Embryoblast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematischer Aufbau der Blastozyste

Embryoblast (von griechisch έμβρυο „Keim“ und βλαστος „Spross“) ist ein Fachbegriff aus der Embryogenese. Als Embryoblast wird der Teil der Blastozyste bezeichnet, aus dem sich der eigentliche Embryo entwickelt.

Der Embryoblast lässt sich bei Säugetieren (mit Ausnahme der Ursäuger, die keine Blastozyste und deshalb auch keinen Embryoblast haben) nach der Gastrulation in drei Keimblätter einteilen:

Zu unterscheiden vom Embryoblast ist der Trophoblast, der Teil der Blastozyste, aus dem sich extraembryonales Gewebe entwickelt, zum Beispiel die Eihäute und bei höheren Säugetieren ein Teil der Plazenta. Beim Menschen findet die Differenzierung der embryonalen Zellen in Embryoblast und Trophoblast etwa am 4. Tag der Embryonalentwicklung statt.

Aus dem Embryoblast werden embryonale Stammzellen gewonnen.

Siehe auch[Bearbeiten]