Emil Karl Blümml

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Karl Blümml (* 25. Oktober 1881 in Währing, heute Wien; † 26. April 1925 in Wien) war ein österreichischer Volksliedforscher und Musikschriftsteller.

Bekannt blieb er für die 1906 in Wien, „nur für Gelehrte gedruckt“, erschienene Sammlung Erotische Volkslieder aus Deutsch-Österreich. Der Volksliedforscher Josef Pommer klagte ihn daraufhin und versuchte vergebens Blümml den Doktortitel aberkennen zu lassen.[1] Er starb beim Versuche eine fahrende Straßenbahn zu besteigen.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Emil Karl Blümml – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hochradner (Hrsg.): Lieder und Schnaderhüpfl um 1900. Aus dem Sammelgut des Arbeitsausschusses für das Volkslied in Salzburg. Böhlau, Wien 2008, ISBN 978-3-205-77931-5, S. 104.
    Elisabeth Theresia Fritz, Helmut Kretschmer: Wien, Musikgeschichte. Band 1: Volksmusik und Wienerlied. Lit, Wien 2006, ISBN 3-8258-8659-X, S. 54.
  2. Andrea Harrandt: Blümml, Emil Karl. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.