Emma Rothschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emma Rothschild

Emma Georgina Rothschild-Sen (* 16. Mai 1948 in London, England) ist eine britische Wirtschaftshistorikerin. Sie ist seit 2008 Jeremy and Jane Knowles Professor of History an der Harvard University und war vorher Professorin an der University of Cambridge sowie der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist die Tochter von Victor Rothschild aus der Rothschild-Bankiers-Dynastie. 1967 schloss sie ihr Studium der Philosophie, Politik und Ökonomie am Somerville College, Oxford University als Bachelor of Arts ab. Sie studierte 1968 als Kennedy Scholar am MIT Ökonomie. 1970 erhielt sie den Master of Arts. Seit 2003 ist sie Mitglied der American Philosophical Society.[3]

Rothschild ist seit dem Jahr 1991 mit dem Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Amartya Sen verheiratet.[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paradise Lost: The Decline of the Auto-Industrial Age. Random House, New York 1973.
  • Economic Sentiments: Adam Smith, Condorcet and the Enlightenment. Harvard University Press, Cambridge 2001.
  • The Inner Life of Empires: An Eighteenth-Century History. Princeton University Press, Princeton 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. admin: Professor Emma Rothschild — Faculty of History. Abgerufen am 25. März 2020 (englisch).
  2. Emma Rothschild :: Centre for History and Economics. Abgerufen am 25. März 2020.
  3. Member History: Emma Rothschild. American Philosophical Society, abgerufen am 23. Dezember 2018 (mit biographischen Anmerkungen).
  4. - The Washington Post. Abgerufen am 25. März 2020 (englisch).