Elztal (Odenwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Elztal
Elztal (Odenwald)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Elztal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 9° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Neckar-Odenwald-Kreis
Höhe: 198 m ü. NHN
Fläche: 46,63 km2
Einwohner: 5895 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km2
Postleitzahl: 74834
Vorwahlen: 06261, 06293, 06267
Kfz-Kennzeichen: MOS, BCH
Gemeindeschlüssel: 08 2 25 117
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 8
74834 Elztal
Webpräsenz: www.elztal.de
Bürgermeister: Marco Eckl (parteilos)
Lage der Gemeinde Elztal im Neckar-Odenwald-Kreis
Hessen Bayern Hohenlohekreis Landkreis Heilbronn Main-Tauber-Kreis Rhein-Neckar-Kreis Rhein-Neckar-Kreis Adelsheim Aglasterhausen Billigheim Binau Buchen (Odenwald) Elztal (Odenwald) Fahrenbach Hardheim Haßmersheim Höpfingen Hüffenhardt Limbach (Baden) Mosbach Mudau Neckargerach Neckarzimmern Neunkirchen (Baden) Obrigheim (Baden) Osterburken Ravenstein Rosenberg (Baden) Schefflenz Schwarzach (Odenwald) Seckach Waldbrunn (Odenwald) Walldürn Zwingenberg (Baden)Karte
Über dieses Bild
Ortsmitte von Elztal-Dallau
Ortskern von Elztal-Auerbach
Ortsmitte von Elztal-Neckarburken
Kirche St. Georg und Pfarrhaus in der Ortsmitte von Rittersbach

Elztal ist eine Gemeinde im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg, die 1973 durch die Vereinigung der Orte Auerbach, Dallau, Muckental und Neckarburken entstand und in die 1975 auch der Ort Rittersbach eingemeindet wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Naturraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elztal liegt am Südrand des badischen Odenwalds und des Baulands. Durch das Gemeindegebiet fließt die Elz, ein rechter Nebenfluss zum Neckar. Die Gemarkung liegt im Naturpark Neckartal-Odenwald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den fünf Ortsteilen Auerbach, Dallau, Muckental, Neckarburken und Rittersbach.

Zum Ortsteil Dallau gehören der Ort Mariental und die Häuser An der Trienz und Obere Mühle. Zum Ortsteil Muckental gehören das Dorf Muckental und das Gehöft Rineck. Zum Ortsteil Rittersbach gehört der Zinken Ziegelhütte.[2]

Von 1788 bis 1850 bestand auf heutiger Gemarkung von Elztal auch die später aufgelöste Gemeinde Rineck, von der heute nur noch ein Hofgut zeugt.

Aktuelle Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dallau: 2519, Auerbach: 1233, Muckental: 556, Neckarburken: 1014, Rittersbach: 674

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Besiedlung und Zeit der Römer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Gemeindegebiet von Elztal war bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon insgesamt 14 Grabhügel auf der Gemarkung künden. Die Entstehungszeit dieser Grabhügel wird auf die Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. datiert. Zur Zeit der Römer verlief der Neckar-Odenwald-Limes durch die Elztaler Gemarkung, zu dessen Sicherung u. a. die Kastelle von Neckarburken mit umliegenden Wirtschaftshöfen (Villa rustica) angelegt wurden. Bei Neckarburken befand sich außerdem ein römisches Lagerdorf (Vicus).

Erste Erwähnung der Orte im Lorscher Codex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die Römer folgten um 260 n. Chr. zunächst die Alamannen, ab 497 n. Chr. schließlich die Franken, im Zuge deren Landnahme die Orte Auerbach, Dallau, Neckarburken und Rittersbach entstanden sind. Anlässlich von Stiftungen begüterter fränkischer Adliger an das Kloster Lorsch erfolgten die ersten urkundlichen Erwähnungen der vier fränkischen Siedlungen im Lorscher Codex: Dallau wird 772 als Dalaheim (Talheim)[3], Neckarburken 774 als Borocheim (Burgheim)[4], Rittersbach 783 als Rodinsburon (Ruodis Bure)[5] und Auerbach 791 als Urbach[6] erwähnt. Im 9. Jahrhundert kam es auch zu Stiftungen an das Cyriaksstift in Neuhausen und das Bistum Worms, das seinen Einfluss nach einer Schenkung Kaiser Ottos II., die die Reichsabtei Mosbach mit Besitz in 23 Orten umfasste, noch vergrößern konnte.

