Elsterflutbett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elsterflutbett
Das Elsterflutbett (rot dargestellt) im Leipziger Gewässerknoten

Das Elsterflutbett (rot dargestellt) im Leipziger Gewässerknoten

Daten
Lage Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Quelle Teilungswehr Großzschocher
51° 18′ 20″ N, 12° 20′ 32″ O
Quellhöhe 107,4 m
Mündung vor dem Palmengartenwehr in die Weiße ElsterKoordinaten: 51° 20′ 5″ N, 12° 21′ 0″ O
51° 20′ 5″ N, 12° 21′ 0″ O
Mündungshöhe 106,9 m
Höhenunterschied 0,5 m
Sohlgefälle 0,14 ‰
Länge 3,6 km
Großstädte Leipzig
Elsterflutbett, im Hintergrund die Klingerbrücke

Elsterflutbett, im Hintergrund die Klingerbrücke

Das Elsterflutbett ist ein etwa 3,6 km langer künstlicher Flusslauf in Leipzig und rechter Nebenarm der Weißen Elster.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mündung des Pleißeflutbetts (links) in das Elsterflutbett

Es beginnt am Teilungswehr in Großzschocher, mit welchem die Wasserverteilung zwischen Weißer Elster und dem Elsterflutbett reguliert wird. Unmittelbar danach nimmt es rechtsseitig das Elsterhochflutbett auf, führt weiter zwischen dem Stadtteil Schleußig (links) und dem Leipziger Ratsholz hindurch und unterquert an der Paußnitzbrücke den Schleußiger Weg, bevor am Leipziger Eck rechts das Pleißeflutbett einmündet. Im letzten Abschnitt überspannen der Rennbahnsteg an der Galopprennbahn Scheibenholz, die Sachsenbrücke mit der Anton-Bruckner-Allee und die Klingerbrücke mit der Käthe-Kollwitz-Straße das Elsterflutbett. Vor dem Palmgartenwehr zweigt der Elstermühlgraben als rechter Nebenarm ab, dann mündet es in die von links nach rechts kreuzende Weiße Elster. In Verlängerung des Elsterflutbetts schließt sich unterhalb des Palmgartenwehrs nördlich das Elsterbecken an.

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen bezeichnet den Abschnitt bis zur Einmündung des Pleißeflutbetts als Oberes Elsterflutbett und den folgenden älteren Teil bis zur Weißen Elster als Unteres Elsterflutbett.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Elsterflutbett entlastet den Flusslauf der Weißen Elster im Bereich der Stadtteile Schleußig und Plagwitz. Am Teilungswehr in Großzschocher wird ein Teil des Elsterwassers seitlich in das Elsterflutbett abgeleitet.

Das Verteilerbauwerk in Knauthain begrenzt die Durchflussmenge der Weißen Elster. Bei Hochwasser fließt das überschüssige Wasser in das Elsterhochflutbett und gelangt an dessen Ende in das Elsterflutbett. Da der Elstermühlgraben kaum Wasser aus der Elster aufnehmen kann, fließt der Großteil des Elsterwassers über das Palmgartenwehr in das Elsterbecken.

Wassersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Elsterflutbett wird häufig für das Training der Leipziger Wassersportler genutzt, insbesondere für Kanu, Kajak und Rudern. In der Nähe des Teilungswehres befindet sich eine Slalom-Übungsstrecke des Leipziger Kanuclubs e. V. als Bundesstützpunkt für Kanu-Slalom, am Schleußiger Weg das Bootshaus der SG LVB sowie am Ende des rechten Ufers des Flutbetts, dem Beginn des Elstermühlgrabens, die Bootshäuser des SC DHfK. Am 15. August 2015 war das Elsterflutbett zwischen Sachsenbrücke und Rennbahnsteg erstmals Austragungsort der Ruder-Bundesliga.

Das Elsterflutbett mit Bootshaus der Sportgemeinschaft LVB am „Leipziger Eck“ (links im Bild) im August 2017


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. Pro Leipzig, Leipzig, 2005, ISBN 3-936508-03-8, Stichworte Weiße Elster, Pleiße, Umschlagseiten u. a.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]