Emily Warren Roebling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emile Auguste Carolus-Duran: Porträt der Emily Warren Roebling, ca. 1896

Emily Warren Roebling (* 23. September 1843 Cold Spring (New York); † 28. Februar 1903 in Trenton (New Jersey))[1] war die Ehefrau von Washington August Roebling, die nach der Erkrankung ihres Ehemannes seine Bauplanung für die Brooklyn Bridge in New York City weiterführte.

Sie wurde als Emily Warren geboren und stammte aus einer Familie der oberen Mittelklasse in Cold Spring, als zweitjüngste von 12 Geschwistern. 1864 besuchte sie ihren Bruder General Gouverneur Kemble Warren (der Pionieroffizier und Ingenieur war) in seinem Feldlager und traf dort den Offizier Washington Roebling, mit dem sie daraufhin korrespondierte und den sie 1865 heiratete. Nach dem Bürgerkrieg reiste sie mit ihrem Mann nach Europa, wo ihr Mann technische Fragen in Zusammenhang mit der von seinem Vater John August Roebling geplanten Hängebrücke über den East River in New York klären sollte. Auf dem Europabesuch wurde ihr gemeinsamer Sohn John A. Roebling II. geboren (im Heimatort von John August Roebling, in Mühlhausen). Bevor der eigentliche Bau der Brücke losging, starb John August Roebling 1869 an einer Tetanusinfektion. Sein Sohn Washington Roebling zog sich wenige Jahre später aufgrund der Caisson-Krankheit (er hielt sich oft in den Caissons für den Pfeiler im Fluss auf) und war teilweise gelähmt und nur eingeschränkt arbeitsfähig. Die Brücke konnte trotzdem 1883 „durch die wirkungsvolle, zähe, intelligente Unterstützung seiner Ehefrau“ fertiggestellt werden, ohne dass die Roeblings die Leitung des Projekts verloren. Sie hatte sich die dazu notwendigen mathematischen und Ingenieurkenntnisse im Selbststudium beigebracht und gleichzeitig als Bauleiterin seine mündlich und schriftlich erteilten Weisungen äußerst sorgfältig und umsichtig umgesetzt.[2] Daneben übernahm sie die Pflege ihres Mannes. 1874 bis 1876 zogen sie vorübergehend wieder nach Trenton, da ihr Mann die Nähe der Baustelle nervlich nicht ertrug, als es um das Spinnen und Einbringen der Tragseile ging zog es ihren Mann aber wieder nach New York.

Die Brooklyn Bridge, die den East River überspannt und die Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander verbindet, war zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung die längste Hängebrücke der Welt. Bei der Eröffnung 1883 ritt sie mit Präsident Chester A. Arthur über die Brücke.

Nach dem Bau der Brücke zog sie nach Trenton (New Jersey), wo das Familienunternehmen sass und sie den Bau ihres Hauses beaufsichtigte. Sie nahm aktiv am sozialen Leben teil zum Beispiel bei den Töchtern der amerikanischen Revolution und der Huguenot Society. Sie reiste viel, war bei Krönung des Zaren Nicholas II. in Russland und wurde 1896 in London Queen Victoria vorgestellt. Im Spanisch-Amerikanischen Krieg arbeitete sie als Krankenschwester und Bauleiterin im Camp von Montauk auf Long Island, wo die rückkehrenden Soldaten gepflegt wurden. 1899 erwarb sie einen Jura-Abschluss der New York University.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Weingardt: Engineering Legends: Great American Civil Engineers: 32 Profiles Of Inspiration And Achievement. ASCE Publications, 2005, ISBN 0784408017, S. 55ff (englisch, Exzerpt bei Google Bücher)
  • Marilyn Weigold: Silent Builder: Emily Warren Roebling and the Brooklyn Bridge, Associated Faculty Press, 1994, ISBN 0-8046-9349-8.
  • David McCullough: The Great Bridge: The Epic Story of the Building of the Brooklyn Bridge. Simon and Schuster, 1972.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tahedl, Julia: "Ich weiß nicht, ob ich die erste Bauingenieurin bin." 2013, abgerufen am 12. April 2013.
  2. Weingardt: Emily Warren Roebling. In: Engineering Legends: Great American Civil Engineers, 2005, S. 58