Emil Bohnke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Bohnke (* 11. Oktober 1888 in Zdunska Wola bei Łódź, Polen; † 11. Mai 1928 bei einem Autounfall bei Pasewalk) war ein deutscher Bratschist, Komponist und Dirigent in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Emil Bohnke, Sohn des Textilfabrikanten Ferdinand Bohnke, heiratete 1919 die Violinistin Lilli von Mendelssohn. Eines der Kinder aus dieser Ehe war der spätere Pianist Robert-Alexander Bohnke (1927–2004).

Als Bratschist spielte er unter anderem im Quartett von Adolf Busch. Kompositorisch und persönlich stand er dem Kreis um Heinz Tiessen nahe, zu dem auch der Pianist und Komponist Eduard Erdmann gehörte. In seiner Funktion als Interpret (1926 wurde er Leiter des Berliner Sinfonie Orchesters) setzte sich Bohnke oft für Werke dieser Kollegen ein.

Ehrengrab Emil Bohnke und seiner Frau auf dem Friedhof Dahlem

Bohnke kam gemeinsam mit seiner Frau bei einem Autounfall bei Pasewalk ums Leben, als sie sich gerade auf der Suche nach einer Ferienunterkunft für ihre Kinder befanden.

Bald nach seinem Tode geriet der Komponist in Vergessenheit, was vor allem Schuld der nationalsozialistischen Machthaber war: Da Bohnkes Frau Lili jüdischer Herkunft war, er außerdem enge Kontakte zu politisch Missliebigen hatte (so war sein Freund Tiessen bekennender Sozialist), wurden seine Werke nach 1933 verboten. Trotz einigen Wiederbelebungsversuchen ist die Musik Bohnkes, ein ohne Zweifel interessantes Dokument der Musik aus den 1920er Jahren, nie wieder recht in die Konzertsäle zurückgekehrt.

Stil[Bearbeiten]

Da Bohnke mit nur 39 Jahren starb, ist sein Werk nicht sonderlich umfangreich. Da der Komponist selbst hervorragender Kammermusiker war, konzentriert sich sein Schaffen auch vorrangig auf dieses Gebiet. Daneben gibt es einige Klavierstücke, Orchesterwerke sowie Lieder aus Bohnkes Feder.

Bohnke begann als spätromantisch geprägter Komponist, etwa in der Nachfolge Max Regers, bezog später jedoch mehr und mehr expressionistische Elemente in seine Werke mit ein. Allerdings ist ein deutlicher Bruch in seinem Schaffen nicht zu bemerken. Die Kompositionen Bohnkes zeichnen sich durch dichte thematische Arbeit und kühne Harmonik aus, die sehr oft den (noch vorhandenen) Rahmen der Tonalität sprengt. Als wichtigstes Werk des Komponisten gilt die kurz nach seinem Tode uraufgeführte Symphonie op. 16.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Emil Bohnke ruht in einem Ehrengrab des Landes Berlin mit seiner Frau. Das Ehepaar war bei einem Verkehrsunfall im Jahre 1928 gemeinsam ums Leben gekommen.

Werkverzeichnis[Bearbeiten]

  • Streichquartett c-Moll op. 1
  • Sinfonische Ouvertüre op. 2
  • Sonate für Violine und Klavier op. 3
  • Klavierstücke op. 4
  • Klaviertrio b-Moll op. 5
  • Klavierstücke op. 6
  • Sonate für Violoncello und Klavier f-Moll op. 7
  • Klavierstücke op. 8
  • Thema und Variationen für großes Orchester op. 9
  • Klaviersonate op. 10
  • Violinkonzert op. 11
  • 6 Skizzen für Klavier op. 12
  • Sonate für Violine solo op. 13 Nr. 1
  • Sonate für Viola solo op. 13 Nr. 2
  • Sonate für Violoncello solo op. 13 Nr. 3
  • Klavierkonzert op. 14
  • Ciacona für Violine solo op. 15 Nr. 2
  • Symphonie op. 16

Weblinks[Bearbeiten]