Eminem/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eminem – Diskografie
Eminem bei einem Auftritt (2014)
Eminem bei einem Auftritt (2014)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 11
Arrow southwest blue.svgKompilationen 2
Arrow southwest blue.svgSoundtracks 2
Arrow southwest blue.svgEPs 4
Arrow southwest blue.svgSingles 82
Arrow southwest blue.svgVideoalben 5
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 65
Arrow southwest blue.svgBoxsets 1
Arrow southwest blue.svgBootlegs 3

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Eminem.

Der Künstler veröffentlichte bisher elf Studioalben, zwei Kompilationen, zwei Soundtracks, vier Extended Plays und ein Boxset. Des Weiteren wurden 82 Singles, fünf Videoalben sowie 65 Musikvideos herausgebracht. Bis auf sein Debütalbum Infinite und die Slim Shady EP, welche bei dem Independent-Label Web Entertainment erschienen, werden seit 1999, beginnend mit The Slim Shady LP, nahezu alle Tonträger des Rappers über das zur Universal Music Group gehörende Label Interscope Records veröffentlicht. Außerdem erscheinen die Werke über Dr. Dres Sublabel Aftermath Entertainment sowie Eminems eigenes Sublabel Shady Records.

Die weltweiten Verkaufszahlen aller Veröffentlichungen des Rappers zusammen belaufen sich auf über 428 Millionen. Darin enthalten sind mehr als 159 Millionen Alben,[1] über 256 Millionen Singles und mehr als 13 Millionen Videoalben,[1] von denen er für über 363 Millionen Musikverkäufe Schallplattenauszeichnungen erhielt. In Deutschland wurde Eminem für mehr als 8,1 Millionen Musikverkäufe ausgezeichnet, womit er zu den kommerziell erfolgreichsten Künstlern hierzulande gehört.

Zum ersten Mal die Charts erreichte Eminem im Jahr 1999 mit der Single My Name Is und dem dazugehörigen Album The Slim Shady LP. Seit seinem bis heute kommerziell erfolgreichsten Album The Marshall Mathers LP aus dem Jahr 2000, das sich weltweit über 32 Millionen Mal verkaufte,[2] erreichten alle seine Alben Höchstpositionen in den internationalen Charts. So belegten The Eminem Show, Encore und The Marshall Mathers LP 2 sowie der Soundtrack Music from and Inspired by the Motion Picture 8 Mile Platz eins in Deutschland und auch die Singles Stan, Without Me sowie Love the Way You Lie konnten hierzulande die Chartspitze erreichen.

Eminem gilt als der kommerziell erfolgreichste Rapper aller Zeiten[3][4] und zählt zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit. Mit mehr als 32,2 Millionen verkauften Alben in den Vereinigten Staaten in den 2000er Jahren[5] ist er dort der erfolgreichste Künstler in diesem Zeitraum.[6] Seine Studioalben The Marshall Mathers LP, The Eminem Show und Encore zählen zu den weltweit meistverkauften Musikalben. Die erfolgreichste Single ist Lose Yourself mit über 19,7 Millionen Verkäufen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1996 Infinite
Web Entertainment
Erstveröffentlichung: 12. November 1996
limitierte Auflage von 1000 Stück[7]
1999 The Slim Shady LP
Aftermath/Interscope
DE51
(17 Wo.)DE
AT12
(11 Wo.)AT
CH25
Gold
Gold

(27 Wo.)CH
UK10
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(134 Wo.)UK
US2
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(105 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
Verkäufe: + 18.000.000[1]
Grammy Awards 2000: Bestes Rap-Album
2000 The Marshall Mathers LP
Aftermath/Interscope
DE3
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(85 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(57 Wo.)AT
CH2
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(74 Wo.)CH
UK1
Neunfachplatin
×9
Neunfachplatin

(93 Wo.)UK
US1
Diamant + Platin
Diamant + Platin
Diamant + Platin

(173 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000
Verkäufe: + 32.000.000[1]
Grammy Awards 2001: Bestes Rap-Album
2002 The Eminem Show
Shady/Aftermath/Interscope
DE1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigDE
AT1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(77 Wo.)AT
CH1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(81 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
US1
Diamant + Doppelplatin
Diamant + Doppelplatin
×2
Diamant + Doppelplatin

(426 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2002
Verkäufe: + 27.000.000[1]
Grammy Awards 2003: Bestes Rap-Album
2004 Encore
Shady/Aftermath/Interscope
DE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(38 Wo.)DE
AT2
Platin
Platin

(23 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(21 Wo.)CH
UK1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(43 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(54 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 2004
Verkäufe: + 21.000.000[1]
2009 Relapse / Relapse: Refill
Shady/Aftermath/Interscope
DE2
Gold
Gold

(20 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(17 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(24 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(28 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(90 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2009 / 21. Dezember 2009
Verkäufe: + 7.500.000[1]
Grammy Awards 2010: Bestes Rap-Album
2010 Recovery
Shady/Aftermath/Interscope
DE2
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(35 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(34 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(44 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(62 Wo.)UK
US1
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(322 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 15.000.000[1]
Grammy Awards 2011: Bestes Rap-Album
2013 The Marshall Mathers LP 2
Shady/Aftermath/Interscope
DE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(22 Wo.)DE
AT1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(16 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(24 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(71 Wo.)UK
US1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(189 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
Verkäufe: + 6.000.000[1]
Grammy Awards 2015: Bestes Rap-Album
2017 Revival
Shady/Aftermath/Interscope
DE2
Gold
Gold

(22 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(19 Wo.)AT
CH1
(23 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(36 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Verkäufe: + 4.010.000
2018 Kamikaze
Shady/Aftermath/Interscope
DE2
(26 Wo.)DE
AT1
(26 Wo.)AT
CH1
(39 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(55 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(73 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 5.005.000
2020 Music to Be Murdered By / Music to Be Murdered By – Side B
Shady/Aftermath/Interscope
DE2
(28 Wo.)DE
AT1
(38 Wo.)AT
CH1
(44 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(44 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(121 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020 / 18. Dezember 2020
Verkäufe: + 4.000.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2005 Curtain Call: The Hits
Shady/Aftermath/Interscope
DE7
Fünffachgold
×5
Fünffachgold

(43 Wo.)DE
AT5
Gold
Gold

(28 Wo.)AT
CH5
Gold
Gold

(33 Wo.)CH
UK1
Neunfachplatin
×9
Neunfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
US1
Diamant
Diamant

