Emanuele Caracciolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emanuele Caracciolo (* 22. August 1912 in Tripolis; † 24. März 1944 in Rom) war ein italienischer Filmschaffender.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caracciolo besuchte dass Centro Sperimentale di Cinematografia und arbeitete von 1937 an in verschiedenen Funktionen für Filme von z. B. Gennaro Righelli, Carmine Gallone und Corrado D’Errico als Regieassistent, Drehbuchautor und Produktionsleiter. 1943 inszenierte er mit Troppo tardi t’ho concosciuta seinen einzigen eigenen Film.[1]

Caracciolo war Mitglied der KPI und Widerstandskämpfer gegen die Nazis. Nach seiner Verhaftung am 21. Februar 1944 gehörte er zu den Opfern der Nazis beim Massaker in den Ardeatinischen Höhlen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1943: Troppo tardi t’ho concosciuta (Regie, Drehbuch)[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 91.
  2. Lebenslauf bei der Encicplopedia del Cinema in Piemonte.
  3. ausführliche Beschreibung (italienisch).