Ortsherrschaft im hohen und späten Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im hohen Mittelalter trat in Dallau vermutlich ein aus der Ministerialität aufgestiegener Ortsadel auf. 1336 werden dann die Herren von Heinriet als Besitzer der Feste Dallau erwähnt, die auch Güter in umliegenden Orten erwerben konnten, dann jedoch verarmten und zu Raubrittern wurden. Im Zuge des Vernichtungsfeldzugs des Mainzer Erzbischofs Gerlach von Nassau 1356 im Auftrag Kaiser Karls IV. gegen die Burg in Lohrbach des Albrecht Schenk von Limpurg wurde auch die Burg in Dallau „im Namen von Kaiser und Reich gebrochen und mit allem Zugehörigen verwüstet“. Gerlach erhielt vom Kaiser auch das Recht zur Neugründung einer Stadt in Dallau, wozu es dann jedoch nicht kam. Nach dem Tode Gerlachs 1371 verfügten die Herren von Heinriet wieder über ihre Besitztümer in Dallau, Aurbach, Muckental, Rittersbach und Sulzbach, die sie 1380 an Cunz Münch von Rosenberg verkauften. Anlässlich dieses Verkaufs wird Muckental erstmals urkundlich erwähnt. Im 14. und frühen 15. Jahrhundert treten auch die Herren von Weinsberg, Herren von Hirschhorn und Schenk von Limpurg als Besitzer auf.

Im Besitz des Deutschen Ordens und der Kurpfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert erwarben insbesondere der Deutsche Orden und die Pfalzgrafen von Pfalz-Mosbach Anteile an den Dörfern des Elztals. Nach dem Aussterben der Linie Pfalz-Mosbach 1499 fielen deren Besitztümer an die Kurpfalz. Künftig gab es in Auerbach, Dallau und Rittersbach jeweils einen kurpfälzischen und einen Deutschordens-Schultheißen. Im Dallauer Schloss saß ein Deutschordens-Amtman, der die Ordensbesitztümer in allen drei genannten Orten verwaltete. Das Schloss wurde 1525 im Bauernkrieg von aufständischen Bauern verwüstet, bis 1530 jedoch wiederaufgebaut. Aus diesem Grund lagen die Dörfer in zwei Reichskreisen. Die Deutschordensballei Franken gehörte zum Fränkischen Reichskreis, die Kurpfalz zum Kurrheinischen Reichskreis.

Im Dreißigjährigen Krieg hatten die Elztal-Orte schwer zu leiden. Das Dallauer Schloss wurde abermals verwüstet, ebenso die Kirchen in Auerbach und Rittersbach, wie auch die Orte an sich. Muckental, wo sich ein Schäfereigut befand, war zeitweilig entvölkert, da die Bevölkerung geflohen war. Im Jahr 1668 tauschte der Deutsche Orden seine Besitztümer in den Elztal-Orten mit der Kurpfalz gegen Besitz bei Bad Mergentheim und Burg Duttenberg ein. Die Elztal-Orte und ihre Einwohner wurden dadurch vollends kurpfälzisch.

Muckental wurde von 1694 bis 1766 als Erbbestand an Johann Heinrich Pettenkoffer und seine Nachkommen verliehen, anschließend in acht Huben aufgeteilt und an die bewirtschaftenden Familien übertragen. 1783 wurde der Ort zur eigenen Gemeinde erhoben. Von 1788 bis 1850 gab es außerdem die Gemeinde Rineck, die auf Initiative der Kurpfalz mit angesiedeltem fahrenden Volk gegründet worden war, deren Bewohner aber wegen ihres schlechten Leumunds 1849/50 nach Amerika ausgesiedelt wurden.