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2005
Verkäufe: + 15.285.000
2022 Curtain Call 2
Shady/Aftermath/Interscope
DE9
(4 Wo.)DE
AT11
(2 Wo.)AT
CH8
(7 Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
US6
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022US
Erstveröffentlichung: 5. August 2022
Verkäufe: + 67.500

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2002 Music from and Inspired by the Motion Picture 8 Mile
Shady/Interscope
DE1
(32 Wo.)DE
AT2
(29 Wo.)AT
CH3
Platin
Platin

(39 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(49 Wo.)UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
Verkäufe: + 11.000.000[1]
2015 Music from and Inspired by the Motion Picture Southpaw
Shady/Interscope
DE61
(2 Wo.)DE
AT70
(1 Wo.)AT
CH43
(2 Wo.)CH
US5
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1990 Steppin’ onto the Scene
Bassmint Productions
Erstveröffentlichung: 3. März 1990
nicht kommerziell veröffentlicht
1992 Still in the Bassmint
Bassmint Productions
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1992
nicht kommerziell veröffentlicht
1995 Soul Intent
Mashin’ Duck Records
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1995
nicht kommerziell veröffentlicht
1997 Slim Shady EP
Web Entertainment
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1997
Verkäufe: + 250.000[1]

Bootlegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2003 Straight from the Lab
Universal Music
Erstveröffentlichung: 7. November 2003
2004 Eminem Is Back
Street Dance
AT15
(4 Wo.)AT
CH24
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 5. März 2004
2012 Trailer Park Celebrity
GL Recordings
AT64
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2012

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1998 Just Don’t Give a Fuck
The Slim Shady LP
Erstveröffentlichung: 7. August 1998
1999 My Name Is
The Slim Shady LP
DE37
(8 Wo.)DE
AT24
(6 Wo.)AT
CH29
(7 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(13 Wo.)UK
US36
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1999
Verkäufe: + 3.645.000
Grammy Awards 2000: Beste Solodarbietung – Rap
Role Model
The Slim Shady LP
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1999
Verkäufe: + 500.000
nur zu Promotionszwecken veröffentlicht.
Guilty Conscience
The Slim Shady LP
DE40
(7 Wo.)DE
UK5
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
US
Platin
Platin
US
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1999
Verkäufe: + 1.400.000
feat. Dr. Dre
2000 The Real Slim Shady
The Marshall Mathers LP
DE7
Gold
Gold

(19 Wo.)DE
AT6
Gold
Gold

(23 Wo.)AT
CH2
Gold
Gold

(36 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(18 Wo.)UK
US4
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2000
Verkäufe: + 10.325.000
Grammy Awards 2001: Beste Solodarbietung – Rap
The Way I Am
The Marshall Mathers LP
DE19
(12 Wo.)DE
AT11
(12 Wo.)AT
CH19
(17 Wo.)CH
UK8
Platin
Platin

(10 Wo.)UK
US58
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. September 2000
Verkäufe: + 2.610.000
Stan
The Marshall Mathers LP
DE1
Platin
Platin

(19 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(22 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(26 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(25 Wo.)UK
US51
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. November 2000
Verkäufe: + 7.210.000
feat. Dido
2002 Without Me
The Eminem Show
DE1
Platin
Platin

(39 Wo.)DE
AT1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(52 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(54 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)UK
US2
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
Verkäufe: + 11.124.874
Cleanin’ Out My Closet
The Eminem Show
DE4
(16 Wo.)DE
AT5
(22 Wo.)AT
CH5
(25 Wo.)CH
UK4
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US4
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 2002
Verkäufe: + 3.757.500
Lose Yourself
Music from and Inspired by the Motion Picture 8 Mile
DE2
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(34 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(32 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(77 Wo.)CH
UK1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(52 Wo.)UK
US1
Diamant + Dreifachplatin
Diamant + Dreifachplatin
×3
Diamant + Dreifachplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2002
Verkäufe: + 19.715.000
Oscarverleihung 2003: Bester Song
Grammy Awards 2004: Bester Rap-Song und Beste Solodarbietung – Rap
2003 Superman
The Eminem Show
DE1DE UK
Gold
Gold
UK
US15
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2003
Verkäufe: + 2.460.000
feat. Dina Rae
nur in den USA als Single veröffentlicht
Sing for the Moment
The Eminem Show
DE5
(14 Wo.)DE
AT7
(18 Wo.)AT
CH8
(19 Wo.)CH
UK6
Platin
Platin

(11 Wo.)UK
US14
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2003
Verkäufe: + 2.715.000
Business
The Eminem Show
DE15
(11 Wo.)DE
AT22
(11 Wo.)AT
UK6
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2003
Verkäufe: + 735.000
2004 Just Lose It
Encore
DE2
(15 Wo.)DE
AT4
(16 Wo.)AT
CH1
(17 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US6
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. September 2004
Verkäufe: + 2.720.000
Mosh
Encore
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
nur zu Promotionszwecken veröffentlicht
Encore
Encore
US25
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
feat. Dr. Dre und 50 Cent
nur in den USA als Single veröffentlicht
2005 Like Toy Soldiers
Encore
DE8
(12 Wo.)DE
AT8
(14 Wo.)AT
CH3
(15 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US34
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
Verkäufe: + 3.687.500
Mockingbird
Encore
DE132
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigDE
AT122
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigAT
CH102
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCH
UK4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(14 Wo.)UK
US11
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. April 2005
Verkäufe: + 6.645.000
Ass Like That
Encore
DE31
(9 Wo.)DE
AT27
(12 Wo.)AT
CH25
(13 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US60
Platin
Platin

(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2005
Verkäufe: + 1.235.000
When I’m Gone
Curtain Call: The Hits
DE6
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT7
(19 Wo.)AT
CH7
(20 Wo.)CH
UK4
Platin
Platin

(13 Wo.)UK
US8
Gold (Mastertone) + Fünffachplatin
Gold (Mastertone) + Fünffachplatin
×5
Gold (Mastertone) + Fünffachplatin

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2005
Verkäufe: + 6.392.500
2006 Shake That
Curtain Call: The Hits
UK90
Platin
Platin

(1 Wo.)UK
US6
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2006
Verkäufe: + 4.716.198
feat. Nate Dogg
nur in den USA als Single veröffentlicht
You Don’t Know
Eminem Presents: The Re-Up
UK32
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US12
Platin
Platin

