Elton (Moderator)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elton interviewt in der Kölner Schildergasse Passanten für ZDFtivi (2012)

Elton (* 2. April 1971 in West-Berlin; bürgerlich Alexander Duszat) ist ein deutscher Fernsehmoderator. Sein Künstlername ist auf seine äußere Ähnlichkeit mit Elton John zurückzuführen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Duszat wurde in West-Berlin geboren, wo er auch bis zu seinem fünften Lebensjahr lebte. Danach zog seine Familie nach Hamburg und später nach Jork. Er besuchte in Jork die Realschule und anschließend die Halepaghen-Schule Buxtehude. Später machte er eine Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker.

Duszat ist seit November 2003 verheiratet und hat zwei Kinder.

Er tritt in der Öffentlichkeit ausschließlich unter seinem Künstlernamen Elton auf.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Praktikum in der Musik- und Sportredaktion beim delta radio in Kiel wechselte er als Volontär zum regionalen Fernsehsender Hamburg 1. Er moderierte dort verschiedene Sendungen (unter anderem die Reihe Elton Street), in denen er erstmals mit dem Künstlernamen Elton auftrat.

Seit dem 6. Februar 2001 trat er, bis zur Einstellung der Sendung im Dezember 2015, als Showpraktikant bei TV total auf ProSieben auf. Er war der Sidekick von Stefan Raab und moderierte gelegentlich eigenständige Beiträge. Bei dem Quiz Blamieren oder Kassieren bei TV total und Schlag den Raab war er als Moderator tätig und trug zu solchen Anlässen seit Beginn seiner Karriere bei TV Total einen auffälligen roten Anzug mit kariertem Hemd. Elton, auch als „Ziehsohn“ von Raab bezeichnet, war zudem Stammgast bei allen TV-total-Sondersendungen, bei denen er auch meist als Kandidat teilnahm.

Elton veröffentlichte 2008 und 2010 anlässlich der Fußball-EM und der Fußball-WM jeweils einen Song. Beide Male wurde er von der Rockband Peilomat begleitet. Er ist Fan des FC St. Pauli[1] und hat mit der Allstar-Mannschaft des Vereins bereits an mehreren Benefiz-Spielen zugunsten karitativer Zwecke teilgenommen, u. a. im Rahmen der Reihe Kicken mit Herz im Team der FC St. Pauli-Allstars gegen die Ärztemannschaft des Uniklinikums Eppendorf[2] sowie gegen die Nivea Kickers. Mit Fettes Brot, Tim Mälzer und Heinz Strunk unterstützte er die St.-Pauli-Trinkwasserinitiative Viva con Agua. Elton repräsentierte den Verein außerdem auch bei verschiedenen Events wie dem Deutschen Eisfußball Pokal.

Seit dem 16. Oktober 2010 moderiert er die Kinderspiel-Show 1, 2 oder 3. Mit einem Casting hatte das ZDF nach einem Ersatz für Daniel Fischer gesucht und sich schließlich für Elton als neuen Moderator entschieden.[3] Bei ProSieben moderierte er u. a. sein aus TV total etabliertes Format als eigenständige Sendung „Elton zockt live“. 2014 war er Moderator der Sendung Millionärswahl, welche aufgrund von schlechten Einschaltquoten nach drei Folgen eingestellt wurde. Außerdem leitet er neben Bernhard Hoëcker seit Juni 2015 unter der Moderation von Kai Pflaume ein Quizteam in Wer weiß denn sowas?, das regelmäßig im Ersten ausgestrahlt wird. Seit April 2016 moderiert Elton die Sendung Schlag den Star auf ProSieben. Dazu trägt er nun nicht mehr seinen klassischen roten, sondern einen blauen Anzug.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shows, feste oder regelmäßige Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
  • Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Zum Glück bin ich keins!. Tag & Nacht, Köln 2010, ISBN 978-3-442-83001-5.
Diskografie
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Allemann (feat. Peilomat)
  DE 26 13.06.2008 (5 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Singles
  • 2008: Allemann (feat. Peilomat)
  • 2010: Weltmeister (Vs. Peilomat)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. brainpool.de
  2. kika.de
  3. Bestätigt: Elton übernimmt «1, 2 oder 3»