Elvitegravir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Elitegravir
Allgemeines
Name Elvitegravir
Andere Namen
  • 697761-98-1
  • GS-9137
  • JTK-303
  • GS 9137
  • UNII-4GDQ854U53
Summenformel C23H23ClFNO5
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 697761-98-1
PubChem 5277135
DrugBank DB09101
Wikidata Q2740966
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J05OAX

Eigenschaften
Molare Masse 447,9 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Elvitegravir ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Chinoline und ein Integrasehemmer bei der Behandlung einer HIV-Infektion. Um im Blut eine wirksame Konzentration zu erreichen, wird Elvitegravir gemeinsam mit Cobicistat oder Ritonavir eingesetzt.[2] Das Kombinationspräparat wird einmal täglich oral aufgenommen.

Kontraindikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvitegravir wird durch CYP3A abgebaut. Gegenanzeigen sind Stoffe, die die Genexpression von CYP3A aktivieren, z. B. Rifampicin, Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin und Hypericin, da diese zu einem verstärkten Abbau von Elvitegravir führen. Elvitegravir wird daneben durch UGT1A1 und UGT1A3 glucuronyliert und anschließend über die Niere ausgeschieden. UGT1A1 und UGT1A3 können durch Ritonavir oder andere HIV-Proteaseinhibitoren gehemmt werden, wodurch die Glucuronylierung gemindert wird und die Konzentration an Elvitegravir ansteigt.[3]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvitegravir wird in den USA unter den Markennamen Vitekta verkauft. Ein Kombinationspräparat von Elvitegravir mit Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovir wird in den USA unter dem Namen Stribild[4] und mit Tenofoviralafenamid anstelle von Tenofovir als Genvoya gehandelt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. R. Unger, M. V. Worley, J. J. Kisgen, E. M. Sherman, L. M. Childs-Kean: Elvitegravir for the treatment of HIV. In: Expert opinion on pharmacotherapy. Band 17, Nummer 17, Dezember 2016, S. 2359–2370, doi:10.1080/14656566.2016.1250885, PMID 27767362.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Elvitegravir bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 7. September 2017 (PDF).
  2. T. Wills, V. Vega: Elvitegravir: a once-daily inhibitor of HIV-1 integrase. In: Expert opinion on investigational drugs. Band 21, Nummer 3, März 2012, S. 395–401, doi:10.1517/13543784.2012.658914, PMID 22321026.
  3. D. Zhang, T. J. Chando, D. W. Everett, C. J. Patten, S. S. Dehal, W. G. Humphreys: In vitro inhibition of UDP glucuronosyltransferases by atazanavir and other HIV protease inhibitors and the relationship of this property to in vivo bilirubin glucuronidation. In: Drug metabolism and disposition: the biological fate of chemicals. Band 33, Nummer 11, November 2005, S. 1729–1739, doi:10.1124/dmd.105.005447, PMID 16118329.
  4. P. E. Sax, E. DeJesus, A. Mills, A. Zolopa, C. Cohen, D. Wohl, J. E. Gallant, H. C. Liu, L. Zhong, K. Yale, K. White, B. P. Kearney, J. Szwarcberg, E. Quirk, A. K. Cheng: Co-formulated elvitegravir, cobicistat, emtricitabine, and tenofovir versus co-formulated efavirenz, emtricitabine, and tenofovir for initial treatment of HIV-1 infection: a randomised, double-blind, phase 3 trial, analysis of results after 48 weeks. In: Lancet. Band 379, Nummer 9835, Juni 2012, S. 2439–2448, doi:10.1016/S0140-6736(12)60917-9, PMID 22748591.
  5. S. L. Greig, E. D. Deeks: Elvitegravir/Cobicistat/Emtricitabine/Tenofovir Alafenamide: A Review in HIV-1 Infection. In: Drugs. Band 76, Nummer 9, Juni 2016, S. 957–968, doi:10.1007/s40265-016-0586-z, PMID 27189707.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!