Emirates Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emirates Arena
Commonwealth Arena and Sir Chris Hoy Velodrome
Die Arena im November 2012
Die Arena im November 2012
Frühere Namen

National Indoor Sports Arena (NISA) and Sir Chris Hoy Velodrome

Daten
Ort 1000 London Rd
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow G40 3HG, Schottland
Koordinaten 55° 50′ 49,1″ N, 4° 12′ 26,4″ WKoordinaten: 55° 50′ 49,1″ N, 4° 12′ 26,4″ W
Eigentümer Glasgow City Council
Baubeginn 2009
Eröffnung 6. Oktober 2012
Oberfläche Emirates Arena:
Beton
Parkett
PVC-Bodenbelag
Velodrome:
Sibirische Zirbelkiefer
Kosten 113 Mio. £
Architekt 3D Reid (Gebäude)
Ralph Schürmann (Radrennbahn)
Kapazität 6.500 Plätze (Basketball)
8.200 Plätze (Tennis)
5.000 Plätze (Sporthalle)
2.500 Plätze (Velodrome)
Verein(e)
Veranstaltungen

Der Sportkomplex Commonwealth Arena and Sir Chris Hoy Velodrome (zuvor National Indoor Sports Arena (NISA) and Sir Chris Hoy Velodrome) in der schottischen Stadt Glasgow wurde ab 2009 für die Commonwealth Games 2014 errichtet und im Oktober 2012 eröffnet. Seit September 2012 heißt der 113 Mio. £ teure Komplex Emirates Arena.[1] Seit der Saison 2012/13 sind die Glasgow Rocks aus der British Basketball League (BBL) in der Emirates Arena beheimatet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportstätte befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Celtic Park, dem Fußballstadion von Celtic Glasgow im Stadtteil Parkhead. Die Arena diente als Austragungsort für die Bahnrad- und Badminton-Wettbewerben der Commonwealth Games. 2017 werden die zwölf Badmintonplätze im Sportkomplex Austragungsort der Badminton-Weltmeisterschaft sein.[2] Sie verfügt zudem über eine hydraulisch absenkbare Leichtathletikanlage mit sechs Bahnen und 200 Meter Länge, so dass sie künftig auch für Hallen-Leichtathletik-Veranstaltungen genutzt werden kann, sowie über weitere Trainingshallen. Es finden 7.000 Zuschauer Platz in der Arena. Die Baukosten wurden zu Beginn des Projektes auf rund 120 Mio. £ geschätzt.[3]

Das Velodrom ist die erste überdachte Radrennbahn in Schottland und verfügt über eine 250 Meter lange Bahn aus sibirischer Zirbelkiefer, die von dem Münsteraner Architekten Ralph Schürmann konzipiert wurde und 2.000 Sitz- sowie 500 Stehplätze bietet.[4] Für große Veranstaltungen kann es um 2.000 Plätze aufgestockt werden. Es wurde 2012 seiner Bestimmung übergeben. Benannt wurde es nach dem mehrmaligen schottischen Bahn-Olympiasieger Sir Chris Hoy. 2012 wurde dort ein Lauf des Bahnrad-Weltcups und 2013 die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren ausgetragen.[5] Im Rahmen der ersten europäischen Sportmeisterschaften werden die UEC-Bahn-Europameisterschaften 2018 im Velodrome ausgetragen.

Es werden auch Tennis-Veranstaltungen im Sportkomplex ausgetragen. 2015 erreichte die britische Davis-Cup-Mannschaft mit Andy Murray das Halbfinale. Die Begegnung gewann man gegen die Australien mit 3:2. Zuvor schlug man in der ersten Runde die Vereinigten Staaten mit 3:2. 2016 gelang den Briten wieder der Sprung ins Semifinale, dort verloren sie gegen die Argentinier mit 2:3.

Seit seiner Fertigstellung ist der Komplex einer der größten seiner Art in Europa. Er beherbergt zudem den schottischen Sportverband „Sportscotland“ sowie den Radsportverband Scottish Cycling.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emirates Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Glasgow unveils naming rights deal for Emirates Arena (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive) (englisch)
  2. glasgow2017.com: The Venue (englisch)
  3. Council names construction contractor to deliver National Indoor Sports Arena and Sir Chris Hoy Velodrome. Archiviert vom Original am 1. August 2012, abgerufen am 20. Oktober 2016. (englisch)
  4. velodromes.com: Liste von der Familie Schürmann erbaute Radrennbahnen (englisch)
  5. cyclingnews.com: Glasgow, Scotland secures 2013 junior world track championships Artikel vom 29. Januar 2010 (englisch)