Übergang an Leiningen 1803 und Baden 1806[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren ab 1793 wurden die Gemeinden im Elztal durch Kontributionen und Einquartierungen infolge der Koalitionskriege schwer belastet. Der linksrheinische Gebietsverlust der dort begürterten Adligen führte zu einer politischen Neuordnung in Südwestdeutschland. Auerbach, Dallau, Neckarburken und Rittersbach kamen dadurch 1803 an das Fürstentum Leiningen und 1806 an das Land Baden.

Badische Landgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1847 wurde die Straße durch das Elztal (heutige B 27) ausgebaut, 1862 bis 1866 die Bahnstrecke Neckarelz–Osterburken gebaut. Die Orte waren lange Zeit überwiegend landwirtschaftlich geprägt und durchliefen den Strukturwandel zu ihrer heutigen Gestalt erst ab dem Zweiten Weltkrieg. Bereits während der Kriegsjahre und in der unmittelbaren Nachkriegszeit wuchsen die Orte durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus den zerstörten größeren Städten an. 1939 wurden in Auerbach 625 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 696. In Dallau stieg die Einwohnerzahl im selben Zeitraum von 1005 auf 1120, in Muckental von 372 auf 395, in Neckarburken von 389 auf 467, und in Rittersbach von 426 auf 479.[7]

In den Nachkriegsjahren wurden nochmals zahlreiche Vertriebene aus den Ostgebieten aufgenommen. Neubau- und Gewerbegebiete wurden ausgewiesen und trugen zum Strukturwandel bei. 1959 ereignete sich in Neckarburken ein Großbrand, bei dem zahlreiche landwirtschaftliche Gebäude zerstört wurden.[8] 1967 wurde das Sportzentrum in Dallau errichtet, 1968 das Elzbergstadion, wenig später die Elzberghalle. Auch in Rittersbach, Muckental und Auerbach entstanden bis Mitte der 1970er Freizeit- und Sportanlagen.

Zusammenschluss zur Gemeinde Elztal 1973[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 vereinigten sich Auerbach, Dallau, Muckental und Neckarburken zur neuen Gemeinde Elztal.[9] Am 1. Januar 1975 wurde Rittersbach eingemeindet.[10] Bis 1973 hatten die Gemeinden des heutigen Elztals zum Landkreis Mosbach gehört, mit dem sie im Zuge der Kreisreform im neuen Neckar-Odenwald-Kreis aufgingen. Am 1. Januar 1975 hatte die Gesamtgemeinde knapp 5000 Einwohner.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Elztals ist seit der Reformation überwiegend evangelisch geprägt. Noch heute gibt es in Dallau (auch für Auerbach zuständig) und Neckarburken eigene evangelische Gemeinden, während Muckental durch die Gemeinde in Fahrenbach und Rittersbach durch die Gemeinde in Großeicholzheim versorgt wird. Inzwischen gibt es aber auch eine römisch-katholische Gemeinde im Ort.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 58,4 % (+ 1,6) zu folgendem Ergebnis:

CDU 42,0 % - 1,1 8 Sitze - 1
FWG 29,7 % – 0,6 6 Sitze ± 0
SPD 20,2 % + 2,3 4 Sitze + 1
Grüne Alternative Liste (GAL) 8,1 % - 0,6 1 Sitz   ± 0

In allen fünf Ortsteilen sind Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzendem eingerichtet.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980–2012: Wilhelm Götz[11]
  • Seit 2012: Marco Eckl

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Elztal

Blasonierung: In Silber (Weiß) der blau gekleidete hl. Michael mit blauen Flügeln, in der erhobenen Rechten ein goldenes (gelbes) Schwert, in der Linken eine goldene (gelbe) Waage haltend, rechts unten ein gespaltener ovaler Schild, darin vorn in Silber (Weiß) ein schwarzes Tatzenkreuz (Deutschordenskreuz), hinten von Silber (Weiß) und Blau schräg gerautet.

