Elna (Kommunikationsunternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elna
Rechtsform GmbH
Gründung 1952
Sitz Tangstedt
Leitung Leif Schick
Fabian Gehlhaar
Website www.elna.de

Elna (Eigenschreibweise: ELNA) mit Sitz in Tangstedt ist ein deutscher Antennen-Hersteller und Lieferant von Sicherheitstechnik, Kommunikationslösungen und elektrischen Komponenten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ELNA Elektro-Navigations- und Industrie- Import und Export Großhandelsgesellschaft mbH wurde am 19. August 1952 durch Ernst Ludwig Schick in Hamburg gegründet. 1972 zog die Firma nach Rellingen bei Hamburg und firmierte seit 1977 unter ELNA Elektro-Navigation und Industrie GmbH. Zwischenzeitlich unterhielt die Gruppe Niederlassungen in Duisburg, Bremen, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Kiel und Rostock. 1993 übernahm die ELNA einen Teil des Antennenfertigung der Firma Dieckmann und Klapper[1]. Die DuK bzw. ELNA Antennen sind vor allem auf den Flotten von Marineeinheiten weltweit verbaut (u. a. der Bundeswehr). Als wehrtechnischer Lieferant ließ ELNA sich im Jahr 2000 ISO 9001 zertifizieren[2]. Die ELNA verzeichnete zu Glanzzeiten starkes Umsatzwachstum[3][4]. Die Firma war eines der wesentlichen Unternehmen in der Schifffahrtsbranche in Deutschland[5] neben Konkurrenten wie Imtech (die es heute nicht mehr gibt) und Alphatron.[6] Heute ist die Gesellschaft wesentlich kleiner und operiert aus einem Standort bei Hamburg heraus: Ende 2016 hat die ELNA ihren neuen Firmensitz im Heidehofweg 22 in Tangstedt fertiggestellt und bezogen[7]. Der Antennenbau bildet neben der Ferropilot-Marke (siehe unten) den Kern der Geschäftstätigkeit der ELNA. Seit 2017 wird das Familienunternehmen in der dritten Generation geführt[8].

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ELNA ist ein Hersteller von MF/HF-Antennen, Funkfeuer-Antennen (non-directional beacons / NDB) und U-Boot Antennen. Die Antennen werden in aller Regel aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt und von militärischen (Marine) und anderen professionellen Kunden weltweit genutzt, so zum Beispiel Aselsan, DFS und Leonardo[9].

In den Bereichen Kommunikation, elektrische Komponenten und Sicherheit liefert ELNA aus dem Sortiment von Blue Sea Systems, McMurdo, Marinelec, Cobham Sailor und Hepworth & Wynn. Die Gesellschaft deckt damit zum Beispiel die Bereiche Funk- und Satellitenkommunikation, GMDSS Ausrüstung, Rettungslösungen, Brandmeldeanlagen und Scheibenwischer ab.

Ferropilot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Tochter-Marke Ferropilot beliefert ELNA als Distributor den Wassersportmarkt. Zu den Kunden zählen vor allem der Fachhandel (stationär und online), Werften und Installationsbetriebe. Das Portfolio umfasst Produkte von zahlreichen internationalen Herstellern. Dazu zählen unter anderem Marine Audiosysteme, Solarpanels, elektrische Komponenten, (automatische) Trimmklappen-Systeme und Notfalllösungen. Auf der Wassersportmesse boot in Düsseldorf ist Ferropilot jedes Jahr präsent.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieckmann und Klapper
  2. Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik, Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (Hrsg.): Wehrtechnik. Band 32. Wehr und Wissen Verlagsgesellschaft, S. 90.
  3. Erich Gröner: Marine-rundschau: Zeitschrift für Seewesen. Band 82-83. Bernard & Graefe, 1985, S. 190.
  4. Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (Hrsg.): WT: Wehr Technik. Band 17. Wehr und Wissen Verlagsgesellschaft, 1985, S. 106.
  5. Karl Strute, Theodor Doelken (Hrsg.): Who's Who in Germany 1982-1983. Band 1. International red series Verlag, ISBN 978-3-921220-46-7, S. 1432, 1969.
  6. A new service point of in-innovative navigation GmbH in Hamburg, Germany – in-innovative-navigation GmbH. Abgerufen am 19. April 2018 (amerikanisches Englisch).
  7. ELNA bezieht neues Firmengebäude – ELNA GmbH. Abgerufen am 16. April 2018 (deutsch).
  8. Generationenwechsel – ELNA GmbH. Abgerufen am 16. April 2018 (deutsch).
  9. Referenzen – ELNA GmbH. Abgerufen am 16. April 2018 (deutsch).