(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. November 2006
Verkäufe: + 1.200.000
feat. 50 Cent, Lloyd Banks und Cashis
2007 Jimmy Crack Corn
Eminem Presents: The Re-Up
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2007
feat. 50 Cent
2009 Crack a Bottle
Relapse
AT41
(5 Wo.)AT
CH4
(19 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(19 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2009
Verkäufe: + 3.470.000
feat. Dr. Dre und 50 Cent
Grammy Awards 2010: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap
We Made You
Relapse
DE9
(10 Wo.)DE
AT6
(18 Wo.)AT
CH4
(21 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US9
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
Verkäufe: + 2.547.500
feat. Charmagne Tripp
3 a.m.
Relapse
UK56
(2 Wo.)UK
US32
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. April 2009
Verkäufe: + 500.000
Old Time’s Sake
Relapse
UK61
(2 Wo.)UK
US25
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. April 2009
feat. Dr. Dre
Beautiful
Relapse
DE39
(5 Wo.)DE
AT39
(3 Wo.)AT
CH44
(2 Wo.)CH
UK12
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US17
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2009
Verkäufe: + 3.407.500
Elevator
Relapse: Refill
US67
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
Hell Breaks Loose
Relapse: Refill
US29
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
feat. Dr. Dre
2010 Not Afraid
Recovery
DE9
Platin
Platin

(30 Wo.)DE
AT5
(29 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(38 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(28 Wo.)UK
US1
Diamant + Platin
Diamant + Platin
Diamant + Platin

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. April 2010
Verkäufe: + 13.648.619
Grammy Awards 2011: Beste Solodarbietung – Rap
Love the Way You Lie
Recovery
DE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(43 Wo.)DE
AT1
(50 Wo.)AT
CH1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(50 Wo.)CH
UK2
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(59 Wo.)UK
US1
Diamant + Dreifachplatin
Diamant + Dreifachplatin
×3
Diamant + Dreifachplatin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. August 2010
Verkäufe: + 19.153.252
feat. Rihanna
No Love
Recovery
DE17
(13 Wo.)DE
AT26
(8 Wo.)AT
CH39
(8 Wo.)CH
UK33
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US23
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
Verkäufe: + 5.470.000
feat. Lil Wayne
2011 Space Bound
Recovery
UK34
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
US
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
US
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
Verkäufe: + 2.400.000
feat. Steve McEwan
2013 Berzerk
The Marshall Mathers LP 2
DE10
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT22
(15 Wo.)AT
CH9
(14 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
US3
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. August 2013
Verkäufe: + 4.903.600
Survival
The Marshall Mathers LP 2
DE20
Gold
Gold

(17 Wo.)DE
AT29
(8 Wo.)AT
CH13
(6 Wo.)CH
UK22
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US16
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2013
Verkäufe: + 2.370.000
feat. Liz Rodrigues
Rap God
The Marshall Mathers LP 2
DE33
Gold
Gold

(5 Wo.)DE
AT45
(4 Wo.)AT
CH31
(2 Wo.)CH
UK5
Platin
Platin

(9 Wo.)UK
US7
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013
Verkäufe: + 8.060.000
The Monster
The Marshall Mathers LP 2
DE3
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(28 Wo.)DE
AT6
(21 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(23 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(25 Wo.)UK
US1
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2013
Verkäufe: + 10.824.000
feat. Rihanna
2014 Headlights
The Marshall Mathers LP 2
UK66
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US45
Platin
Platin

(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2014
Verkäufe: + 1.270.000
feat. Nate Ruess
Guts Over Fear
Shady XV
DE35
(8 Wo.)DE
AT53
(2 Wo.)AT
CH30
(4 Wo.)CH
UK10
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US22
Platin
Platin

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. August 2014
Verkäufe: + 1.200.000
feat. Sia
Detroit vs. Everybody
Shady XV
Erstveröffentlichung: 11. November 2014
feat. Royce da 5′9″, Big Sean, Danny Brown, Dej Loaf und Trick-Trick
2015 Phenomenal
Southpaw (Soundtrack)
UK57
(2 Wo.)UK
US47
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2015
Verkäufe: + 500.000
feat. Liz Rodrigues
Kings Never Die
Southpaw (Soundtrack)
UK82
(1 Wo.)UK
US80
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2015
Verkäufe: + 500.000
feat. Gwen Stefani
2016 Campaign Speech
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2016
Infinite
Infinite
US97
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. November 2016
remastered Version zum 20-jährigen Jubiläum des Debütalbums
2017 Walk on Water
Revival
DE16
(4 Wo.)DE
AT13
(4 Wo.)AT
CH5
(10 Wo.)CH
UK7
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US14
Gold
Gold

(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. November 2017
Verkäufe: + 825.000
feat. Beyoncé
Untouchable
Revival
DE88
(1 Wo.)DE
CH70
(1 Wo.)CH
UK73
(1 Wo.)UK
US86
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2017
River
Revival
DE2
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(22 Wo.)AT
CH2
(26 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)UK
US11
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Verkäufe: + 2.475.000
feat. Ed Sheeran
2018 Chloraseptic (Remix)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2018
feat. 2 Chainz und Phresher
Nowhere Fast
Revival
DE98
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 17. März 2018
feat. Kehlani
Killshot
DE81
(1 Wo.)DE
AT42
(2 Wo.)AT
CH30
(2 Wo.)CH
UK13
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
US3
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. September 2018
Verkäufe: + 475.000
Disstrack gegen Machine Gun Kelly
Venom
Kamikaze
DE77
(4 Wo.)DE
AT39
(5 Wo.)AT
CH47
(5 Wo.)CH
UK16
Platin
Platin

(8 Wo.)UK
US43
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. September 2018
Verkäufe: + 2.905.000
2020 Darkness
Music to Be Murdered By
DE47
(2 Wo.)DE
AT31
(1 Wo.)AT
CH13
(2 Wo.)CH
UK17
(4 Wo.)UK
US28
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Verkäufe: + 500.000
Godzilla
Music to Be Murdered By
DE16
(10 Wo.)DE
AT6
Gold
Gold

