Emil Aust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Aust (* 29. Juli 1863 in Hermsdorf bei Waldenburg, Niederschlesien; † im 20. Jahrhundert) war ein deutscher Gymnasiallehrer und Klassischer Philologe.

Emil Aust besuchte von 1874 bis 1882 das Gymnasium in Waldenburg und studierte anschließend an der Universität Breslau Klassische Philologie, Geschichte und Germanistik. 1889 wurde er in Marburg bei Georg Wissowa, bei dem er bereits in Breslau studiert hatte, promoviert und legte 1890 die Staatsprüfung als Lehrer ab. Er leistete sein Seminarjahr am Gymnasium in Marburg ab und war anschließend als wissenschaftlicher Hilfslehrer in Frankfurt am Main tätig (Kaiser-Friedrich-Gymnasium, Humboldtschule, Goethe-Gymnasium, Musterschule, Lessing-Gymnasium). Zum 1. April 1900 wurde er zum Direktor des neu gegründeten Progymnasiums in Myslowitz in Oberschlesien ernannt, das er (im Rang eines Oberlehrers) bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 1. Oktober 1928 leitete.

Neben seiner Lehrtätigkeit war er auch weiter wissenschaftlich tätig und veröffentlichte Studien sowie Artikel in der Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft und im Ausführlichen Lexikon der griechischen und römischen Mythologie.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De aedibus sacris populi Romani inde a primis liberae rei publicae temporibus usque ad imperatoris Augusti aetatem Romanae conditis. Dissertation Marburg 1889.
  • Die stadtrömischen Tempelgründungen der Kaiserzeit. Frankfurt/M. 1898.
  • Die Religion der Römer (= Darstellungen aus dem Gebiete der nichtchristlichen Religionsgeschichte Bd. 13). Münster 1899.
  • Bericht über die Einweihungsfeier. Myslowitz 1904.
  • Die Einweihungsfeier [des Neubaus des Gymnasiums]. Myslowitz 1912.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jahresbericht des Königlichen Kaiser Friedrichs-Gymnasiums zu Frankfurt a. M. Ostern 1889. Frankfurt am Main 1889, S. 58
  • Jahres-Bericht des Städtischen Progymnasiums i.E. zu Myslowitz O.-S. Schuljahr 1900/1901. Myslowitz 1901, S. 20f.
  • Jörg Rüpke: Fasti sacerdotum. Die Mitglieder der Priesterschaften und das sakrale Funktionspersonal römischer, griechischer, orientalischer und jüdisch-christlicher Kulte in der Stadt Rom von 300 v. Chr. bis 499 n. Chr. Teil 3: Quellenkunde und Organisationsgeschichte. Bibliographie. Register. Stuttgart 2005, S. 1559
  • Franz Kössler: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts: Abbehusen – Aydam. Gießen 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Emil Aust – Quellen und Volltexte