Ellsworth Air Force Base

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ellsworth Air Force Base
B-1B Lancer auf der Ellsworth AFB
Kenndaten
ICAO-Code KRCA
IATA-Code RCA
Koordinaten

44° 8′ 42″ N, 103° 6′ 13″ WKoordinaten: 44° 8′ 42″ N, 103° 6′ 13″ W

999 m (3278 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Straße I-90/SD 230
Start- und Landebahn
13/31 4114 m × 91 m Beton

i1 i3 i5

i7 i10 i12 i14

Die Ellsworth Air Force Base ist eine Luftwaffenbasis der US Air Force in South Dakota ca. 11 km östlich von Rapid City im Bezirk Meade County. Sie hat eine Fläche von 4,9 km².

Auf der Ellsworth AFB ist die 28th Bomb Wing stationiert, welche unter dem Air Combat Command dient und der 12th Air Force zugeordnet ist. Die 28th fliegt die Rockwell B-1B Lancer.

Die Basis kontrolliert den gesamten Luftverkehr im Umkreis von 64 km um die Basis, darunter fällt auch der kommerzielle Luftverkehr des Flughafens in Rapid City. In der Nähe der Haupteinfahrt befindet sich das South Dakota Air and Space Museum.

Geschichte

Eröffnet wurde die Basis als Rapid City Army Air Base im September 1942 als Trainingsstützpunkt für Bomber des Typs Boeing B-17 „Flying Fortress“.

Am 13. Juni 1953 wurde die Basis nach Brigadier General Richard E. Ellsworth, dem Kommandanten des 28th Strategic Reconnaissance Wing, in Ellsworth umbenannt. Ellsworth wurde am 18. März 1953 zusammen mit dem Piloten Major Frank C. Wright getötet, als er in einer RB-36H in Random Island in Neufundland abstürzte. Die RB-36H kam nach einem viertägigen Manöver in einem Pulk mit 11 weiteren RB-36 vom Lajes Field auf den Azoren.

Am 5. Dezember 1964 wurde auf der Abschusseinrichtung L-02 nahe der Ellsworth Air Force Base eine LGM30B-Minuteman I-Interkontinentalrakete in den taktischen Alarmzustand versetzt. Zwei Air-Force-Mitarbeiter waren zur Abschusseinrichtung abkommandiert worden, um das Sicherheitssystem des Raketensilos zu reparieren. Mitten in der Überprüfung zündete eine Bremsrakete unter dem Gefechtskopf, wodurch dieser etwa 23 m tief auf den Boden des Raketensilos fiel. Beim Aufschlag rissen sich die Zünd- und Höhensteuersysteme los, sodass die Stromversorgung des Gefechtskopfs ausfiel. Der Gefechtskopf wurde durch den Aufschlag schwer beschädigt, jedoch arbeiteten alle Sicherheitsvorrichtungen wie vorgesehen, sodass es keine Explosion und keine Freisetzung radioaktiven Materials erfolgte.[1]

2004 landete auf der Ellsworth Base erstmals ein kommerzieller Flug, allerdings hatten die Piloten des Northwest Airlines-Fluges die Basis mit dem Flughafen von Rapid City verwechselt. Eine Verwechslung, die am 7. Juli 2016 auch der Crew eines Linienflugs der Delta Air Lines unterlief.[2]

Während der Betriebszeit des Space Shuttle war die Ellsworth Air Force Base ein möglicher Notlandeplatz im Falle einer außerplanmäßigen Landung.[3]

Drohende Schließung

Das Department of Defense hat am 13. Mai 2005 im Base Realignment and Closure-Programm (BRAC) empfohlen, die Basis zu schließen, die Entscheidung darüber sollte US-Präsident George W. Bush am 23. September 2005 treffen. Der Senator von South Dakota, John Thune, versuchte die Basis zu retten; er kündigte gar an, als Protest gegen die drohende Schließung gegen die Nominierung John Boltons als Botschafter bei den Vereinten Nationen zu stimmen. Die in Ellsworth stationierten B-1B hätten auf die Dyess Air Force Base in Texas verlegt werden sollen.

Die Basis wurde bereits am 23. August 2005 von der Liste der zu schließenden Einrichtungen gestrichen, nachdem sich die BRAC-Kommission mit 8:1 Stimmen entschied, die Basis beizubehalten.[4]

Zukunft

Ab Mitte der 2020er Jahre soll sie erste Einsatzbasis der Northrop Grumman B-21 werden.

Weblinks

Commons: Ellsworth Air Force Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.milnet.com/cdiart.htm
  2. DL2845 (A320-200, N333NW) von Minneapolis (MSP) nach Rapid City (RAP), vgl. http://avherald.com: Incident: Delta A320 at Rapid City on Jul 7th 2016, landed on wrong airport.
  3. Justine Whitman: Space Shuttle Abort Modes. Aerospaceweb.org, 25. Juni 2006, abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).
  4. https://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2005/08/26/AR2005082601599.html