Emma Ihrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berliner Gedenktafel am Haus, Marthastraße 10, in Berlin-Niederschönhausen
Concordia Apotheke in Velten
Grab von Emma Ihrer auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin

Emma Ihrer (* 3. Januar 1857 in Glatz als Emma Faber genannt Rother; † 8. Januar 1911 in Berlin) war eine deutsche Politikerin und Gewerkschafterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Ihrer stammte aus einer katholischen Schuhmacherfamilie. Nach ihrer frühen Heirat mit dem 22 Jahre älteren Apotheker Emanuel Ihrer zog sie nach Berlin. 1881 gründete die Sozialistin und Feministin in Berlin den Frauen-Hilfsverein für Handarbeiterinnen und gehörte auch zum Vorstand. 1885 gründete sie gemeinsam mit Marie Hofmann, Pauline Staegemann und Gertrude Guillaume-Schack den Berliner Verein zur Wahrung der Interessen der Arbeiterinnen. Der Verein verstand sich in erster Linie als Unterstützungsverein, in dem Ärzte und Rechtsanwälte ihre Dienste unentgeltlich zur Verfügung stellten. Der Arbeiterinnenverein wurde bereits ein Jahr später von der Polizei aufgelöst, hatte zu diesem Zeitpunkt aber bereits mehr als tausend Mitglieder.

1887 übernahm ihr Ehemann die Concordia-Apotheke in der Breiten Straße in Velten. Bis 1894 wohnte sie in der Ofenstadt. Aufgrund ihrer politischen Betätigung wurde ihrem Ehemann die Konzession entzogen, sodass sie die Apotheke verkauften. Danach zogen sie nach Berlin-Pankow.[1]

1889 nahm Ihrer zusammen mit Clara Zetkin als Delegierte an dem Internationalen Sozialistenkongress in Paris teil. Dort verhinderte sie zusammen mit Zetkin einen Antrag gegen die Frauenerwerbstätigkeit und erreichte, dass Frauen in den Gewerkschaften als gleichberechtigt anerkannt wurden. Ende 1890 wurde sie als erste Frau neben sechs Männern in die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands gewählt.

Emma Ihrer kämpfte weiter für die Rechte der Frau und gab ab Januar 1891 die Wochenzeitschrift „Die Arbeiterin“ heraus, ab 1892 „Die Gleichheit“. Sie gründete in der Folgezeit weitere feministische Vereine, die sich als sozialistisch verstanden und sich entschieden von den ebenfalls entstehenden Frauenvereinen anderer politischer Ausrichtung distanzierten. Durch die Vereinsgründungen kam Ihrer in ständigen Konflikt mit der Polizei.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Organisationen der Arbeiterinnen Deutschlands, ihre Entstehung und Entwicklung. Berlin 1893.
  • Die Arbeiterinnen im Klassenkampf. Anfänge der Arbeiterinnen-Bewegung, ihr Gegensatz zur bürgerlichen Frauenbewegung und ihre nächsten Aufgaben. Hamburg 1898

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emma Ihrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Oranienburger Generalanzeiger vom 24. November 2010, S. 5.