Der Hl. Michael war der Kirchenpatron der alten Kirche Dallaus. Im Schildchen erinnern das Deutschordenskreuz und die pfälzisch-wittelsbachischen Rauten an die historischen Herrschaftsverhältnisse der Gemeindeteile. Das am 20. Januar 1975 vom baden-württembergischen Innenministerium genehmigte Wappen lehnt sich weitgehend an das ehemalige Wappen der Gemeinde Dallau an.

Das ehemalige Ortswappen von Auerbach weist auf die einstige Bedeutung des Ortes als Weinbaugebiet hin. Das Ortswappen von Muckental stellt als redendes Wappen den Ortsnamen bildhaft dar, ebenfalls das Wappen von Neckarburken. Das Wappen Rittersbachs zeigt den Ortspatron der Gemeinde, den Hl. Georg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Ortsteilen Neckarburken, Dallau und Auerbach liegen drei Haltepunkte der Bahnstrecke Neckarelz–Osterburken, die von der S-Bahn RheinNeckar bedient wird. Die Linie S1 stellt so eine stündliche Verbindung nach Homburg sowie nach Osterburken her. Die Schmalspurbahn nach Mosbach (Odenwaldexpress) wurde 1974 eingestellt.

Durch das Gemeindegebiet führen die Bundesstraßen 27 (BlankenburgLottstetten/Schaffhausen) und 292 (Bad SchönbornLauda-Königshofen).

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Rittersbach ist die OWR ansässig, ein Hersteller von Dekontaminationsgeräten.

Im Ortsteil Dallau befinden sich die Spitzer Silo-Fahrzeugwerke GmbH, ein Hersteller von Siloanhängern für LKWs und die Firma Carmen Helm, eine Baufirma, und die Laub GmbH & Co, ein weit über die Region hinaus tätiger Druckbetrieb.

Im Ortsteil Muckental befindet sich die August Mackmull GmbH, eine weitere Baufirma.

