Emissionsfreies Fahrzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektroauto beim Ladevorgang an einer öffentlichen Straße in Berlin

Als emissionsfreies Fahrzeug, (auch Null-Emissions-Fahrzeug) werden Fahrzeuge bezeichnet, die keine schädlichen Stoffe in ihre Umgebung abgeben.

Diese Definition bezieht sich zumeist auf Kraftfahrzeuge. Als Referenz in diesem Bereich gilt die kalifornische Zero-Emission-Vehicle-Deklaration. Einen umweltpolitischen Anstoß für diese gab und gibt in diesem Zusammenhang die Luftreinhaltung.

Häufig werden vor allem muskelkraftbetriebene, brennstoffzellenbetriebene und elektrisch betriebene Fahrzeuge als im Begriff enthalten definiert. Dabei sind auch Schienen-, Luft- und Wasserfahrzeuge eingeschlossen. Das Solarluftschiff LOTTE konnte beispielsweise Anfang der 1990er Jahre Luftgütemessungen durchführen, ohne die Gefahr, die Ergebnisse durch den eigenen Antrieb zu verfälschen.

Je nach Kontext des Begriffes wird auf verschiedene Stoffe Bezug genommen. So fallen in aller Regel Gift- und Schadstoffe, wie Kohlenmonoxid, Stickoxide oder unverbrannte Kohlenwasserstoffe (Kraftstoff) aus Verbrennungsmotoren unter die entsprechenden Regelungen zur Luftreinhaltung. Wasserdampf und klimaschädliche Gase, wie Kohlenstoffdioxid, werden oft jedoch ausgenommen.

Auch andere Emissionen, wie Lärm und Feinstaub, werden nicht immer berücksichtigt.

Emissionsfreie Fahrzeuge eignen sich sehr gut zum Betrieb innerhalb geschlossener Bereiche, beispielsweise Fabrikhallen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]