(5 Wo.)AT
CH4
(15 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(19 Wo.)UK
US3
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2020
Verkäufe: + 4.400.000
feat. Juice Wrld
The Adventures of Moon Man & Slim Shady
UK44
(1 Wo.)UK
US22
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2020
feat. Kid Cudi
2021 Killer (Remix)
UK77
(1 Wo.)UK
US62
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2021
feat. Jack Harlow und Cordae
2022 The King and I
Elvis (Original Motion Picture Soundtrack)
UK86
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2022
feat. CeeLo Green
From the D 2 the LBC
Curtain Call 2
DE3DE CH66
(1 Wo.)CH
UK51
(2 Wo.)UK
US72
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2022
feat. Snoop Dogg
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2000 Kill You
The Marshall Mathers LP
UK
Silber
Silber
UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000
Verkäufe: + 700.000
Bitch Please II
The Marshall Mathers LP
UK
Silber
Silber
UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000
Verkäufe: + 700.000
feat. Dr. Dre, Snoop Dogg, Xzibit und Nate Dogg
Criminal
The Marshall Mathers LP
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000
Verkäufe: + 500.000
feat. Dr. Dre
2002 White America
The Eminem Show
US
Platin
Platin
US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
Verkäufe: + 1.000.000
Soldier
The Eminem Show
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
Verkäufe: + 500.000
Hailie’s Song
The Eminem Show
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
Verkäufe: + 500.000
’Till I Collapse
The Eminem Show
DE994
Gold
Gold

(2 Wo.)DE
UK735
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(1 Wo.)UK
US
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin
US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
Verkäufe: + 9.770.000
feat. Nate Dogg
My Dad’s Gone Crazy
The Eminem Show
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
Verkäufe: + 500.000
feat. Hailie Jade
8 Mile
Music from and Inspired by the Motion Picture 8 Mile
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
Verkäufe: + 500.000
2005 Fack
Curtain Call: The Hits
UK
Silber
Silber
UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2005
Verkäufe: + 700.000
2009 Insane
Relapse
US85
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2009
Music Box
Relapse: Refill
US82
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
2010 Won’t Back Down
Recovery
UK82
(2 Wo.)UK
US62
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 1.000.000
feat. P!nk
Cold Wind Blows
Recovery
US71
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
Talkin’ 2 Myself
Recovery
US88
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
feat. Kobe
25 to Life
Recovery
UK
Silber
Silber
UK
US92
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 1.268.741
feat. Liz Rodrigues
W.T.P.
Recovery
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
Going Through Changes
Recovery
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
Cinderella Man
Recovery
UK
Silber
Silber
UK
US
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 2.200.000
So Bad
Recovery
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
Almost Famous
Recovery
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000
feat. Liz Rodrigues
2013 Beautiful Pain
The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition)
DE87
(1 Wo.)DE
UK67
(1 Wo.)UK
US99
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
Verkäufe: + 507.500
feat. Sia
Love Game
The Marshall Mathers LP 2
UK94
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
feat. Kendrick Lamar
Bad Guy
The Marshall Mathers LP 2
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
Verkäufe: + 500.000
feat. Sarah Jaffe
Legacy
The Marshall Mathers LP 2
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
Verkäufe: + 500.000
feat. Polina
2017 Believe
Revival
DE41
(1 Wo.)DE
US92
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Remind Me
Revival
DE51
(1 Wo.)DE
CH24
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Like Home
Revival
DE52
(1 Wo.)DE
UK84
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
feat. Alicia Keys
Bad Husband
Revival
DE69
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
feat. X Ambassadors
Tragic Endings
Revival
DE77
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
feat. Skylar Grey
Chloraseptic
Revival
DE100
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
feat. Phresher
In Your Head
Revival
UK19
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
2018 Lucky You
Kamikaze
DE19
(6 Wo.)DE
AT13
(7 Wo.)AT
CH2
(9 Wo.)CH
UK6
Platin
Platin

(9 Wo.)UK
US6
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 4.025.000
feat. Joyner Lucas
The Ringer
Kamikaze
DE21
(3 Wo.)DE
AT14
(3 Wo.)AT
CH3
(3 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US8
Platin
Platin

(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 1.320.000
Fall
Kamikaze
DE37
(3 Wo.)DE
AT29
(4 Wo.)AT
CH7
(8 Wo.)CH
UK8
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US12
Platin
Platin

(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 1.275.000
feat. Justin Vernon
Greatest
Kamikaze
DE40
(2 Wo.)DE
AT26
(2 Wo.)AT
UK
Silber
Silber
UK
US23
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 700.000
Kamikaze
Kamikaze
DE53
(2 Wo.)DE
AT31
(2 Wo.)AT
UK
Silber
Silber
UK
US16
Gold
Gold

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 735.000
Not Alike
Kamikaze
DE57
(2 Wo.)DE
AT39
(2 Wo.)AT
UK
Silber
Silber
UK
US24
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 735.000
feat. Royce da 5′9″
Stepping Stone
Kamikaze
DE69
(1 Wo.)DE
AT47
(1 Wo.)AT
US42
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Normal
Kamikaze
DE71
(1 Wo.)DE
AT46
(1 Wo.)AT
US39
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 500.000
Good Guy
Kamikaze
DE98
(1 Wo.)DE
AT61
(1 Wo.)AT
US67
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
Verkäufe: + 500.000
feat. Jessie Reyez
Nice Guy
Kamikaze
AT74
(1 Wo.)AT
US65
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
feat. Jessie Reyez
2020 Those Kinda Nights
Music to Be Murdered By
AT37
(1 Wo.)AT
CH12
(2 Wo.)CH
UK12
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US31
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Verkäufe: + 700.000
feat. Ed Sheeran
Unaccommodating
Music to Be Murdered By
US36
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Verkäufe: + 500.000
feat. Young M.A
You Gon’ Learn
Music to Be Murdered By
US52
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Verkäufe: + 500.000
feat. Royce da 5′9″ und White Gold
Leaving Heaven
Music to Be Murdered By
US61
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
feat. Skylar Grey
Premonition (Intro)
Music to Be Murdered By
US67
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
feat. Nikki Grier
In Too Deep
Music to Be Murdered By
US71
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
feat. Sly Pyper
Marsh
Music to Be Murdered By
US83
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
No Regrets
Music to Be Murdered By
US84
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
feat. Don Toliver
Lock It Up
Music to Be Murdered By
US89
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
feat. Anderson Paak
Stepdad
Music to Be Murdered By
US93
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
Gnat
Music to Be Murdered By - Side B
UK65
(2 Wo.)UK
US60
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2020
Black Magic
Music to Be Murdered By - Side B
UK100
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2020
feat. Skylar Grey
1 Superman konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang 20 der Single-Trend-Charts (25. November 2022).[8]
2 Mockingbird erreichte erst im November 2022 die Höchstplatzierung in den deutschen, österreichischen und Schweizer Charts.
3 From the D 2 the LBC konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang drei der Single-Trend-Charts (1. Juli 2022).[9]
4 ’Till I Collapse erreichte erst im Februar 2022 die deutschen Charts.
5 ’Till I Collapse erreichte erst im November 2009 die britischen Charts.

