Embryo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Embryo (Begriffsklärung) aufgeführt.
5 Tage alter menschlicher Embryo mit Embryoblast (embryonale Stammzellen)
Menschlicher Embryo in der 5. Woche p.c. (7. SSW).
Menschlicher Embryo aus einer ektopen Schwangerschaft (6. Woche p.c., 8. SSW). Die Scheitel-Steiß-Länge beträgt etwa 9–13 mm.[1]
Menschlicher Embryo in der 7. Woche p.c. (9. SSW). Die Scheitel-Steiß-Länge beträgt etwa 16–18 mm.[1]

Der oder das Embryo (von griech. ἔμβρυον émbryon „neugeborenes Lamm“, „ungeborene Leibesfrucht“ von ἐν en „in“ und βρύειν brýein „hervorsprießen lassen, schwellen“),[2] auch der Keim oder der Keimling, ist ein Lebewesen in der frühen Form der Entwicklung.

Die Wissenschaft, die sich mit der embryonalen Entwicklung, der Zelldifferenzierung und Organanlage befasst, ist die Embryologie.

Bei Tieren wird der sich aus einer befruchteten Eizelle (Zygote) neu entwickelnde Organismus als Embryo bezeichnet, solange er sich noch im Muttertier oder in einer Eihülle oder Eischale befindet. Nach Ausbildung der inneren Organe (Organogenese) – beim Menschen ab der neunten Schwangerschaftswoche – wird der Embryo als Fetus (auch Fötus geschrieben) bezeichnet.

Rechtliche Bedeutung des Embryos[Bearbeiten]

Cruz Villalón, Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), definiert als menschlichen Embryo ein Wesen, das sich ab dem Moment der Befruchtung zum Mensch entwickeln kann.[3] Im Gegensatz dazu sahen die Luxemburger Richter zuvor auch unbefruchtete Eizellen im Teilungsprozess als Embryo.[4]

Rechts-
subjekt
Rechts-
person
Natürliche Person
Juristische Person
des öffentlichen Rechts [+/-]

Stiftungen
Anstalten
Körperschaften

Gebietskörperschaft
Personalkörperschaft
Verbandskörperschaft
Realkörperschaft
Juristische Person
des privaten Rechts [+/-]

rechtsfähige Stiftungen
Körperschaften

eingetragene Genossenschaft
eingetragener Verein
altrechtlicher Verein
Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Kapitalgesellschaft
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Aktiengesellschaft
Kommanditgesellschaft auf Aktien
Personen-
gesellschaft
Kommanditgesellschaft
Offene Handelsgesellschaft
Partnerschaftsgesellschaft
Gesamthandsgemeinschaft [+/-]

Gesellschaft bürgerlichen Rechts
Gütergemeinschaft (Ehe)
Erbengemeinschaft

Embryo Nasciturus
Nondum Conceptus
Wohnungs-
eigentümer-
gemeinschaft

Literatur[Bearbeiten]

  • T. Sadler: Medizinische Embryologie. 10. Auflage. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-446610-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Keith L. Moore, T. Vidhya N. Persaud: Embryologie. 5. Auflage. Urban & Fischer, München 2007. S. 571 f.
  2. Wilhelm Gemoll, Karl Vretska: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. 9. Auflage. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, ISBN 3-209-00108-1.
  3. [1], Gutachten des Generalanwaltes des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg zum Embryonen-Begriff in der Rechtssache C-364/13.
  4. [2], Dagny Lüdeman: Embryo-Definition: Als Embryo gilt alles, was ein Mensch werden kann. Abgerufen am 21. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]