Ellzee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ellzee
Ellzee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ellzee hervorgehoben
48.33333333333310.316666666667485Koordinaten: 48° 20′ N, 10° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Ichenhausen
Höhe: 485 m ü. NHN
Fläche: 14,77 km²
Einwohner: 1177 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89352
Vorwahl: 08283
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 133
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Heinrich-Sinz-Str. 14
89335 Ichenhausen
Webpräsenz: www.gemeinde-ellzee.de
Bürgermeister: Karl Schlosser (Einheitsliste Stoffenried)
Lage der Gemeinde Ellzee im Landkreis Günzburg
Baden-Württemberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Neu-Ulm Landkreis Unterallgäu Winzerwald Ebershauser-Nattenhauser Wald Aichen Aletshausen Balzhausen Bibertal Breitenthal (Schwaben) Bubesheim Burgau Burtenbach Deisenhausen Dürrlauingen Ebershausen Ebershausen Ellzee Günzburg Gundremmingen Haldenwang (Schwaben) Ichenhausen Jettingen-Scheppach Kammeltal Kötz Krumbach (Schwaben) Landensberg Leipheim Münsterhausen Neuburg an der Kammel Offingen Rettenbach (Landkreis Günzburg) Röfingen Thannhausen (Schwaben) Ursberg Waldstetten (Günz) Waltenhausen Wiesenbach (Schwaben) Winterbach (Schwaben) ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild
Gemeindehaus

Ellzee ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Günzburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen.

Geografie[Bearbeiten]

Ellzee liegt in der bayrischen Region Donau-Günz.

Es existieren die Gemarkungen Ellzee, Hausen und Stoffenried.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Ellzee gehörte zur vorderösterreichischen Markgrafschaft Burgau und war Sitz eines der fünf Vogtämter der Markgrafschaft. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg 1805 gehört der Ort zu Bayern. Unterschiedlicher Streubesitz im heutigen Gemeindegebiet fiel zu verschiedenen Zeitpunkten an Bayern: der der Reichsstifte Roggenburg, Kaisheim, Ursberg, Wettenhausen im Jahr 1803; der der Freiherren von Vöhlin (Herrschaft Neuburg a.d.Kammel) 1806. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bisher selbständigen Gemeinden Hausen und Stoffenried eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 0958 Einwohner[2]
  • 1970: 1054 Einwohner[2]
  • 1987: 1001 Einwohner
  • 2000: 1080 Einwohner
  • 2011: 1141 Einwohner
  • 2014: 1177 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat zwölf Mitglieder. Seit der Kommunalwahl 2002 verteilen sie sich auf folgende Listen:

  • Wählervereinigung Ellzee Gemeinsam: 6 Sitze
  • Einheitsliste Stoffenried: 4 Sitze
  • Freie Wählervereinigung Hausen: 2 Sitze

Bürgermeister ist Karl Schlosser (Einheitsliste Stoffenried). Er wurde im Jahr 2002 als Nachfolger Josef Hosers (CSU) gewählt.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 718.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 333.000 Euro.

Wappen[Bearbeiten]

Das seit 1968 geführte Wappen wird wie folgt beschrieben: Gespalten durch einen schmalen goldenen Pfahl; vorne fünfmal schräglinks geteilt von Silber und Rot, hinten in Blau ein aufrechter, wachsender silberner Abtstab.
Der goldene Pfahl und die fünfmalige Schräglinksteilung von Silber und Rot aus dem Wappen der Markgrafschaft Burgau erinnert an den Sitz eines der fünf Vogtämter der Markgrafschaft in Ellzee. Der Abtstab repräsentiert die geistlichen Grundherrschaften, die in Ellzee nachgewiesen sind: Das Kloster St.Ulrich und Afra in Augsburg, Edelstetten, Wettenhausen, das Wengenkloster in Ulm und andere.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 274 und im Bereich Handel und Verkehr 18 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 378. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 58 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1291 Hektar, davon waren 956 Hektar Ackerfläche und 335 Hektar Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten]

Ellzee liegt an der Bundesstraße 16. Nächste Autobahnanschlussstelle ist Günzburg an der Bundesautobahn 8, etwa elf Kilometer entfernt. Ellzee hat einen Haltepunkt an der Mittelschwabenbahn MindelheimKrumbachGünzburg, wo ungefähr stündlich Regionalbahnen verkehren.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 45 Kindern

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ellzee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 775.
  3. Wappenbeschreibung und -geschichte auf der Internetseite des Hauses der bayerischen Geschichte