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1999 Dead Wrong
Born Again
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1999
The Notorious B.I.G. feat. Eminem
2000 Forgot About Dre
2001
DE41
(9 Wo.)DE
CH37
(16 Wo.)CH
UK7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(17 Wo.)UK
US25
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2000
Verkäufe: + 1.245.000
Dr. Dre feat. Eminem
Grammy Awards 2001: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap
2001 The Watcher
2001
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2001
Dr. Dre feat. Eminem und Knoc-Turn’Al
2002 Rock City
Rock City (Version 2.0)
DE30
(9 Wo.)DE
AT57
(5 Wo.)AT
CH37
(11 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 5. März 2002
Royce da 5′9″ feat. Eminem
Hellbound
Game Over
CH85
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. April 2002
J-Black und Masta Ace feat. Eminem
2004 One Day at a Time (Em’s Version)
Tupac: Resurrection
US80
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2004
Tupac Shakur feat. Eminem und Outlawz
2005 Welcome 2 Detroit
The People vs.
DE20
(13 Wo.)DE
AT24
(13 Wo.)AT
US100
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
Trick-Trick feat. Eminem
2006 Smack That
Konvicted
DE5
Gold
Gold

(21 Wo.)DE
AT9
(20 Wo.)AT
CH3
(28 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(29 Wo.)UK
US2
Doppelplatin + Dreifachplatin (Mastertone)
×2
Doppelplatin + Dreifachplatin (Mastertone)
×3
Doppelplatin + Dreifachplatin (Mastertone)

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 2006
Verkäufe: + 7.295.000
Akon feat. Eminem
2009 Forever
More Than a Game / Relapse: Refill
CH68
(3 Wo.)CH
UK42
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
US8
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. August 2009
Verkäufe: + 6.600.000
Drake feat. Eminem, Kanye West und Lil Wayne
Drop the World
Rebirth
UK51
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US18
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Dezember 2009
Verkäufe: + 5.270.000
Lil Wayne feat. Eminem
2010 Roman’s Revenge
Pink Friday
US56
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2010
Nicki Minaj feat. Eminem
2011 That’s All She Wrote
No Mercy
US18
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
T.I. feat. Eminem
I Need a Doctor
DE25
(8 Wo.)DE
AT38
(13 Wo.)AT
CH33
(15 Wo.)CH
UK8
Platin
Platin

(21 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2011
Verkäufe: + 2.880.000
Dr. Dre feat. Eminem und Skylar Grey
Writer’s Block
Success Is Certain
Erstveröffentlichung: 29. März 2011
Royce da 5′9″ feat. Eminem
2012 Throw That
Welcome to: Our House
US98
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. August 2012
Slaughterhouse feat. Eminem
My Life
DE52
(2 Wo.)DE
AT55
(1 Wo.)AT
CH36
(3 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US27
Gold
Gold

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. November 2012
Verkäufe: + 770.000
50 Cent feat. Eminem und Adam Levine
C’mon Let Me Ride
Don’t Look Down
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2012
Skylar Grey feat. Eminem
2014 Calm Down
Extinction Level Event 2: The Wrath of God Reloaded
UK63
(1 Wo.)UK
US94
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2014
Busta Rhymes feat. Eminem
Twerk Dat Pop That!
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2014
Trick-Trick feat. Eminem und Royce da 5′9″
2015 Best Friend
Love Story
US
Platin
Platin
US
Erstveröffentlichung: 14. April 2015
Verkäufe: + 1.000.000
Yelawolf feat. Eminem
Speedom (WWC2)
Special Effects
Erstveröffentlichung: 20. April 2015
Tech N9ne feat. Eminem und Krizz Kaliko
The Hills (Remix)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2015
The Weeknd feat. Eminem
2018 Caterpillar
Book of Ryan
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2018
Royce da 5′9″ feat. Eminem
2019 Homicide
Confessions of a Dangerous Mind
DE38
(2 Wo.)DE
AT16
(2 Wo.)AT
CH12
(3 Wo.)CH
UK15
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2019
Verkäufe: + 2.200.000
Logic feat. Eminem
Bang
God Don’t Make Mistakes
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2019
Conway the Machine feat. Eminem
2021 Last One Standing
Venom: Let There Be Carnage (Original Motion Picture Soundtrack)
DE84
(1 Wo.)DE
CH48
(1 Wo.)CH
UK46
(5 Wo.)UK
US78
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. September 2021
Skylar Grey feat. Polo G, Mozzy und Eminem
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
1999 What’s the Difference
2001
UK
Gold
Gold
UK
Erstveröffentlichung: 15. November 1999
Verkäufe: + 400.000
Dr. Dre feat. Eminem und Xzibit
2001 Renegade
The Blueprint
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 11. September 2001
Verkäufe: + 500.000
Jay-Z feat. Eminem
2003 Patiently Waiting
Get Rich or Die Tryin’
UK
Silber
Silber
UK
US
Platin
Platin
US
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2003
Verkäufe: + 1.200.000
50 Cent feat. Eminem
2010 Love the Way You Lie (Part II)
Loud
UK
Silber
Silber
UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: + 827.248
Rihanna feat. Eminem
2012 Numb
Unapologetic
UK92
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Rihanna feat. Eminem
2017 No Favors
I Decided
CH55
(1 Wo.)CH
UK56
(1 Wo.)UK
US22
Platin
Platin

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2017
Verkäufe: + 1.000.000
Big Sean feat. Eminem
Revenge
Beautiful Trauma
DE84
(1 Wo.)DE
AT52
(1 Wo.)AT
CH40
(1 Wo.)CH
UK33
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
Verkäufe: + 275.000
Pink feat. Eminem
2018 Majesty
Queen
CH56
(1 Wo.)CH
UK41
(3 Wo.)UK
US58
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. August 2018
Nicki Minaj feat. Eminem und Labrinth
2019 Remember the Name
No. 6 Collaborations Project
DE29
(2 Wo.)DE
UK
Gold
Gold
UK
US57
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2019
Verkäufe: + 440.000
Ed Sheeran feat. Eminem und 50 Cent
Lord Above
Family Ties
US97
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2019
Fat Joe feat. Eminem, Dre und Mary J. Blige
2022 Gospel
Grand Theft Auto: The Contract
DE6DE CH77
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2022
Dr. Dre feat. Eminem
Use This Gospel (Remix)
God Did
US49
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 10. September 2022
DJ Khaled feat. Kanye West & Eminem
6 Gospel konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang zehn der Single-Trend-Charts (18. Februar 2022).[10]

