr sie in der Formel 3 als Werksfahrerin für Volkswagen, unter anderem gegen Konkurrenten wie Michael Schumacher und Heinz-Harald Frentzen. Ihr bestes Ergebnis war der zweite Platz beim Europameisterschaftsfinale in Monaco 1990. Im gleichen Jahr belegte sie außerdem den zweiten Platz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring für BMW.

Tourenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1980er-Jahre hatte Lohr ihre ersten Einsätze in der Welt- und Europameisterschaft der Tourenwagen und startete außerdem dreimal in der DTM. Ab 1991 fuhr sie regelmäßig in der DTM und 1995/1996 in der International Touring Car Championship (ITC) für Mercedes-Benz bis zur Einstellung der Serie 1996. Als bisher einzige Frau gewann sie einen Lauf zur DTM, am 24. Mai 1992 im Mercedes 190E 2.5-16 Evo2 auf dem Hockenheimring.

Ab 1997 fuhr sie einen Mercedes-Lkw in der Truck-Racing-Europameisterschaft (ETRC). Dort war ihr bestes Ergebnis der dritte Platz in Misano. Danach trat sie in der DTC, in der V8-Star-Serie und im Porsche Supercup an und arbeitete als Kommentatorin in der DTM.

Rallye-Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 ist Ellen Lohr bei Rallye Raids aktiv und startet seit 2005 in der Rallye Dakar: zunächst mit einem Buggy für das 2Drive-Team, 2006 mit einem M-Klasse Mercedes des Teams ORC und 2007 für das Team MAXDATA-Mercedes-Benz. 2008 startete sie in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM),[1] seit Beginn der Saison 2010 tritt sie mit einem Lamborghini bei den ADAC GT Masters an.

Lohr ist außerdem seit 2008 Markenbotschafterin des deutschen Mercedes-Benz-Veredelers Carlsson.[2]

Truck-Racing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 bis 2014 fuhr Ellen Lohr für das tankpool24 Racing Team erstmals seit 1998 wieder in der FIA ERTC Truck Racing Europameisterschaft. [3] Ihr Renntruck ist der ehemalige Mercedes-Benz Renn-Actros von Markus Oestreich aus dem Jahr 2006. Das Team um Markus Bauer war in der FIA Truck-Racing-EM-Saison 2012 das einzige Team ohne Werksunterstützung.[4]

Seit 2015 tritt Ellen Lohr in einem MAN-Renntruck von Truck Sport Bernau an. In der Saison 2015 belegte Lohr den zehnten, 2016 den neunten Gesamtplatz in der Europameisterschaft.

Platzierungen in der Truck-Racing-Europameisterschaft

  • 2012: 24. Platz in der Fahrerwertung[5]
  • 2013: 21. Platz in der Fahrerwertung[6]
  • 2014: 16. Platz in der Fahrerwertung, 5. Platz in der Team-Wertung (truckdrive - JRT mit Anthony Janiec)
  • 2015: 10. Platz in der Fahrerwertung, 4. Platz in der Team-Wertung (Truck Sport Lutz Bernau-Albacete mit Antonio Albacete)
  • 2016: 9. Platz in der Fahrerwertung, 4. Platz in der Teamwertung (WOW! Women on Wheels mit Steffi Halm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DRM – Lohr scheidet beim Finale aus. www.motorsport-magazin.com, abgerufen am 15. November 2008.
  2. Ellen Lohr Carlsson-Markenbotschafterin. Pressemitteilung von Carlsson vom 23. Juli 2008.
  3. Lohr startet 2012 in der Truck EM. www.motorsport-magazin.com, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  4. Ellen Lohr hat ihr Saisonziel erreicht. www.motorsport-magazin.com, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  5. Ergebnisse Le Mans 2012. Truck Race Organisation (TRO), abgerufen am 19. März 2016.
  6. Ergebnisse Truckrace Le Mans 2013. Truck Race Organisation (TRO), abgerufen am 19. März 2016.