Emil Hirschfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Hirschfeld, 1928

Emil Hirschfeld (* 31. Juli 1903 in Danzig; † 23. Februar 1968 in Berlin-Ost) war ein deutscher Leichtathlet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschfeld gewann bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam die Bronzemedaille im Kugelstoßen (15,72 m-14,98-15,52-15,63-14,78-15,01). Kurz nach der Weltmeisterschaft stellte Hirschfeld einen neuen Weltrekord im Kugelstoßen mit der Weite von 16,04 m auf. Er war damit der Erste, der die 16-Meter-Marke übertraf.

Die Amsterdamer Bronze-Medaille ging später während eines Bombenangriffs in Berlin verloren und wurde erst 1955 bei Ausschachtungsarbeiten wieder gefunden. Hirschfeld erhielt sie zurück und setze sie daraufhin als Preis für denjenigen DDR-Athleten aus, der als nächster seine persönliche Bestleistung von 16,05 m übertreffe.[1]

Er nahm auch an den Olympischen Spielen 1932 teil, jedoch ohne Medaillenerfolg: Im Kugelstoßen wurde er Vierter mit 15,56 m, im Diskuswerfen erreichte er mit der Vorkampfweite von 42,42 m Platz 13.

Er errang sieben Deutsche Meistertitel in unterschiedlichen Disziplinen: Im Kugelstoßen 1928, 1929, 1931 und 1932, dazu wurde er in dieser Disziplin 1927 und 1933 Vizemeister. Im Diskuswerfen 1929 und 1932 sowie ein Vizemeistertitel 1933. Schließlich wurde er 1928 Deutscher Meister im beidarmigen Kugelstoßen. Bei dieser nur wenige Jahre ausgeübten Disziplin wurde die Kugel nicht etwa gleichzeitig mit beiden Armen gestoßen, sondern es wird nacheinander mit dem linken und dem rechten Arm gestoßen und die beiden erzielten Weiten addiert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Trainer, so 1950 beim Aufbau des Leichtathletikstützpunktes Einheit Mitte Halle zusammen mit Ewald Mertens (Olympiateilnehmer 1936/800 Meter) und Rudolf Kahnt („Ostzonenmeister“ / 1500 Meter, 1948).

Emil Hirschfeld startete für den SV Hindenburg Allenstein. Er hatte bei einer Größe von 1,84 m ein Wettkampfgewicht von 88 kg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emil Hirschfeld. In: Der Spiegel. Nr. 16, 1955 (online).