Weitere Gastbeiträge

Jahr Titel
Album
Albuminterpret
1998 Trife Thieves
Attack of the Weirdos
Bizarre
We Shine
Da Ruckus, Episode 1
Da Ruckus
Fuck Off
Devil Without a Cause
Kid Rock
Green and Gold
Green and Gold
The Anonymous
1999 Hustlers & Hardcore
Behind the Doors of the 13th Floor
Feel-X
Any Man
Soundbombing II
Rawkus
The Anthem und Get You Mad
This or That
Sway & King Tech
Busa Rhyme
Da Real World
Missy Elliott
The Last Hit
Home Field Advantage
The High & Mighty
Stir Crazy
Tell ’Em Why U Madd
The Madd Rapper
If I Get Locked Up
The Tunnel
Funkmaster Flex & Big Kap
2000 Rush Ya Clique
Night Life
Outsidaz
Watch Deez
Skillosopher
Thirstin Howl III
3 6 5
Restaurant: … It Ain’t Always on the Menu
Skam
Desperados
Kill the DJ
DJ Butter
What If I Was White
Blacktrash: The Autobiography of Kirk Jones
Sticky Fingaz
Don’t Approach Me
Restless
Xzibit
2001 What the Beat
The Professional 2
DJ Clue
2002 My Name
Man vs Machine
Xzibit
2003 Patiently Waiting und Don’t Push Me
Get Rich or Die Tryin’
50 Cent
Lady, Shit Hits the Fan, We All Die One Day und Hands on You
Cheers
Obie Trice
911
West Koasta Nostra
Boo-Yaa T.R.I.B.E.
2004 I’m Gone
The Streetsweeper Vol. 2: The Pain from the Game
DJ Kayslay
Welcome to D-Block
Kiss of Death
Jadakiss
Warrior Part 2
The Hunger for More
Lloyd Banks
Soldier Like Me und Black Cotton
Loyal to the Game
Tupac Shakur
2005 Pale Moonlight
The Free World
Strike
We Ain’t
The Documentary
The Game
Gatman and Robbin’
The Massacre
50 Cent
Lean Back (Remix)
All or Nothing
Fat Joe
Hip Hop
Hannicap Circus
Bizarre
Drama Setter
Thoughts of a Predicate Felon
Tony Yayo
It Has Been Said
Duets: The Final Chapter
The Notorious B.I.G.
No More to Say
The People vs.
Trick-Trick
2006 There They Go
Second Round’s on Me
Obie Trice
2007 Pistol Poppin’
The County Hound EP
Cashis
Touchdown
T.I. vs. T.I.P.
T.I.
Peep Show
Curtis
50 Cent
2008 Who Want It
The Villain
Trick-Trick
2009 Chemical Warfare
Chemical Warfare
The Alchemist
Psycho
Before I Self Destruct
50 Cent
2010 Airplanes, Part II
B.o.B Presents: The Adventures of Bobby Ray
B.o.B
Where I’m At
H.F.M. 2 – The Hunger for More 2
Lloyd Banks
2011 Things Get Worse
E.P.I.C. (Every Play Is Crucial)
B.o.B
Throw It Up und In This World
Radioactive
Yelawolf
2012 Richard
Bottoms Up
Obie Trice
Our House und Asylum
Welcome to: Our House
Slaughterhouse
Here Comes the Weekend
The Truth About Love
Pink
2013 Symphony in H
The Piece Maker 3: Return of the 50 MC’s
Tony Touch
2016 Kill for You
Natural Causes
Skylar Grey
2019 Rainy Days
Everything’s for Sale
Boogie
Bang (Remix)
WWCD
Griselda
2020 Coffin
Before Love Came to Kill Us
Jessie Reyez
Friday Night Cypher
Detroit 2
Big Sean
2021 EPMD 2
King’s Disease II
Nas
Walkthrough
I Died for This!?
Grip
2022 Parables Remix
From a Birds Eye View
Cordae

Disstracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2000 I Remember gegen Everlast
2002 Can-I-Bitch gegen Canibus
Nail in the Coffin gegen Benzino
2003 Bully gegen Ja Rule und Benzino
The Sauce gegen The Source und Benzino
2009 The Warning gegen Mariah Carey

Beiträge auf Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Film
1999 Bad Guys Always Die Wild Wild West
Bad Influence End of Days – Nacht ohne Morgen
Murder, Murder (Remix) Next Friday
2000 Off the Wall Familie Klumps und der verrückte Professor
2003 Go to Sleep Born 2 Die

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2003 The Singles
Shady/Aftermath/Interscope
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2003