Ebenfalls in Muckental hat sich die Maschinenfabrik Gerd Mosca AG mit einer Polypropylen- und Polyester-Bandproduktion angesiedelt. Auf dem Dach der Mosca AG befindet sich eine der größten Photovoltaik-Anlagen des Neckar-Odenwald-Kreises.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Grund- und Hauptschule Dallau bestehen in Auerbach, Neckarburken und Rittersbach noch eigene Grundschulen. Außerdem gibt es drei evangelische und zwei römisch-katholische Kindergärten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Dallau
  • Schloss Dallau ist der Rest einer ehemaligen Wasserburg des Deutschen Ordens, die in der Mitte des 15. Jahrhunderts auf dem Platz der einstigen Burg der Herren von Heinriet errichtet wurde. Von der einst weitläufigen Anlage blieben ein runder Eckturm und der Palas mit mittelalterlichem Treppengiebel erhalten. Das Schloss kam 1974 in den Besitz der Gemeinde und wird seit Abschluss der Sanierung 1995 hauptsächlich zu kulturellen Zwecken genutzt. In seiner Nähe befindet sich noch ein Brunnen aus dem 16. Jahrhundert.
  • In Dallau befinden sich außerdem eine evangelische und eine katholische Kirche in unmittelbarer Nachbarschaft. Die katholische Kirche St. Maria Immaculata wurde am 9. Mai 1737 geweiht. Ab 1985 wurde das Bauwerk um einen Querbau ergänzt und der Chor erneuert. Da die historischen Glasfenster im Altbau keinen Marienbezug hatten, wurden die Neubauteile mit einer barocken Marienstatue und weiterer Mariensymbolik versehen. Die erneute Weihe der Kirche erfolgte am 10. Mai 1987. Die Evangelische Kirche wurde 1750 erbaut und 1857 erweitert. Die Kirchen sind von weiteren historischen Gebäuden (kath. Pfarrhaus, ev. Schulhaus) umgeben.
  • Zwei römische Kastelle in Neckarburken, ein Kohortenkastell (Westkastell) und ein Numeruskastell.
  • In Neckarburken bilden das Fachwerk-Rathaus und die Evangelische Kirche als kleine barocke Ortskirche mit Kirchenschiff von 1775 und Turm von 1811 ein historisches Ensemble. Gegenüber befindet sich das ehemalige Pfarrhaus von 1818. Außerdem findet man hier eine der sehr selten gewordenen historischen Brot-Back-Stellen (von 1809) sowie einen historischen Kalkofen, der im Jahr 2006 restauriert wurde.
  • In Auerbach befinden sich die 1789 erneuerte Evangelische Kirche und die katholische Kirche St. Bartholomäus sowie mehrere historische Fachwerkbauten. Zu den ortsbildprägenden Gebäuden zählen das historische Gasthaus Lamm, der alte Bahnhof und das alte Schulhaus.
  • Die Georgskirche in Rittersbach wurde anstelle eines älteren, bereits im 14. Jahrhundert bestehenden und im 18. Jahrhundert renovierten Bauwerks 1886–88 nach Plänen von Ludwig Maier in neuromanischem Stil erbaut. Die Kirche weist Kopien der zum Weltkulturerbe gehörenden Fresken von St. Georg in Reichenau-Oberzell auf, die der Kopist Fritz Kohlund 1888 schuf. Nach der Vereinfachung des Kircheninneren bei einer Renovierung 1969/70 wurde das Innere der Kirche in den Jahren nach 2002 teilweise in seinem ursprünglichen Zustand wiederhergestellt.[12]
  • Die katholische Kirche St. Josef in Muckental wurde 1890 erbaut.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder der fünf Ortsteile besitzt einen eigenen Fußballverein. Jedoch spielt keines der Teams in höheren Klassen. Die SG Auerbach, die SpVgg Rittersbach und der SV Dallau spielen in der Kreisliga Mosbach. Der SV Muckental und der SV Neckarburken spielen in der Kreisklasse A Mosbach. Des Weiteren gibt es noch zwei Tennisvereine, den TC Dallau und den TC Schwarz–Weiß Rittersbach, sowie die Tennisabteilung der SG Auerbach.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Trunzer (1856–1927), Lehrer, Eisenbahnpionier und Museumsgründer, geboren in Neckarburken
  • Karl Ludwig (1923–1999), geboren in Dallau, Politiker (FDP/DVP), Landtagsabgeordneter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno König: 1200 Jahre Elztal, Elztal 1975.
  • Abteilung Landesbeschreibung des Generallandesarchivs Karlsruhe (Bearb.), Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Neckar-Odenwald-Kreis (Hrsg.): Der Neckar-Odenwald-Kreis. Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-6047-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 295–298
  3. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 4), Urkunde 2806 3. Juli 772 - Reg. 782. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 236, abgerufen am 15. April 2015.
  4. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 4), Urkunde 2903 27. Juni 774 - Reg. 1042. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 261, abgerufen am 15. April 2015.
  5. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 4), Urkunde 2849 21. September 783 - Reg. 1838. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 246, abgerufen am 15. April 2015.
  6. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 4), Urkunde 2618 22. Oktober 791 - Reg. 2347. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 186, abgerufen am 15. April 2015.
  7. Mitteilungen des Württ. und Bad. Statistischen Landesamtes Nr. 2: Ergebnisse der Einwohnerzählung am 31. Dezember 1945 in Nordbaden
  8. Adolf Krötz: Die Brandkatastrophe 1959 in Neckarburken. In: Badische Heimat 2004. Heimatkalender für Neckartal, Odenwald, Bauland und Kraichgau, Heidelberg 2004, S. 176–179
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 477.
  10. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 485.
  11. Elztal wählt neuen Bürgermeister. Fränkische Nachrichten 21.April 2012
  12. Joachim Hennze: Katholische Kirchen im Raum Heilbronn vom Ende des Alten Reichs bis zum Ersten Weltkrieg, in heilbronnica 4, Beiträge zur Stadt- und Regionalgeschichte, Stadtarchiv Heilbronn 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elztal (Odenwald) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien