Elstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 25′ 30″ N, 9° 47′ 16″ O

Elstorf
Einheitsgemeinde Neu Wulmstorf
Wappen von Elstorf
Höhe: 46–53 m
Einwohner: 3072 (1. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 21629
Vorwahl: 04168
Rübke (Neu Wulmstorf) Neu Wulmstorf Rade (Neu Wulmstorf) Schwiederstorf ElstorfKarte
Über dieses Bild

Lage von Elstorf in Neu Wulmstorf

Nicolai-Kirche (Elstorf) von Südwesten

Nicolai-Kirche (Elstorf) von Südwesten

Elstorf (plattdeutsch Ilsdörp) ist ein Ortsteil der Einheitsgemeinde Neu Wulmstorf im Landkreis Harburg im nordöstlichen Niedersachsen in der Metropolregion Hamburg und bestehend aus Elstorf, Ardestorf und Elstorf-Bachheide.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Elstorf gehören Ardestorf und Elstorf-Bachheide. Zusammen mit Schwiederstorf bildet Elstorf in etwa die geographische Mitte der Gemeinde Neu Wulmstorf. Naturräumlich teilt liegt Elstorf mit seinen Ortsteilen am Ostrand Zevener Geest.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden grenzt Elstorf an Eversen-Heide, im Norden an Daerstorf, im Osten an Schwiederstorf und im Westen an Moisburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemälde des Großsteingrabes Elstorf von Jacob Gensler, 1839

Spuren der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur, wie zum Beispiel das Großsteingrab Elstorf oder das Großsteingrab Daerstorf belegen eine frühe Besiedlung der Umgebung.[2]

Im 12. Jahrhundert wird eine Kapelle in Elstorf auf einer kleinen Anhöhe errichtet.

Im 14. Jahrhundert gehörte Elstorf im Rahmen des linkselbischen Besitzes des Grafen von Schwerin zu Harburg.[3]

Die Selbstständigkeit erreichte die Elstorfer Gemeinde 1543 und umfasste dann elf Dörfer. Mit der Zeit wurden einige Dörfer wie Neugraben und Neu Wulmstorf größer und damit auch eigenständig.

Vogtei Eilsdorff im Ambt Meußeburg (1600)

Ab dem 17. Jahrhundert war die Vogtei Elstorf mit 15 Ortschaften Teil des Amt Moisburg im Fürstentum Lüneburg.[4]

Während der Franzosenzeit war Elstorff mit 268 Einwohnern nach Moisburg der größte Ort in der Mairie Moisburg und gehörte zum Département des Bouches de l’Elbe.[5]

Nachfolgend war es im Amt Moisburg Teil der Landdrostei Lüneburg, bevor es 1859 im Amt Tostedt aufging.

Am 1. Dezember 1910 zählte Elstorf 445 Einwohner.[6]

Elstorf und Schwiederstorf wurden erst kurz vor Kriegsende am 20. April 1945 durch die „A-Companie“ der Infanterieeinheit „1st Rifle Brigade“ und die „8th King’s Royal Irish Hussars“ der englische Truppen eingenommen.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1812 1910 1925 1933 1939 2007 2016
Einwohnerzahl 268[5] 445[6] 448[8] 524[8] 493[8] (2800)[9][10] 3072[1]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1964 wurde die Enklave „Elstorfer Moor“ in die Gemeinde Wulmstorf eingegliedert.

Am 1. Juli 1972 wurde Elstorf zusammen mit Ardestorf und Bachheide als Ortsteil Elstorf in die Gemeinde Neu Wulmstorf eingegliedert.[11]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundschule Elstorf[12]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elstorf liegt an der B 3 und wird über die geplante Verlängerung der Ortsumgehung B 3n[13] an die ebenfalls geplante A 26 angebunden. Des Weiteren existieren Busverbindungen, u.a. zum S-Bahnhof Neu Wulmstorf.

Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortszentrum von Elstorf ist über VDSL mit maximal 50 Mbit/s und Randbereiche über DSL mit maximal 16 Mbit/s erschlossen. Glasfaser oder Kabelfernsehen ist im gesamten Ort nicht verfügbar. Offenes WLAN ist nur sehr begrenzt verfügbar.

Kirchturm der Nicolai-Kirche Elstorf von Südwesten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nicolai-Kirche aus dem 13. Jahrhundert.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Vereinen gibt es in Elstorf den TSV Elstorf von 1925[14], den MSC Elstorf[15], die Freiwillige Feuerwehr[16], den Schützenverein Elstorf und Umgegend von 1869[17] und die Jugendfeuerwehr (JF) Elstorf.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Elstorf verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor Hoppe (1852–1932), Theologe, Sohn von Johann Heinrich Louis Hoppe der 1856–1867 Pastor an der Nicolaikirche war[18][19].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Wissenswertes über die Gemeinde Neu Wulmstorf“, Stand der Einwohnerzahlen: Dezember 2016, Faltblatt der Gemeinde Neu Wulmstorf, Januar 2017
  2. Elstorf Grab 475. In: blog.amh.de. Abgerufen am 4. September 2015.
  3. Wilhelm von Hammerstein-Loxten: Die Besitzungen der Grafen von Schwerin am linken Elbufer und der Ursprung dieser Grafen In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Band 25 (1860), S. 129–189
  4. siehe Liste der Ämter und Vogteien im Fürstentum Lüneburg
  5. a b Albrecht Friedrich Ludolph Lasius: Der Französische Kayser-Staat unter der Regierung des Kaysers Napoleon des Großen im Jahre 1812. Kißling, Osnabrück 1813, S. 57 f. (Digitalisat).
  6. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900, Königreich Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Lüneburg, Landkreis Harburg
  7. Ein Bericht zusammengestellt aus deutschen Quellen und Zeitzeugenberichten (fett gedruckt) und militärischen Aufzeichnungen der Engländer. (PDF; 1,7 MB)
  8. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 9. März 2015.
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 229.
  10. Gemeindeseite zu Elstorf (wahrscheinlich inkl. aller Ortsteile)
  11. NI GVBl., 23. Juni 1972, Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Harburg, Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt 1972, (Nr. 30, S. 320–322)
  12. Homepage der Grundschule Elstorf
  13. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Stade: Anbindung der Bundesstraße 3 an die Autobahn 26 (Ortsumgehung Neu Wulmstorf)
  14. Homepage TSV Elstorf
  15. Homepage MSC Elstorf
  16. Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Elstorf
  17. Homepage Schützenverein Elstorf
  18. Pastoren und Pastorinnen der Nicolai-Kirche Elstorf
  19. Erinnerungen an Elstorf, Generalsuperintendent i.R. R.D.Dr.Th.Hoppe, Hildesheim, „Heimatbote für den Kirchenkreis Hittfeld“, Ausgabe August und September 1926