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2000 The Up in Smoke Tour
Aftermath/Eagle Vision
DE
Gold
Gold
DE
UK
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin
UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2000
Verkäufe: + 7.525.000
mit Dr. Dre, Snoop Dogg und Ice Cube
Regie: Philip Atwell
FSK: 16
E
Aftermath/Interscope/Polygram
UK
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
UK
US5
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2000
Verkäufe: + 2.750.000
Regie: Dale Resteghini
FSK: 12 / 16
2002 All Access Europe
Interscope/Universal
UK
Platin
Platin
UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2002
Verkäufe: + 2.000.000
Regie: Eminem, Paul Rosenberg und Stuart Parr
FSK: 12
2005 Eminem Presents: The Anger Management Tour
Interscope/Universal
DE497
(2 Wo.)DE
AT8
(2 Wo.)AT
UK
Gold
Gold
UK
US2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2005
Verkäufe: + 50.000
FSK: 0
2007 Live from New York City
Eagle Vision/Eagle Rock
US13
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
Regie: Hamish Hamilton
FSK: 0
7 Die Videoalben werden in Deutschland in den Albumcharts geführt.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e) Anmerkungen
1998 Just Don’t Give a Fuck Darren Lavett Schwarz-weiß-Video
1999 My Name Is Philip Atwell und Dr. Dre MTV Video Music Awards 1999: Best New Artist in a Video
Guilty Conscience Philip Atwell und Dr. Dre Robert Culp und Dr. Dre spielen im Video mit
Role Model Philip Atwell und Dr. Dre
2000 The Real Slim Shady Philip Atwell und Dr. Dre MTV Video Music Awards 2000: Video of the Year und Best Male Video
• Dr. Dre, D12, Fred Durst und Kathy Griffin spielen im Video mit
• Video parodiert u. a. Pamela Anderson, Tommy Lee, Britney Spears und Christina Aguilera
The Way I Am Paul Hunter Marilyn Manson spielt im Video mit
Stan Philip Atwell und Dr. Dre Dido und Devon Sawa spielen im Video mit
• längstes Musikvideo Eminems mit einer Laufzeit von 8:15
2002 Without Me Joseph Kahn Grammy Awards 2003: Best Short Form Music Video
MTV Video Music Awards 2002: Video of the Year, Best Male Video, Best Rap Video und Best Direction in a Video
• Dr. Dre, Obie Trice, Xzibit, D12, Jenna Jameson und Kiana Tom spielen im Video mit
• Video parodiert u. a. Elvis Presley, Moby, Dick Cheney und Osama bin Laden
White America Stephen Marshall • komplett animiert
Cleanin’ Out My Closet Philip Atwell und Dr. Dre
Lose Yourself Philip Atwell, Eminem und Paul Rosenberg MTV Video Music Awards 2003: Best Video from a Film
• enthält Szenen aus dem Film 8 Mile
2003 Superman Paul Hunter • wurde aufgrund der dargestellten Nacktheit nur nachts im Fernsehen gezeigt
Gina Lynn spielt im Video mit
Sing for the Moment Philip Atwell und Jeff Grippe • größtenteils Konzert- und Backstage-Aufnahmen
• Dr. Dre, D12, 50 Cent und Ludacris sind im Video zu sehen
2004 Mosh Ian Inaba • komplett animiert
• gegen die Wahl George W. Bushs zum US-Präsidenten
Just Lose It Philip Atwell • Dr. Dre, Paris Hilton u. a. spielen im Video mit
• Video parodiert u. a. Michael Jackson, Madonna und MC Hammer
Like Toy Soldiers The Saline Project • Dr. Dre, D12, 50 Cent, Obie Trice, Tupac Shakur, The Notorious B.I.G. und Big L sind im Video zu sehen
2005 Mockingbird Eminem und Quig • zeigt private Aufnahmen aus Eminems Leben mit seiner Tochter
Ass Like That Philip Atwell • Figuren aus der Serie Crank Yankers spielen im Video mit
• Video parodiert u. a. Jessica Simpson, JoJo, Mary-Kate und Ashley Olsen, Gwen Stefani und Janet Jackson
When I’m Gone Anthony Mandler
2006 Shake That Plates Animation • komplett animiert
You Don’t Know The Saline Project • 50 Cent, Lloyd Banks, Cashis u. a. spielen im Video mit
2009 We Made You Joseph Kahn MTV Video Music Awards 2009: Best Hip-Hop Video
• Dr. Dre, 50 Cent, Lisa Ann u. a. spielen im Video mit
• Video parodiert u. a. Sarah Palin, Jessica Simpson, Amy Winehouse, Lindsay Lohan und Kim Kardashian
3 a.m. Syndrome
Crack a Bottle Syndrome • Cashis spielt im Video mit
• Eminem selbst ist nicht im Video zu sehen
Beautiful Anthony Mandler • enthält nur die ersten beiden Verse des Liedes
2010 Not Afraid Rich Lee MTV Video Music Awards 2010: Best Male Video, Best Hip-Hop Video
Love the Way You Lie Joseph Kahn Rihanna, Megan Fox und Dominic Monaghan spielen im Video mit
• gehört mit über 2,3 Milliarden Aufrufen zu den meistgesehenen YouTube-Videos
No Love Chris Robinson • Lil Wayne spielt im Video mit
2011 Space Bound Joseph Kahn Sasha Grey spielt im Video mit
2013 Berzerk Syndrome • Slaughterhouse, Rick Rubin, Mr. Porter, Kendrick Lamar, Kid Rock und Yelawolf wirken im Video mit
Survival Syndrome • Ausschnitte des Videospiels Call of Duty: Ghosts sind im Video zu sehen
Rap God Syndrome
The Monster Rich Lee • Rihanna spielt im Video mit
• enthält Szenen aus den Musikvideos zu My Name Is, Lose Yourself, The Way I Am und 3 a.m.
2014 Headlights Spike Lee
Guts Over Fear Syndrome Marilyn Manson spielt im Video mit
2015 Detroit vs. Everybody Syndrome
Phenomenal Rich Lee John Malkovich und Randall Park spielen im Video mit
2017 Walk on Water Rich Lee
2018 River Emil Nava • Ed Sheeran spielt im Video mit
Framed James Larese • stellt ein Prequel zum Video von 3 a.m. dar
Fall James Larese • Royce da 5′9″ und Mr. Porter wirken im Video mit
Lucky You James Larese Joyner Lucas spielt im Video mit
Venom Rich Lee
Good Guy Peter Huang Jessie Reyez spielt im Video mit
2020 Darkness James Larese
Godzilla Cole Bennett Mike Tyson und Dr. Dre spielen im Video mit
Gnat Cole Bennett
2021 Higher James Larese
2022 From the D 2 the LBC James Larese Snoop Dogg spielt im Video mit
• teilweise animiert

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Regisseur(e) Anmerkungen
1999 The Anthem Sway & King Tech Sway & King Tech Chino XL, Kool G Rap, KRS-One, Jayo Felony, Pharoahe Monch, RZA, Tech N9ne und Xzibit wirken im Video mit
Forgot About Dre Dr. Dre Philip Atwell MTV Video Music Awards 2000: Best Rap Video
2000 Don’t Approach Me Xzibit Devin DeHaven • aufgenommen auf der Anger Management Tour
Papa Roach, D12 u. a. wirken im Video mit
2002 Rock City Royce da 5′9″ Antti J Proof wirkt im Video mit
2005 Gatman and Robbin’ 50 Cent Broadway • größtenteils animiertes Video
Welcome 2 Detroit Trick-Trick Davy Duhamel • D12 wirken im Video mit
2006 Smack That Akon Benny Boom Eric Roberts spielt im Video mit
2009 Forever Drake Hype Williams Birdman, The Alchemist und Slaughterhouse wirken im Video mit
2010 Drop the World Lil Wayne Chris Robinson • Birdman wirkt im Video mit
2011 I Need a Doctor Dr. Dre Allen Hughes • enthält Rückblicke auf Dr. Dres Karriere
Estella Warren und Skylar Grey spielen im Video mit
2012 My Life 50 Cent Rich Lee Adam Levine und Andre Dirrell wirken im Video mit
C’mon Let Me Ride Skylar Grey Isaac Rentz Noah Segan spielt im Video mit
2015 Best Friend Yelawolf Spidey Smith
2018 Caterpillar Royce da 5′9″ James Larese • größtenteils animiertes Video
2019 Rainy Days Boogie James Larese
Homicide Logic James Larese • Chauncey Leopardi und Chris D’Elia spielen im Video mit
• Eminem selbst spielt nicht im Video mit

