Emily Nasrallah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emily Nasrallah (arabisch إيميلي نصر الله, DMG Īmīlī Naṣr Allāh; * 6. Juli 1931 in Kfeir, Libanon; † 14. März 2018) war eine libanesische Schriftstellerin, die in arabischer Sprache schrieb. Ihr Geburtsname lautete Abi Rashed.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie studierte gegen den Willen ihres Vaters an der Amerikanischen Universität Beirut (AUB) Pädagogik und arbeitete danach als Lehrerin, Journalistin und Schriftstellerin. Sie schrieb neben Romanen und Erzählungen viele Kinderbücher.

Nasrallahs Hauptthemen waren der libanesische Bürgerkrieg, das Dorfleben im Libanon und die Emanzipation der Frau. Ihre Werke wurden bisher ins Englische, Deutsche, Dänische, Niederländische und Finnische übersetzt.

Das Kinderbuch Kater Ziku lebt gefährlich schildert den libanesischen Bürgerkrieg aus der Perspektive einer Katze. In ihrem ersten Roman Septembervögel beschrieb sie den Lebensweg einer jungen Frau, die aus der Enge ihres konservativen Heimatdorfes ausbricht.

2017 wurde Nasrallah mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet.[1]

Sie starb am 14. März 2018 im Alter von 86 Jahren.[2][3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge zu Anthologien

  • Jutta Szostak und Suleman Taufiq: Der wahre Schleier ist das Schweigen. Fischer Taschenbuch, 1995. ISBN 3-596-12422-0

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Khalid Al-Maaly/Mona Naggar: Lexikon arabischer Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts, Heidelberg, Palmyra Verlag, ISBN 3-930378-55-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goethe-Medaillen in Weimar verliehen. Drei Frauen für ihren Einsatz für Menschenrechte geehrt. In: boersenblatt.net, 28. August 2017, abgerufen 14. März 2018.
  2. Lebanese writer Emily Nasrallah dies at 87. In: The Daily Star, 14. März 2018, abgerufen am 14. März 2018 (englisch)
  3. Schriftstellerin Emily Nasrallah gestorben, deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 15. März 2018