Embres-et-Castelmaure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Embres-et-Castelmaure (Embres e Castelmaur)
Wappen von Embres-et-Castelmaure
Embres-et-Castelmaure (Frankreich)
Embres-et-Castelmaure
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Durban-Corbières
Gemeindeverband Communauté de communes des Corbières.
Koordinaten 42° 56′ N, 2° 49′ O42.9397222222222.8136111111111Koordinaten: 42° 56′ N, 2° 49′ O
Höhe 138–709 m
Fläche 32,20 km²
Einwohner 156 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 11360
INSEE-Code

Castelmaure – Kapelle Saint-Félix
.

Embres-et-Castelmaure (okzitanisch: Embres e Castelmaur) ist eine Gemeinde mit 156 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Süden Frankreichs im Département Aude in der Region Languedoc-Roussillon.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort Embres liegt im Osten des Berglands der Corbières unweit der Burg Aguilar in einer Höhe von etwa 180 Metern ü. d. M.. Die nächstgrößeren Städte sind Narbonne (ca. 40 Kilometer Fahrtstrecke nordöstlich) und Perpignan (ca. 45 Kilometer in südlicher Richtung).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 224 184 192 169 142 154

Im 19. Jahrhundert schwankte die Zahl der Einwohner zwischen 250 und 400 Personen. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten seitdem zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ein Großteil der landwirtschaftlichen Flächen ist dem Weinbau vorbehalten. Die hügeligen Weinfelder liegen innerhalb der geschützten Herkunftsbezeichnung Corbières. Einige leerstehende Häuser sind zu Ferienwohnungen (gîtes) umgewandelt worden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Menschen in dieser Region Europas reicht weit zurück, wie es die Funde des prähistorischen Menschen von Tautavel und mehrere megalithzeitliche Dolmen in der Umgebung beweisen. In römischer Zeit wurde der bereits von griechischen Kolonisten angepflanzte Wein mehr und mehr verbreitet und auf dem Gebiet von Embres gab es ein römisches Landgut (villa rustica). Im Mittelalter waren beide Orte besiedelt; Castelmaure hatte eine kleine Kirche. Bis zur Unterzeichnung des Pyrenäenfriedens (1659) lag Castelmaure unweit der Grenze Frankreichs zum Roussillon, das lange Jahre zu Aragon bzw. zu Spanien gehörte. Castelmaure wurde bereits während und nach der Französischen Revolution weitgehend verlassen; die beiden ehemals eigenständigen Dörfer wurden im Jahr 1968 zu einer Gemeinde zusammengelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Castelmaure – Kapelle Saint-Félix
  • Die Existenz einer örtlichen Pfarrkirche (Église Saint-Étienne) in Embres lässt sich urkundlich bis ins 8. bzw. 10. Jahrhundert zurückverfolgen. Im Jahr 1950 erlitt die Kirche bei einem Brand schwere Schäden und wurde wenig liebevoll restauriert, was bei einer geplanten erneuten Restaurierung wieder rückgängig gemacht werden soll.
  • Die ehemalige Pfarrkirche Saint-Félix-de-Castelmaure stammt ursprünglich aus dem 11. Jahrhundert; sie wurde jedoch in späterer Zeit umgebaut. Der einschiffige, aus grob behauenen Bruchsteinen errichtete Kirchenbau liegt heutzutage isoliert – nur umgeben von einem Wäldchen und von Weinfeldern. Die Dächer von Kirchenschiff und Apsis sind mit kleinen Steinschindeln (lauzes) gedeckt. Bemerkenswert sind die beiden Hufeisenbögen des Glockengiebels, die von einigen Forschern als westgotisch-mozarabische Einflüsse interpretiert werden. Im Kircheninnern ist die Südwand durch große Blendarkaden gegliedert. Seit dem Jahr 1951 ist der Kirchenbau als Monument historique[1] anerkannt.
  • Die Kapelle Notre-Dame de l’Olive steht in einem Hain von Olivenbäumen.
  • Ein ganz aus Aluminium errichteter hochmoderner Weinkeller (chais) aus dem Jahr 2007, entworfen vom Architekturbüro Lacaton & Vassal, die auch das Palais de Tokyo in Paris umgestalteten, ist im Rahmen einer Weinprobe (dégustation) zu besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Embres-et-Castelmaure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Saint-Félix, Castelmaure in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)