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Alben DE4DE AT6AT CH7CH UK11UK US11US
Top-10-Alben DE12DE AT11AT CH12CH UK13UK US14US
Alben in den Charts DE15DE AT16AT CH15CH UK13UK US14US
 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Singles DE3DE AT5AT CH6CH UK11UK US5US
Top-10-Singles DE16DE AT16AT CH23CH UK33UK US22US
Singles in den Charts DE60DE AT49AT CH50CH UK70UK US94US
 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Videoalben DEDE ATAT CHCH UKUK US2US
Top-10-Videoalben DEDE AT1AT CHCH UKUK US4US
Videoalben in den Charts DEDE AT1AT CHCH UKUK US5US

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Argentinien (CAPIF) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 120.000 capif.org.ar (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive) AR2 (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
 Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 14× Gold14 Platinum record icon.svg 148× Platin148 Diamond record icon.svg 2× Diamant2 11.057.500 aria.com.au
 Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 9× Platin9 0! D 515.000 ultratop.be
 Brasilien (PMB) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 300.000 pro-musicabr.org.br
 Chile (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 Einzelnachweise
 Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 17× Gold17 Platinum record icon.svg 56× Platin56 0! D 2.815.000 ifpi.dk
 Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg 18× Gold18 Platinum record icon.svg 18× Platin18 0! D 8.125.000 musikindustrie.de
 Europa (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 20× Platin20 0! D (20.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
 Finnland (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 13× Platin13 0! D 496.506 ifpi.fi
 Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg 15× Gold15 Platinum record icon.svg 12× Platin12 0! D 4.287.500 infodisc.fr snepmusique.com
 Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 6.000 ifpi.org (Memento vom 8. Februar 2014 im Internet Archive)
 Griechenland (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 8× Platin8 0! D 205.000 Einzelnachweise
 Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 40.000 Einzelnachweise
 Indonesien (ASIRI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 Einzelnachweise
 Israel (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 20.000 Einzelnachweise
 Irland (IRMA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 31× Platin31 0! D 465.000 irishcharts.ie
 Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 24× Platin24 0! D 1.515.000 fimi.it
 Japan (RIAJ) 0! S Gold record icon.svg 6× Gold6 Platinum record icon.svg 13× Platin13 0! D 3.700.000 riaj.or.jp JP2
 Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 50× Platin50 Diamond record icon.svg Diamant1 5.723.000 musiccanada.com
 Kolumbien (ASINCOL) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 20.000 Einzelnachweise
 Malaysia (RIM) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 50.000 Einzelnachweise
 Mexiko (AMPROFON) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 365.000 amprofon.com.mx
 Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg 12× Gold12 Platinum record icon.svg 51× Platin51 0! D 880.000 nztop40.co.nz NZ2 (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
 Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 320.000 nvpi.nl
 Norwegen (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 9× Platin9 0! D 310.000 ifpi.no NO2
 Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 6× Gold6 Platinum record icon.svg 12× Platin12 0! D 387.500 ifpi.at
 Philippinen (PARI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 80.000 Einzelnachweise
 Polen (ZPAV) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 8× Platin8 0! D 360.000 olis.pl
 Portugal (AFP) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 15× Platin15 0! D 275.000 afp.org.pt (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive)
 Russland (NFPF) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 130.000 2m-online.ru (Memento vom 15. Februar 2009 im Internet Archive)
 Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 10× Gold10 Platinum record icon.svg 20× Platin20 0! D 995.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 18× Platin18 0! D 780.000 hitparade.ch
 Singapur (RIAS) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 40.000 rias.org.sg
 Spanien (Promusicae) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 4× Platin4 0! D 290.000 elportaldemusica.es ES2
 Südafrika (RISA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 70.000 Einzelnachweise
 Südkorea (KMCA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 2.408.404 Einzelnachweise
 Taiwan (RIT) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 25.000 Einzelnachweise
 Tschechien (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 Einzelnachweise
 Thailand (TECA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 Einzelnachweise
 Ungarn (MAHASZ) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 88.000 slagerlistak.hu
 Uruguay (CUD) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 3.000 Einzelnachweise
 Venezuela (APFV) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 30.000 Einzelnachweise
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 39× Gold39 Platinum record icon.svg 191× Platin191 Diamond record icon.svg 6× Diamant6 263.508.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 26× Silber26 Gold record icon.svg 16× Gold16 Platinum record icon.svg 94× Platin94 0! D 49.865.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 27× Silber27 Gold record icon.svg 223× Gold223 Platinum record icon.svg 856× Platin856 Diamond record icon.svg 9× Diamant9

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Weltweite Albenverkäufe. statisticbrain.com, 11. Juli 2015 (englisch) abgerufen am 1. November 2015.
  2. Eminem: Seine erfolgreichsten Alben in der Übersicht. 6. November 2019, abgerufen am 4. Februar 2022 (deutsch): „Mit über 32 Millionen weltweiten Verkäufen führt das Album Eminems Erfolgsliste an.“
  3. So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand. Abgerufen am 4. Februar 2022.
  4. Björn Rohwer: Eine andere Liga: Eminem und seine beeindruckendsten Rekorde. Abgerufen am 4. Februar 2022 (deutsch).
  5. Alben-Verkaufszahlen Eminems in den USA während der 2000er Jahre. mtv.com, 8. Dezember 2009 (englisch) abgerufen am 8. September 2012.
  6. Von den Beatles bis Drake: Das sind die erfolgreichsten Künstler ihrer Zeit. Abgerufen am 4. Februar 2022.
  7. Infinite auf 1000 Stück limitiert Auf wordpress.com, 14. Mai 2009 (englisch) abgerufen am 27. Juli 2012.
  8. Single Trending Charts. In: mtv.de. GfK Entertainment, 25. November 2022, abgerufen am 26. November 2022.
  9. Single Trending Charts. In: mtv.de. GfK Entertainment, 1. Juli 2022, abgerufen am 1. Juli 2022.
  10. Single Trending Charts. In: mtv.de. GfK Entertainment, 18. Februar 2022, abgerufen am 19. Februar 2022.

Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]